Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

alter abgelebter Greis, für den er die Arbeit mit
verrichtete, Meister war. --

W. . . und Philipp Reiser und der Essig¬
brauer waren jetzt Reisers vorzüglichster Um¬
gang, wozu noch ein junger Mensch kam, der
durch Reisers Beispiel aufgemuntert, ohngeach¬
tet der Armuth seiner Eltern, auch den Ent¬
schluß gefaßt hatte, zu studieren. -- Auch diesen
suchte der Essigbrauer durch W. . . an sich zu zie¬
hen, um zu der Bildung seines Geistes beizutra¬
gen. -- Seine Unterredungen waren größten¬
theils wahre sokratische Gespräche, die er oft mit
dem feinsten Spott über die kindische Thor¬
heit oder Eitelkeit seiner jungen Gesellschafter
würzte. --

Da nun der Winter herankam, wiederfuhr
Reisern eine Aufmunterung, die noch mehr als
alles Vorhergehende wieder seinen Muth beleb¬
te. -- Er erhielt nehmlich vom Direktor den eh¬
renvollen Auftrag, auf den Geburtstag der Kö¬
nigin von England, welcher im Januar eintraf,
eine deutsche Rede zu verfertigen, die er bei die¬
ser Feierlichkeit halten sollte.

I 2

alter abgelebter Greis, fuͤr den er die Arbeit mit
verrichtete, Meiſter war. —

W. . . und Philipp Reiſer und der Eſſig¬
brauer waren jetzt Reiſers vorzuͤglichſter Um¬
gang, wozu noch ein junger Menſch kam, der
durch Reiſers Beiſpiel aufgemuntert, ohngeach¬
tet der Armuth ſeiner Eltern, auch den Ent¬
ſchluß gefaßt hatte, zu ſtudieren. — Auch dieſen
ſuchte der Eſſigbrauer durch W. . . an ſich zu zie¬
hen, um zu der Bildung ſeines Geiſtes beizutra¬
gen. — Seine Unterredungen waren groͤßten¬
theils wahre ſokratiſche Geſpraͤche, die er oft mit
dem feinſten Spott uͤber die kindiſche Thor¬
heit oder Eitelkeit ſeiner jungen Geſellſchafter
wuͤrzte. —

Da nun der Winter herankam‚ wiederfuhr
Reiſern eine Aufmunterung, die noch mehr als
alles Vorhergehende wieder ſeinen Muth beleb¬
te. — Er erhielt nehmlich vom Direktor den eh¬
renvollen Auftrag, auf den Geburtstag der Koͤ¬
nigin von England, welcher im Januar eintraf,
eine deutſche Rede zu verfertigen, die er bei die¬
ſer Feierlichkeit halten ſollte.

I 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0141" n="131"/>
alter abgelebter Greis, fu&#x0364;r den er die Arbeit mit<lb/>
verrichtete, Mei&#x017F;ter war. &#x2014;</p><lb/>
      <p>W. . . und Philipp Rei&#x017F;er und der E&#x017F;&#x017F;ig¬<lb/>
brauer waren jetzt Rei&#x017F;ers vorzu&#x0364;glich&#x017F;ter Um¬<lb/>
gang, wozu noch ein junger Men&#x017F;ch kam, der<lb/>
durch Rei&#x017F;ers Bei&#x017F;piel aufgemuntert, ohngeach¬<lb/>
tet der Armuth &#x017F;einer Eltern, auch den Ent¬<lb/>
&#x017F;chluß gefaßt hatte, zu &#x017F;tudieren. &#x2014; Auch die&#x017F;en<lb/>
&#x017F;uchte der E&#x017F;&#x017F;igbrauer durch W. . . an &#x017F;ich zu zie¬<lb/>
hen, um zu der Bildung &#x017F;eines Gei&#x017F;tes beizutra¬<lb/>
gen. &#x2014; Seine Unterredungen waren gro&#x0364;ßten¬<lb/>
theils wahre &#x017F;okrati&#x017F;che Ge&#x017F;pra&#x0364;che, die er oft mit<lb/>
dem fein&#x017F;ten Spott u&#x0364;ber die kindi&#x017F;che Thor¬<lb/>
heit oder Eitelkeit &#x017F;einer jungen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafter<lb/>
wu&#x0364;rzte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Da nun der Winter herankam&#x201A; wiederfuhr<lb/>
Rei&#x017F;ern eine Aufmunterung, die noch mehr als<lb/>
alles Vorhergehende wieder &#x017F;einen Muth beleb¬<lb/>
te. &#x2014; Er erhielt nehmlich vom Direktor den eh¬<lb/>
renvollen Auftrag, auf den Geburtstag der Ko&#x0364;¬<lb/>
nigin von England, welcher im Januar eintraf,<lb/>
eine deut&#x017F;che Rede zu <choice><sic>verfertigeu</sic><corr>verfertigen</corr></choice>, die er bei die¬<lb/>
&#x017F;er Feierlichkeit halten &#x017F;ollte.</p><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">I 2<lb/></fw>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0141] alter abgelebter Greis, fuͤr den er die Arbeit mit verrichtete, Meiſter war. — W. . . und Philipp Reiſer und der Eſſig¬ brauer waren jetzt Reiſers vorzuͤglichſter Um¬ gang, wozu noch ein junger Menſch kam, der durch Reiſers Beiſpiel aufgemuntert, ohngeach¬ tet der Armuth ſeiner Eltern, auch den Ent¬ ſchluß gefaßt hatte, zu ſtudieren. — Auch dieſen ſuchte der Eſſigbrauer durch W. . . an ſich zu zie¬ hen, um zu der Bildung ſeines Geiſtes beizutra¬ gen. — Seine Unterredungen waren groͤßten¬ theils wahre ſokratiſche Geſpraͤche, die er oft mit dem feinſten Spott uͤber die kindiſche Thor¬ heit oder Eitelkeit ſeiner jungen Geſellſchafter wuͤrzte. — Da nun der Winter herankam‚ wiederfuhr Reiſern eine Aufmunterung, die noch mehr als alles Vorhergehende wieder ſeinen Muth beleb¬ te. — Er erhielt nehmlich vom Direktor den eh¬ renvollen Auftrag, auf den Geburtstag der Koͤ¬ nigin von England, welcher im Januar eintraf, eine deutſche Rede zu verfertigen, die er bei die¬ ſer Feierlichkeit halten ſollte. I 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/141
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/141>, abgerufen am 24.08.2019.