Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

der Königin von England, einlud -- und wie er
nun bei diesem Einladungsgeschäft, sich den vor¬
nehmsten Einwohnern der Stadt zeigen konnte,
und von allen mit den aufmunterndsten Höflich¬
keitsbezeigungen aufgenommen ward. --

Er hatte also, ehe er sichs versah, und da er
schon gänzlich Verzicht darauf gethan hatte, das
ehrenvollste Ziel erreicht, nach welchem ein Pri¬
maner in H. . . nur streben konnte, und welches
nur von wenigen erreicht wurde. --

Diese den jungen Leuten selbst übertragene
Einladungen haben wirklich etwas sehr Aufmun¬
terndes und sind in mancher Absicht zur Nach¬
ahmung zu empfehlen. . -- Reiser ward durch
diese Einladungen, während einer Zeit von weni¬
gen Tagen, in eine Welt geführt, die ihm bisher
ganz unbekannt gewesen war -- er unterhielt sich
mit Ministern, Räthen, Predigern, Gelehrten,
kurz, mit Personen aus allerlei Ständen, die er
bisher nur in der Entfernung angestaunt hatte,
Mund gegen Mund; und alle diese Personen
ließen sich mit Höflichkeitsbezeugungen zu ihm
herab, und sagten ihm etwas Angenehmes und
Aufmunterndes, so daß Reisers Selbstgefühl in

der Koͤnigin von England, einlud — und wie er
nun bei dieſem Einladungsgeſchaͤft, ſich den vor¬
nehmſten Einwohnern der Stadt zeigen konnte,
und von allen mit den aufmunterndſten Hoͤflich¬
keitsbezeigungen aufgenommen ward. —

Er hatte alſo, ehe er ſichs verſah, und da er
ſchon gaͤnzlich Verzicht darauf gethan hatte, das
ehrenvollſte Ziel erreicht, nach welchem ein Pri¬
maner in H. . . nur ſtreben konnte, und welches
nur von wenigen erreicht wurde. —

Dieſe den jungen Leuten ſelbſt uͤbertragene
Einladungen haben wirklich etwas ſehr Aufmun¬
terndes und ſind in mancher Abſicht zur Nach¬
ahmung zu empfehlen. . — Reiſer ward durch
dieſe Einladungen, waͤhrend einer Zeit von weni¬
gen Tagen, in eine Welt gefuͤhrt, die ihm bisher
ganz unbekannt geweſen war — er unterhielt ſich
mit Miniſtern, Raͤthen, Predigern, Gelehrten,
kurz, mit Perſonen aus allerlei Staͤnden, die er
bisher nur in der Entfernung angeſtaunt hatte,
Mund gegen Mund; und alle dieſe Perſonen
ließen ſich mit Hoͤflichkeitsbezeugungen zu ihm
herab, und ſagten ihm etwas Angenehmes und
Aufmunterndes, ſo daß Reiſers Selbſtgefuͤhl in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0151" n="141"/>
der Ko&#x0364;nigin von England, einlud &#x2014; und wie er<lb/>
nun bei die&#x017F;em Einladungsge&#x017F;cha&#x0364;ft, &#x017F;ich den vor¬<lb/>
nehm&#x017F;ten Einwohnern der Stadt zeigen konnte,<lb/>
und von allen mit den aufmunternd&#x017F;ten Ho&#x0364;flich¬<lb/>
keitsbezeigungen aufgenommen ward. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er hatte al&#x017F;o, ehe er &#x017F;ichs ver&#x017F;ah, und da er<lb/>
&#x017F;chon ga&#x0364;nzlich Verzicht darauf gethan hatte, das<lb/>
ehrenvoll&#x017F;te Ziel erreicht, nach welchem ein Pri¬<lb/>
maner in H. . . nur &#x017F;treben konnte, und welches<lb/>
nur von wenigen erreicht wurde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e den jungen Leuten &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;bertragene<lb/>
Einladungen haben wirklich etwas &#x017F;ehr Aufmun¬<lb/>
terndes und &#x017F;ind in mancher Ab&#x017F;icht zur Nach¬<lb/>
ahmung zu empfehlen. . &#x2014; Rei&#x017F;er ward durch<lb/>
die&#x017F;e Einladungen, wa&#x0364;hrend einer Zeit von weni¬<lb/>
gen Tagen, in eine Welt gefu&#x0364;hrt, die ihm bisher<lb/>
ganz unbekannt gewe&#x017F;en war &#x2014; er unterhielt &#x017F;ich<lb/>
mit Mini&#x017F;tern, Ra&#x0364;then, Predigern, Gelehrten,<lb/>
kurz, mit Per&#x017F;onen aus allerlei Sta&#x0364;nden, die er<lb/>
bisher nur in der Entfernung ange&#x017F;taunt hatte,<lb/>
Mund gegen Mund; und alle die&#x017F;e Per&#x017F;onen<lb/>
ließen &#x017F;ich mit <choice><sic>Ho&#x0364;ffichkeitsbezeugungen</sic><corr>Ho&#x0364;flichkeitsbezeugungen</corr></choice> zu ihm<lb/>
herab, und &#x017F;agten ihm etwas Angenehmes und<lb/>
Aufmunterndes, &#x017F;o daß Rei&#x017F;ers Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl in<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0151] der Koͤnigin von England, einlud — und wie er nun bei dieſem Einladungsgeſchaͤft, ſich den vor¬ nehmſten Einwohnern der Stadt zeigen konnte, und von allen mit den aufmunterndſten Hoͤflich¬ keitsbezeigungen aufgenommen ward. — Er hatte alſo, ehe er ſichs verſah, und da er ſchon gaͤnzlich Verzicht darauf gethan hatte, das ehrenvollſte Ziel erreicht, nach welchem ein Pri¬ maner in H. . . nur ſtreben konnte, und welches nur von wenigen erreicht wurde. — Dieſe den jungen Leuten ſelbſt uͤbertragene Einladungen haben wirklich etwas ſehr Aufmun¬ terndes und ſind in mancher Abſicht zur Nach¬ ahmung zu empfehlen. . — Reiſer ward durch dieſe Einladungen, waͤhrend einer Zeit von weni¬ gen Tagen, in eine Welt gefuͤhrt, die ihm bisher ganz unbekannt geweſen war — er unterhielt ſich mit Miniſtern, Raͤthen, Predigern, Gelehrten, kurz, mit Perſonen aus allerlei Staͤnden, die er bisher nur in der Entfernung angeſtaunt hatte, Mund gegen Mund; und alle dieſe Perſonen ließen ſich mit Hoͤflichkeitsbezeugungen zu ihm herab, und ſagten ihm etwas Angenehmes und Aufmunterndes, ſo daß Reiſers Selbſtgefuͤhl in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/151
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/151>, abgerufen am 13.08.2020.