Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Kein Donnerschlag hätte Reisern mehr zu Bo¬
den schlagen können, als diese Nachricht -- alle
seine glänzenden Aussichten, womit er sich wäh¬
rend der Verfertigung seiner Rede geschmeichelt
hatte, waren auf einmal wieder verschwunden,
und er fiel wieder in sein voriges Nichts zurück.
-- Der Direktor suchte ihn hierüber zu trösten --
aber er ging mit schwerem Herzen und melan¬
cholischen Gedanken, daß er zur ewigen Dunkel¬
heit bestimmt sey, von dem Direktor weg, und
nun fielen ihm die Verse ein, die er für Philipp
Reisern gemacht hatte, und die sich jetzt auf sei¬
nen Zustand paßten:

Oft will ich mich erheben
Und sinke schwer zurück
Und fühle dann mit Beben
Mein trauriges Geschick. --
Und als an einem andern Tage im Chore unter
andern in einer Arie die Worte gesungen
wurden:
Du strebst, um glücklicher zu werden,
Und siehst, daß du vergebens strebst --
so deutete er dieß ebenfalls auf sich, und kam
sich auf einmal wieder so verlassen, so verächt¬

Kein Donnerſchlag haͤtte Reiſern mehr zu Bo¬
den ſchlagen koͤnnen, als dieſe Nachricht — alle
ſeine glaͤnzenden Auſſichten, womit er ſich waͤh¬
rend der Verfertigung ſeiner Rede geſchmeichelt
hatte, waren auf einmal wieder verſchwunden,
und er fiel wieder in ſein voriges Nichts zuruͤck.
— Der Direktor ſuchte ihn hieruͤber zu troͤſten —
aber er ging mit ſchwerem Herzen und melan¬
choliſchen Gedanken, daß er zur ewigen Dunkel¬
heit beſtimmt ſey, von dem Direktor weg, und
nun fielen ihm die Verſe ein, die er fuͤr Philipp
Reiſern gemacht hatte, und die ſich jetzt auf ſei¬
nen Zuſtand paßten:

Oft will ich mich erheben
Und ſinke ſchwer zuruͤck
Und fuͤhle dann mit Beben
Mein trauriges Geſchick. —
Und als an einem andern Tage im Chore unter
andern in einer Arie die Worte geſungen
wurden:
Du ſtrebſt, um gluͤcklicher zu werden,
Und ſiehſt, daß du vergebens ſtrebſt —
ſo deutete er dieß ebenfalls auf ſich, und kam
ſich auf einmal wieder ſo verlaſſen, ſo veraͤcht¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0144" n="134"/>
Kein Donner&#x017F;chlag ha&#x0364;tte Rei&#x017F;ern mehr zu Bo¬<lb/>
den &#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen, als die&#x017F;e Nachricht &#x2014; alle<lb/>
&#x017F;eine gla&#x0364;nzenden Au&#x017F;&#x017F;ichten, womit er &#x017F;ich wa&#x0364;<lb/>
rend der Verfertigung &#x017F;einer Rede ge&#x017F;chmeichelt<lb/>
hatte, waren auf einmal wieder ver&#x017F;chwunden,<lb/>
und er fiel wieder in &#x017F;ein voriges Nichts zuru&#x0364;ck.<lb/>
&#x2014; Der Direktor &#x017F;uchte ihn hieru&#x0364;ber zu tro&#x0364;&#x017F;ten &#x2014;<lb/>
aber er ging mit &#x017F;chwerem Herzen und melan¬<lb/>
choli&#x017F;chen Gedanken, daß er zur ewigen Dunkel¬<lb/>
heit be&#x017F;timmt &#x017F;ey, von dem Direktor weg, und<lb/>
nun fielen ihm die Ver&#x017F;e ein, die er fu&#x0364;r Philipp<lb/>
Rei&#x017F;ern gemacht hatte, und die &#x017F;ich jetzt auf &#x017F;ei¬<lb/>
nen Zu&#x017F;tand paßten:<lb/><lg type="poem"><l>Oft will ich mich erheben</l><lb/><l>Und &#x017F;inke &#x017F;chwer zuru&#x0364;ck</l><lb/><l>Und fu&#x0364;hle dann mit Beben</l><lb/><l>Mein trauriges Ge&#x017F;chick. &#x2014;</l><lb/></lg> Und als an einem andern Tage im Chore unter<lb/>
andern in einer Arie die Worte ge&#x017F;ungen<lb/>
wurden:<lb/><lg type="poem"><l>Du &#x017F;treb&#x017F;t, um glu&#x0364;cklicher zu werden,</l><lb/><l>Und &#x017F;ieh&#x017F;t, daß du vergebens &#x017F;treb&#x017F;t &#x2014;</l></lg><lb/>
&#x017F;o deutete er dieß ebenfalls auf &#x017F;ich, und kam<lb/>
&#x017F;ich auf einmal wieder &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o vera&#x0364;cht¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0144] Kein Donnerſchlag haͤtte Reiſern mehr zu Bo¬ den ſchlagen koͤnnen, als dieſe Nachricht — alle ſeine glaͤnzenden Auſſichten, womit er ſich waͤh¬ rend der Verfertigung ſeiner Rede geſchmeichelt hatte, waren auf einmal wieder verſchwunden, und er fiel wieder in ſein voriges Nichts zuruͤck. — Der Direktor ſuchte ihn hieruͤber zu troͤſten — aber er ging mit ſchwerem Herzen und melan¬ choliſchen Gedanken, daß er zur ewigen Dunkel¬ heit beſtimmt ſey, von dem Direktor weg, und nun fielen ihm die Verſe ein, die er fuͤr Philipp Reiſern gemacht hatte, und die ſich jetzt auf ſei¬ nen Zuſtand paßten: Oft will ich mich erheben Und ſinke ſchwer zuruͤck Und fuͤhle dann mit Beben Mein trauriges Geſchick. — Und als an einem andern Tage im Chore unter andern in einer Arie die Worte geſungen wurden: Du ſtrebſt, um gluͤcklicher zu werden, Und ſiehſt, daß du vergebens ſtrebſt — ſo deutete er dieß ebenfalls auf ſich, und kam ſich auf einmal wieder ſo verlaſſen, ſo veraͤcht¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/144
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/144>, abgerufen am 22.08.2019.