Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Diß war nun das höchste und glänzendste
Ziel, wornach ein Zögling dieser Schule nur stre¬
ben konnte, und wozu nur sehr wenige gelang¬
ten: denn gemeiniglich wurden sonst die Reden
an des Königes und der Königin Geburtstage
nur von jungen Edelleuten gehalten. -- Bei die¬
ser Feierlichkeit pflegten der Prinz und die Mi¬
nister, nebst allen übrigen Honoratioren der Stadt
zugegen zu sein -- welche einem solchen jungen
Menschen, der nun als die Hoffnung des Staats
betrachtet wurde, nach geendigter Rede ordent¬
lich Glück wünschten -- ein Anblick der Reisern
oft niederschlug, wenn er dachte, daß er zu so
etwas Glänzendem nie in seinem Leben gelan¬
gen würde. --

Und nun fügte es sich so plötzlich, da er noch
im Anfange desselben Jahres allgemein verachtet
und hindangesetzt war, daß ihm ohne sein Zu¬
thun ein so ermunternder Auftrag geschahe, zu
dessen Ausführung er nun auch gleich mit dem
größten Eifer schritte.

Er nahm sich vor, seine deutsche Rede in
Hexametern zu verfertigen: nun hatte ihm der
Direktor die Litteraturbriefe geliehen, und sie

Diß war nun das hoͤchſte und glaͤnzendſte
Ziel, wornach ein Zoͤgling dieſer Schule nur ſtre¬
ben konnte, und wozu nur ſehr wenige gelang¬
ten: denn gemeiniglich wurden ſonſt die Reden
an des Koͤniges und der Koͤnigin Geburtstage
nur von jungen Edelleuten gehalten. — Bei die¬
ſer Feierlichkeit pflegten der Prinz und die Mi¬
niſter, nebſt allen uͤbrigen Honoratioren der Stadt
zugegen zu ſein — welche einem ſolchen jungen
Menſchen, der nun als die Hoffnung des Staats
betrachtet wurde, nach geendigter Rede ordent¬
lich Gluͤck wuͤnſchten — ein Anblick der Reiſern
oft niederſchlug, wenn er dachte, daß er zu ſo
etwas Glaͤnzendem nie in ſeinem Leben gelan¬
gen wuͤrde. —

Und nun fuͤgte es ſich ſo ploͤtzlich, da er noch
im Anfange deſſelben Jahres allgemein verachtet
und hindangeſetzt war, daß ihm ohne ſein Zu¬
thun ein ſo ermunternder Auftrag geſchahe, zu
deſſen Ausfuͤhrung er nun auch gleich mit dem
groͤßten Eifer ſchritte.

Er nahm ſich vor, ſeine deutſche Rede in
Hexametern zu verfertigen: nun hatte ihm der
Direktor die Litteraturbriefe geliehen, und ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0142" n="132"/>
      <p>Diß war nun das ho&#x0364;ch&#x017F;te und gla&#x0364;nzend&#x017F;te<lb/>
Ziel, wornach ein Zo&#x0364;gling die&#x017F;er Schule nur &#x017F;tre¬<lb/>
ben konnte, und wozu nur &#x017F;ehr wenige gelang¬<lb/>
ten: denn gemeiniglich wurden &#x017F;on&#x017F;t die Reden<lb/>
an des Ko&#x0364;niges und der Ko&#x0364;nigin Geburtstage<lb/>
nur von jungen Edelleuten gehalten. &#x2014; Bei die¬<lb/>
&#x017F;er Feierlichkeit pflegten der Prinz und die Mi¬<lb/>
ni&#x017F;ter, neb&#x017F;t allen u&#x0364;brigen Honoratioren der Stadt<lb/>
zugegen zu &#x017F;ein &#x2014; welche einem &#x017F;olchen jungen<lb/>
Men&#x017F;chen, der nun als die Hoffnung des Staats<lb/>
betrachtet wurde, nach geendigter Rede ordent¬<lb/>
lich Glu&#x0364;ck wu&#x0364;n&#x017F;chten &#x2014; ein Anblick der Rei&#x017F;ern<lb/>
oft nieder&#x017F;chlug, wenn er dachte, daß er zu &#x017F;o<lb/>
etwas Gla&#x0364;nzendem nie in &#x017F;einem Leben gelan¬<lb/>
gen wu&#x0364;rde. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Und nun fu&#x0364;gte es &#x017F;ich &#x017F;o plo&#x0364;tzlich, da er noch<lb/>
im Anfange de&#x017F;&#x017F;elben Jahres allgemein verachtet<lb/>
und hindange&#x017F;etzt war, daß ihm ohne &#x017F;ein Zu¬<lb/>
thun ein &#x017F;o ermunternder Auftrag ge&#x017F;chahe, zu<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ausfu&#x0364;hrung er nun auch gleich mit dem<lb/>
gro&#x0364;ßten Eifer &#x017F;chritte.</p><lb/>
      <p>Er nahm &#x017F;ich vor, &#x017F;eine deut&#x017F;che Rede in<lb/>
Hexametern zu verfertigen: nun hatte ihm der<lb/>
Direktor die Litteraturbriefe geliehen, und &#x017F;ie<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0142] Diß war nun das hoͤchſte und glaͤnzendſte Ziel, wornach ein Zoͤgling dieſer Schule nur ſtre¬ ben konnte, und wozu nur ſehr wenige gelang¬ ten: denn gemeiniglich wurden ſonſt die Reden an des Koͤniges und der Koͤnigin Geburtstage nur von jungen Edelleuten gehalten. — Bei die¬ ſer Feierlichkeit pflegten der Prinz und die Mi¬ niſter, nebſt allen uͤbrigen Honoratioren der Stadt zugegen zu ſein — welche einem ſolchen jungen Menſchen, der nun als die Hoffnung des Staats betrachtet wurde, nach geendigter Rede ordent¬ lich Gluͤck wuͤnſchten — ein Anblick der Reiſern oft niederſchlug, wenn er dachte, daß er zu ſo etwas Glaͤnzendem nie in ſeinem Leben gelan¬ gen wuͤrde. — Und nun fuͤgte es ſich ſo ploͤtzlich, da er noch im Anfange deſſelben Jahres allgemein verachtet und hindangeſetzt war, daß ihm ohne ſein Zu¬ thun ein ſo ermunternder Auftrag geſchahe, zu deſſen Ausfuͤhrung er nun auch gleich mit dem groͤßten Eifer ſchritte. Er nahm ſich vor, ſeine deutſche Rede in Hexametern zu verfertigen: nun hatte ihm der Direktor die Litteraturbriefe geliehen, und ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/142
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/142>, abgerufen am 21.08.2019.