Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Glück verwünschte, weil er das größtt Glück des
Lebens, einen treuen Freund, verlohren hatte. --
Daraus bildeten sich denn wieder folgende Verse,
die er aufschrieb, als er zu Hause kam --

Ich suchte meinen Freund,
Wollt' ihm sagen meine Leiden
Und fand ihn nicht -- --
Da ging ich bekümmert
Mit schwerem Herzen
In meine Hütte zurück -- --
Ich suchte meinen Freund,
Wollt' ihm sagen meine Freuden
Und fand ihn nicht --
Da ward ich so traurig,
Als freudig ich vor war,
Und ging und schwieg --
Ich suchte meinen Freund,
Wollt' ihm sagen mein Glück
Und fand ihn todt -- --
Da verflucht' ich mein Glück

Gluͤck verwuͤnſchte, weil er das groͤßtt Gluͤck des
Lebens, einen treuen Freund, verlohren hatte. —
Daraus bildeten ſich denn wieder folgende Verſe,
die er aufſchrieb, als er zu Hauſe kam —

Ich ſuchte meinen Freund,
Wollt' ihm ſagen meine Leiden
Und fand ihn nicht — —
Da ging ich bekuͤmmert
Mit ſchwerem Herzen
In meine Huͤtte zuruͤck — —
Ich ſuchte meinen Freund,
Wollt' ihm ſagen meine Freuden
Und fand ihn nicht —
Da ward ich ſo traurig,
Als freudig ich vor war,
Und ging und ſchwieg —
Ich ſuchte meinen Freund,
Wollt' ihm ſagen mein Gluͤck
Und fand ihn todt — —
Da verflucht' ich mein Gluͤck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0135" n="125"/>
Glu&#x0364;ck verwu&#x0364;n&#x017F;chte, weil er das gro&#x0364;ßtt Glu&#x0364;ck des<lb/>
Lebens, einen treuen Freund, verlohren hatte. &#x2014;<lb/>
Daraus bildeten &#x017F;ich denn wieder folgende Ver&#x017F;e,<lb/>
die er auf&#x017F;chrieb, als er zu Hau&#x017F;e kam &#x2014;</p><lb/>
      <lg type="poem">
        <lg n="1">
          <l>Ich &#x017F;uchte meinen Freund,</l><lb/>
          <l>Wollt' ihm &#x017F;agen meine Leiden</l><lb/>
          <l>Und fand ihn nicht &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
          <l>Da ging ich beku&#x0364;mmert</l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;chwerem Herzen</l><lb/>
          <l>In meine Hu&#x0364;tte zuru&#x0364;ck &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
        </lg>
        <lg n="2">
          <l>Ich &#x017F;uchte meinen Freund,</l><lb/>
          <l>Wollt' ihm &#x017F;agen meine Freuden</l><lb/>
          <l>Und fand ihn nicht &#x2014;</l><lb/>
          <l>Da ward ich &#x017F;o traurig,</l><lb/>
          <l>Als freudig ich vor war,</l><lb/>
          <l>Und ging und &#x017F;chwieg &#x2014;</l><lb/>
        </lg>
        <lg n="3">
          <l>Ich &#x017F;uchte meinen Freund,</l><lb/>
          <l>Wollt' ihm &#x017F;agen mein Glu&#x0364;ck</l><lb/>
          <l>Und fand ihn todt &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
          <l>Da verflucht' ich mein Glu&#x0364;ck</l><lb/>
        </lg>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0135] Gluͤck verwuͤnſchte, weil er das groͤßtt Gluͤck des Lebens, einen treuen Freund, verlohren hatte. — Daraus bildeten ſich denn wieder folgende Verſe, die er aufſchrieb, als er zu Hauſe kam — Ich ſuchte meinen Freund, Wollt' ihm ſagen meine Leiden Und fand ihn nicht — — Da ging ich bekuͤmmert Mit ſchwerem Herzen In meine Huͤtte zuruͤck — — Ich ſuchte meinen Freund, Wollt' ihm ſagen meine Freuden Und fand ihn nicht — Da ward ich ſo traurig, Als freudig ich vor war, Und ging und ſchwieg — Ich ſuchte meinen Freund, Wollt' ihm ſagen mein Gluͤck Und fand ihn todt — — Da verflucht' ich mein Gluͤck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/135
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/135>, abgerufen am 17.10.2019.