Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

heraus, und sagte ihm, er solle nur herein kom¬
men, sein Vater, sei schon bei dem Pastor
M. . .

Diese Nachricht war ein Donnerschlag für
ihn -- er stand eine Weile, wie betäubt da --
in dem Augenblick scheiterte sein ganzer Plan --
er wollte den Pastor M. . . ohne Zeugen spre¬
chen -- denn nur ohne Zeugen fühlte er sich im
Stande, die ganze Scene mit dem Niederknieen
vor dem Pastor M. . ., und der rührenden und
pathetischen Anrede an ihn, zu spielen. -- In
Gegenwart eines Dritten, und vorzüglich nun
in Gegenwart seines Vaters vor dem Pastor
M. . . niederzuknieen, war ihm unmöglich. --

Er schickte den Bedienten wieder herein, und
ließ sagen, er müßte den Pastor M. . . nothwen¬
dig allein sprechen. -- Diß Gespräch wurde ihm
abgeschlagen, und statt der glänzenden und rüh¬
renden Scene, die er zu spielen dachte, mußte er
nun, indem er hereintrat, ohne ein einziges
Wort von seiner ganzen längstentworfenen An¬
rede vorbringen zu können, durch die Gegenwart
seines Vaters bis zur Verachtung gedemüthigt,
wie ein Missethäter, dastehen. --

A 3

heraus, und ſagte ihm, er ſolle nur herein kom¬
men, ſein Vater, ſei ſchon bei dem Paſtor
M. . .

Dieſe Nachricht war ein Donnerſchlag fuͤr
ihn — er ſtand eine Weile, wie betaͤubt da —
in dem Augenblick ſcheiterte ſein ganzer Plan —
er wollte den Paſtor M. . . ohne Zeugen ſpre¬
chen — denn nur ohne Zeugen fuͤhlte er ſich im
Stande, die ganze Scene mit dem Niederknieen
vor dem Paſtor M. . ., und der ruͤhrenden und
pathetiſchen Anrede an ihn, zu ſpielen. — In
Gegenwart eines Dritten, und vorzuͤglich nun
in Gegenwart ſeines Vaters vor dem Paſtor
M. . . niederzuknieen, war ihm unmoͤglich. —

Er ſchickte den Bedienten wieder herein, und
ließ ſagen, er muͤßte den Paſtor M. . . nothwen¬
dig allein ſprechen. — Diß Geſpraͤch wurde ihm
abgeſchlagen, und ſtatt der glaͤnzenden und ruͤh¬
renden Scene, die er zu ſpielen dachte, mußte er
nun, indem er hereintrat, ohne ein einziges
Wort von ſeiner ganzen laͤngſtentworfenen An¬
rede vorbringen zu koͤnnen, durch die Gegenwart
ſeines Vaters bis zur Verachtung gedemuͤthigt,
wie ein Miſſethaͤter, daſtehen. —

A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0015" n="5"/>
heraus, und &#x017F;agte ihm, er &#x017F;olle nur herein kom¬<lb/>
men, <hi rendition="#fr">&#x017F;ein Vater</hi>, <hi rendition="#fr">&#x017F;ei &#x017F;chon bei dem Pa&#x017F;tor<lb/>
M. . .</hi></p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e Nachricht war ein Donner&#x017F;chlag fu&#x0364;r<lb/>
ihn &#x2014; er &#x017F;tand eine Weile, wie beta&#x0364;ubt da &#x2014;<lb/>
in dem Augenblick &#x017F;cheiterte &#x017F;ein ganzer Plan &#x2014;<lb/>
er wollte den Pa&#x017F;tor M. . . ohne Zeugen &#x017F;pre¬<lb/>
chen &#x2014; denn nur ohne Zeugen fu&#x0364;hlte er &#x017F;ich im<lb/>
Stande, die ganze Scene mit dem Niederknieen<lb/>
vor dem Pa&#x017F;tor M. . ., und der ru&#x0364;hrenden und<lb/>
patheti&#x017F;chen Anrede an ihn, zu &#x017F;pielen. &#x2014; In<lb/>
Gegenwart eines Dritten, und vorzu&#x0364;glich nun<lb/>
in Gegenwart &#x017F;eines Vaters vor dem Pa&#x017F;tor<lb/>
M. . . niederzuknieen, war ihm unmo&#x0364;glich. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Er &#x017F;chickte den Bedienten wieder herein, und<lb/>
ließ &#x017F;agen, er mu&#x0364;ßte den Pa&#x017F;tor M. . . nothwen¬<lb/>
dig allein &#x017F;prechen. &#x2014; Diß Ge&#x017F;pra&#x0364;ch wurde ihm<lb/>
abge&#x017F;chlagen, und &#x017F;tatt der gla&#x0364;nzenden und ru&#x0364;<lb/>
renden Scene, die er zu &#x017F;pielen dachte, mußte er<lb/>
nun, indem er hereintrat, ohne ein einziges<lb/>
Wort von &#x017F;einer ganzen la&#x0364;ng&#x017F;tentworfenen An¬<lb/>
rede vorbringen zu ko&#x0364;nnen, durch die Gegenwart<lb/>
&#x017F;eines Vaters bis zur Verachtung gedemu&#x0364;thigt,<lb/>
wie ein Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter, da&#x017F;tehen. &#x2014;</p><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">A 3<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] heraus, und ſagte ihm, er ſolle nur herein kom¬ men, ſein Vater, ſei ſchon bei dem Paſtor M. . . Dieſe Nachricht war ein Donnerſchlag fuͤr ihn — er ſtand eine Weile, wie betaͤubt da — in dem Augenblick ſcheiterte ſein ganzer Plan — er wollte den Paſtor M. . . ohne Zeugen ſpre¬ chen — denn nur ohne Zeugen fuͤhlte er ſich im Stande, die ganze Scene mit dem Niederknieen vor dem Paſtor M. . ., und der ruͤhrenden und pathetiſchen Anrede an ihn, zu ſpielen. — In Gegenwart eines Dritten, und vorzuͤglich nun in Gegenwart ſeines Vaters vor dem Paſtor M. . . niederzuknieen, war ihm unmoͤglich. — Er ſchickte den Bedienten wieder herein, und ließ ſagen, er muͤßte den Paſtor M. . . nothwen¬ dig allein ſprechen. — Diß Geſpraͤch wurde ihm abgeſchlagen, und ſtatt der glaͤnzenden und ruͤh¬ renden Scene, die er zu ſpielen dachte, mußte er nun, indem er hereintrat, ohne ein einziges Wort von ſeiner ganzen laͤngſtentworfenen An¬ rede vorbringen zu koͤnnen, durch die Gegenwart ſeines Vaters bis zur Verachtung gedemuͤthigt, wie ein Miſſethaͤter, daſtehen. — A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/15
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/15>, abgerufen am 25.06.2019.