Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

so daß sie eine Art von langen Gängen bildeten,
in welchen man sich verlieren konnte. -- Wenn
man hier sprach, so schallte es dumpf wieder. --
Da nun hier niemand zu sehen war, so fing
W. . . an zu rufen ubi? -- und eine Stimme in
der Ferne antwortete hic! -- sie gingen darauf
in das eigentliche Brauhaus, dicht neben dem
Revier, wo die Fässer standen, und der Essig¬
brauer, in seinem weissen Kamisol, und blauen
Schürze, mit aufgestreiften Armen, stand am
Fenster und schrieb -- er wäre gleich fertig, sagte
er, darauf gab er an W. . . ein Papier, worauf
einige lateinische Verse standen, die er so eben
für ihn verfertigt hatte. --

Der Essigbrauer schien Reisern ein Mann
von ohngefähr dreissig Jahren zu seyn -- in jeder
Bewegung seiner Muskeln, in dem zuckenden
Blick seiner Augen, schien sich in sich selbst zu¬
rückgedrängte Kraft zu äußern. -- Gleich der
erste Anblick des Essigbrauers flößte Reisern Ehr¬
furcht ein -- dieser aber schien sich erst gar nicht
um ihn zu bekümmern, sondern sprach mit W. . .
über einige neue Musikalien und andere Sachen,
wobei er kein Wort anders als platdeutsch

ſo daß ſie eine Art von langen Gaͤngen bildeten,
in welchen man ſich verlieren konnte. — Wenn
man hier ſprach, ſo ſchallte es dumpf wieder. —
Da nun hier niemand zu ſehen war, ſo fing
W. . . an zu rufen ubi? — und eine Stimme in
der Ferne antwortete hic! — ſie gingen darauf
in das eigentliche Brauhaus, dicht neben dem
Revier, wo die Faͤſſer ſtanden, und der Eſſig¬
brauer, in ſeinem weiſſen Kamiſol, und blauen
Schuͤrze, mit aufgeſtreiften Armen, ſtand am
Fenſter und ſchrieb — er waͤre gleich fertig, ſagte
er, darauf gab er an W. . . ein Papier, worauf
einige lateiniſche Verſe ſtanden, die er ſo eben
fuͤr ihn verfertigt hatte. —

Der Eſſigbrauer ſchien Reiſern ein Mann
von ohngefaͤhr dreiſſig Jahren zu ſeyn — in jeder
Bewegung ſeiner Muskeln, in dem zuckenden
Blick ſeiner Augen, ſchien ſich in ſich ſelbſt zu¬
ruͤckgedraͤngte Kraft zu aͤußern. — Gleich der
erſte Anblick des Eſſigbrauers floͤßte Reiſern Ehr¬
furcht ein — dieſer aber ſchien ſich erſt gar nicht
um ihn zu bekuͤmmern, ſondern ſprach mit W. . .
uͤber einige neue Muſikalien und andere Sachen,
wobei er kein Wort anders als platdeutſch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0137" n="127"/>
&#x017F;o daß &#x017F;ie eine Art von langen Ga&#x0364;ngen bildeten,<lb/>
in welchen man &#x017F;ich verlieren konnte. &#x2014; Wenn<lb/>
man hier &#x017F;prach, &#x017F;o &#x017F;challte es dumpf wieder. &#x2014;<lb/>
Da nun hier niemand zu &#x017F;ehen war, &#x017F;o fing<lb/>
W. . . an zu rufen <hi rendition="#aq">ubi?</hi> &#x2014; und eine Stimme in<lb/>
der Ferne antwortete <hi rendition="#aq">hic!</hi> &#x2014; &#x017F;ie gingen darauf<lb/>
in das eigentliche Brauhaus, dicht neben dem<lb/>
Revier, wo die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tanden, und der E&#x017F;&#x017F;ig¬<lb/>
brauer, in &#x017F;einem wei&#x017F;&#x017F;en Kami&#x017F;ol, und blauen<lb/>
Schu&#x0364;rze, mit aufge&#x017F;treiften Armen, &#x017F;tand am<lb/>
Fen&#x017F;ter und &#x017F;chrieb &#x2014; er wa&#x0364;re gleich fertig, &#x017F;agte<lb/>
er, darauf gab er an W. . . ein Papier, worauf<lb/>
einige lateini&#x017F;che Ver&#x017F;e &#x017F;tanden, die er &#x017F;o eben<lb/>
fu&#x0364;r ihn verfertigt hatte. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Der E&#x017F;&#x017F;igbrauer &#x017F;chien Rei&#x017F;ern ein Mann<lb/>
von ohngefa&#x0364;hr drei&#x017F;&#x017F;ig Jahren zu &#x017F;eyn &#x2014; in jeder<lb/>
Bewegung &#x017F;einer Muskeln, in dem zuckenden<lb/>
Blick &#x017F;einer Augen, &#x017F;chien &#x017F;ich in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu¬<lb/>
ru&#x0364;ckgedra&#x0364;ngte Kraft zu a&#x0364;ußern. &#x2014; Gleich der<lb/>
er&#x017F;te Anblick des E&#x017F;&#x017F;igbrauers flo&#x0364;ßte Rei&#x017F;ern Ehr¬<lb/>
furcht ein &#x2014; die&#x017F;er aber &#x017F;chien &#x017F;ich er&#x017F;t gar nicht<lb/>
um ihn zu beku&#x0364;mmern, &#x017F;ondern &#x017F;prach mit W. . .<lb/>
u&#x0364;ber einige neue Mu&#x017F;ikalien und andere Sachen,<lb/>
wobei er kein Wort anders als <hi rendition="#fr">platdeut&#x017F;ch</hi><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0137] ſo daß ſie eine Art von langen Gaͤngen bildeten, in welchen man ſich verlieren konnte. — Wenn man hier ſprach, ſo ſchallte es dumpf wieder. — Da nun hier niemand zu ſehen war, ſo fing W. . . an zu rufen ubi? — und eine Stimme in der Ferne antwortete hic! — ſie gingen darauf in das eigentliche Brauhaus, dicht neben dem Revier, wo die Faͤſſer ſtanden, und der Eſſig¬ brauer, in ſeinem weiſſen Kamiſol, und blauen Schuͤrze, mit aufgeſtreiften Armen, ſtand am Fenſter und ſchrieb — er waͤre gleich fertig, ſagte er, darauf gab er an W. . . ein Papier, worauf einige lateiniſche Verſe ſtanden, die er ſo eben fuͤr ihn verfertigt hatte. — Der Eſſigbrauer ſchien Reiſern ein Mann von ohngefaͤhr dreiſſig Jahren zu ſeyn — in jeder Bewegung ſeiner Muskeln, in dem zuckenden Blick ſeiner Augen, ſchien ſich in ſich ſelbſt zu¬ ruͤckgedraͤngte Kraft zu aͤußern. — Gleich der erſte Anblick des Eſſigbrauers floͤßte Reiſern Ehr¬ furcht ein — dieſer aber ſchien ſich erſt gar nicht um ihn zu bekuͤmmern, ſondern ſprach mit W. . . uͤber einige neue Muſikalien und andere Sachen, wobei er kein Wort anders als platdeutſch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/137
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/137>, abgerufen am 26.08.2019.