Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Bei dieser bessern Wendung seines Schicksals
behielt Reiser demohngeachtet noch immer seine
schwermüthige Laune bei, woran er nun einmal
ein besonderes Behagen fand; und selbst an dem
Tage, da ihm die unerwartete Ehre der öffent¬
lichen Kritik seiner Gedichte wiederfahren war,
ging er den Nachmittag einsam und schwermü¬
thig, bei dem trüben und regnigten Wetter in
der Stadt umher -- und wollte am Abend zu
Philipp Reisern gehen, um diesem sein Glück zu
sagen. -- Da er nun hinkam, fand er ihn nicht
zu Hause, und alles war ihm nun so todt, so
öde -- er konnte sich seines Glücks, die Achtung
der Menschen, die ihn zunächst umgaben, in ge¬
wißer Maaße gewonnen zu haben, nicht recht
freuen, weil er es seinem Freunde nun nicht
hatte erzählen können. --

Und da er nun traurig vor sich hin, wieder
nach Hause kehrte, verfolgte er die Idee des
Nichtzuhausefindens, des Rückkehrens mit kum¬
merbeladenem Herzen, wenn er seinem Freunde
ein Leiden hätte klagen wollen, bis zu dem
fürchterlichen Gedanken, daß er ihn todt gefun¬
den habe, und nun verzweiflungsvoll selbst sein

Bei dieſer beſſern Wendung ſeines Schickſals
behielt Reiſer demohngeachtet noch immer ſeine
ſchwermuͤthige Laune bei, woran er nun einmal
ein beſonderes Behagen fand; und ſelbſt an dem
Tage, da ihm die unerwartete Ehre der oͤffent¬
lichen Kritik ſeiner Gedichte wiederfahren war,
ging er den Nachmittag einſam und ſchwermuͤ¬
thig, bei dem truͤben und regnigten Wetter in
der Stadt umher — und wollte am Abend zu
Philipp Reiſern gehen, um dieſem ſein Gluͤck zu
ſagen. — Da er nun hinkam, fand er ihn nicht
zu Hauſe, und alles war ihm nun ſo todt, ſo
oͤde — er konnte ſich ſeines Gluͤcks, die Achtung
der Menſchen, die ihn zunaͤchſt umgaben, in ge¬
wißer Maaße gewonnen zu haben, nicht recht
freuen, weil er es ſeinem Freunde nun nicht
hatte erzaͤhlen koͤnnen. —

Und da er nun traurig vor ſich hin, wieder
nach Hauſe kehrte, verfolgte er die Idee des
Nichtzuhauſefindens, des Ruͤckkehrens mit kum¬
merbeladenem Herzen, wenn er ſeinem Freunde
ein Leiden haͤtte klagen wollen, bis zu dem
fuͤrchterlichen Gedanken, daß er ihn todt gefun¬
den habe, und nun verzweiflungsvoll ſelbſt ſein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0134" n="124"/>
      <p>Bei die&#x017F;er be&#x017F;&#x017F;ern Wendung &#x017F;eines Schick&#x017F;als<lb/>
behielt Rei&#x017F;er demohngeachtet noch immer &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;chwermu&#x0364;thige Laune bei, woran er nun einmal<lb/>
ein be&#x017F;onderes Behagen fand; und &#x017F;elb&#x017F;t an dem<lb/>
Tage, da ihm die unerwartete Ehre der o&#x0364;ffent¬<lb/>
lichen Kritik &#x017F;einer Gedichte wiederfahren war,<lb/>
ging er den Nachmittag ein&#x017F;am und &#x017F;chwermu&#x0364;¬<lb/>
thig, bei dem tru&#x0364;ben und regnigten Wetter in<lb/>
der Stadt umher &#x2014; und wollte am Abend zu<lb/>
Philipp Rei&#x017F;ern gehen, um die&#x017F;em &#x017F;ein Glu&#x0364;ck zu<lb/>
&#x017F;agen. &#x2014; Da er nun hinkam, fand er ihn nicht<lb/>
zu Hau&#x017F;e, und alles war ihm nun &#x017F;o todt, &#x017F;o<lb/>
o&#x0364;de &#x2014; er konnte &#x017F;ich &#x017F;eines Glu&#x0364;cks, die Achtung<lb/>
der Men&#x017F;chen, die ihn zuna&#x0364;ch&#x017F;t umgaben, in ge¬<lb/>
wißer Maaße gewonnen zu haben, nicht recht<lb/>
freuen, weil er es &#x017F;einem Freunde nun nicht<lb/>
hatte erza&#x0364;hlen ko&#x0364;nnen. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Und da er nun traurig vor &#x017F;ich hin, wieder<lb/>
nach Hau&#x017F;e kehrte, verfolgte er die Idee des<lb/>
Nichtzuhau&#x017F;efindens, des Ru&#x0364;ckkehrens mit kum¬<lb/>
merbeladenem Herzen, wenn er &#x017F;einem Freunde<lb/>
ein Leiden ha&#x0364;tte klagen wollen, bis zu dem<lb/>
fu&#x0364;rchterlichen Gedanken, daß er ihn todt gefun¬<lb/>
den habe, und nun verzweiflungsvoll &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0134] Bei dieſer beſſern Wendung ſeines Schickſals behielt Reiſer demohngeachtet noch immer ſeine ſchwermuͤthige Laune bei, woran er nun einmal ein beſonderes Behagen fand; und ſelbſt an dem Tage, da ihm die unerwartete Ehre der oͤffent¬ lichen Kritik ſeiner Gedichte wiederfahren war, ging er den Nachmittag einſam und ſchwermuͤ¬ thig, bei dem truͤben und regnigten Wetter in der Stadt umher — und wollte am Abend zu Philipp Reiſern gehen, um dieſem ſein Gluͤck zu ſagen. — Da er nun hinkam, fand er ihn nicht zu Hauſe, und alles war ihm nun ſo todt, ſo oͤde — er konnte ſich ſeines Gluͤcks, die Achtung der Menſchen, die ihn zunaͤchſt umgaben, in ge¬ wißer Maaße gewonnen zu haben, nicht recht freuen, weil er es ſeinem Freunde nun nicht hatte erzaͤhlen koͤnnen. — Und da er nun traurig vor ſich hin, wieder nach Hauſe kehrte, verfolgte er die Idee des Nichtzuhauſefindens, des Ruͤckkehrens mit kum¬ merbeladenem Herzen, wenn er ſeinem Freunde ein Leiden haͤtte klagen wollen, bis zu dem fuͤrchterlichen Gedanken, daß er ihn todt gefun¬ den habe, und nun verzweiflungsvoll ſelbſt ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/134
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/134>, abgerufen am 16.10.2019.