Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

leuchten scheint, als wenn sein Glanz sich unter
der Menge andrer Lichter verliert. --

Als Essigbrauer war K. . ., so hieß er, wirk¬
lich ein großer Mann, das er vielleicht auch als
Gelehrter, nur nicht in dem Maaß, gewesen
wäre -- weil ohne diesen Kampf mit seinem
Schicksale, die erhabene duldende Kraft seiner
Seele nicht so hätte geübt werden können. --
Es mochte wohl keine menschenfreundliche Tu¬
gend geben, welche ihm in seiner Lage auszuüben
möglich war, und die er nicht ausgeübt hätte. --

Von seinem sauererworbenen Verdienst er¬
sparte er immer so viel, daß er einige junge Leute,
zu deren Bildung beizutragen die Freude seines
Lebens machte, zuweilen des Abends an seinem
Tische bewirthen, und auch wohl manchmal ei¬
nen Spatziergang mit ihnen machen konnte,
wobei er sich allemal das Vergnügen machte, zu
bezahlen, was sie verzehrten. -- Auch unterstützte
er noch überdem eine arme Familie täglich mit
einem Groschen, den er sich von seinem geringen
Verdienst abzog -- denn er war eigentlich nur
Knecht in dieser Brauerei, worin sein Vetter, ein

leuchten ſcheint, als wenn ſein Glanz ſich unter
der Menge andrer Lichter verliert. —

Als Eſſigbrauer war K. . ., ſo hieß er, wirk¬
lich ein großer Mann, das er vielleicht auch als
Gelehrter, nur nicht in dem Maaß, geweſen
waͤre — weil ohne dieſen Kampf mit ſeinem
Schickſale, die erhabene duldende Kraft ſeiner
Seele nicht ſo haͤtte geuͤbt werden koͤnnen. —
Es mochte wohl keine menſchenfreundliche Tu¬
gend geben, welche ihm in ſeiner Lage auszuuͤben
moͤglich war, und die er nicht ausgeuͤbt haͤtte. —

Von ſeinem ſauererworbenen Verdienſt er¬
ſparte er immer ſo viel, daß er einige junge Leute,
zu deren Bildung beizutragen die Freude ſeines
Lebens machte, zuweilen des Abends an ſeinem
Tiſche bewirthen, und auch wohl manchmal ei¬
nen Spatziergang mit ihnen machen konnte,
wobei er ſich allemal das Vergnuͤgen machte, zu
bezahlen, was ſie verzehrten. — Auch unterſtuͤtzte
er noch uͤberdem eine arme Familie taͤglich mit
einem Groſchen, den er ſich von ſeinem geringen
Verdienſt abzog — denn er war eigentlich nur
Knecht in dieſer Brauerei, worin ſein Vetter, ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0140" n="130"/>
leuchten &#x017F;cheint, als wenn &#x017F;ein Glanz &#x017F;ich unter<lb/>
der Menge andrer Lichter verliert. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Als E&#x017F;&#x017F;igbrauer war K. . ., &#x017F;o hieß er, wirk¬<lb/>
lich ein großer Mann, das er vielleicht auch als<lb/>
Gelehrter, nur nicht in dem Maaß, gewe&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;re &#x2014; weil ohne die&#x017F;en Kampf mit &#x017F;einem<lb/>
Schick&#x017F;ale, die erhabene duldende Kraft &#x017F;einer<lb/>
Seele nicht &#x017F;o ha&#x0364;tte geu&#x0364;bt werden ko&#x0364;nnen. &#x2014;<lb/>
Es mochte wohl keine men&#x017F;chenfreundliche Tu¬<lb/>
gend geben, welche ihm in &#x017F;einer Lage auszuu&#x0364;ben<lb/>
mo&#x0364;glich war, und die er nicht ausgeu&#x0364;bt ha&#x0364;tte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Von &#x017F;einem &#x017F;auererworbenen Verdien&#x017F;t er¬<lb/>
&#x017F;parte er immer &#x017F;o viel, daß er einige junge Leute,<lb/>
zu deren Bildung beizutragen die Freude &#x017F;eines<lb/>
Lebens machte, zuweilen des Abends an &#x017F;einem<lb/>
Ti&#x017F;che bewirthen, und auch wohl manchmal ei¬<lb/>
nen Spatziergang mit ihnen machen konnte,<lb/>
wobei er &#x017F;ich allemal das Vergnu&#x0364;gen machte, zu<lb/>
bezahlen, was &#x017F;ie verzehrten. &#x2014; Auch unter&#x017F;tu&#x0364;tzte<lb/>
er noch u&#x0364;berdem eine arme Familie ta&#x0364;glich mit<lb/>
einem Gro&#x017F;chen, den er &#x017F;ich von &#x017F;einem geringen<lb/>
Verdien&#x017F;t abzog &#x2014; denn er war eigentlich nur<lb/>
Knecht in die&#x017F;er Brauerei, worin &#x017F;ein Vetter, ein<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0140] leuchten ſcheint, als wenn ſein Glanz ſich unter der Menge andrer Lichter verliert. — Als Eſſigbrauer war K. . ., ſo hieß er, wirk¬ lich ein großer Mann, das er vielleicht auch als Gelehrter, nur nicht in dem Maaß, geweſen waͤre — weil ohne dieſen Kampf mit ſeinem Schickſale, die erhabene duldende Kraft ſeiner Seele nicht ſo haͤtte geuͤbt werden koͤnnen. — Es mochte wohl keine menſchenfreundliche Tu¬ gend geben, welche ihm in ſeiner Lage auszuuͤben moͤglich war, und die er nicht ausgeuͤbt haͤtte. — Von ſeinem ſauererworbenen Verdienſt er¬ ſparte er immer ſo viel, daß er einige junge Leute, zu deren Bildung beizutragen die Freude ſeines Lebens machte, zuweilen des Abends an ſeinem Tiſche bewirthen, und auch wohl manchmal ei¬ nen Spatziergang mit ihnen machen konnte, wobei er ſich allemal das Vergnuͤgen machte, zu bezahlen, was ſie verzehrten. — Auch unterſtuͤtzte er noch uͤberdem eine arme Familie taͤglich mit einem Groſchen, den er ſich von ſeinem geringen Verdienſt abzog — denn er war eigentlich nur Knecht in dieſer Brauerei, worin ſein Vetter, ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/140
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/140>, abgerufen am 21.08.2019.