Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Hörsaal trat, hörte er den Anfang seines Gedichts
der Gottesleugner vom Direktor, der auf
dem Katheder saß, ablesen, und Zeile vor Zeile
kritisiren.-- Reiser konnte erst kaum seinen Ohren
trauen, da er diß hörte -- sobald er hereintrat,
waren aller Augen auf ihn gerichtet -- denn diese
öffentilche Kritik war die erste in ihrer Art. --

Der Direktor mischte so viel aufmunterndes
Lob unter seinen Tadel, und bezeigte über die
beiden Gedichte, die Reiser deklamirt hatte, im
Ganzen genommen, so sehr seinen Beifall, daß
dieser von dem Tage an, die Achtung seiner Mit¬
schüler, deren Spott er so lange gewesen war,
erhielt, und auf die Weise eine neue Epoche sei¬
nes Lebens anfing. --

Sein poetischer Ruhm breitete sich bald in
der Stadt aus -- er bekam von allen Seiten
Aufträge Gelegenheitsgedichte zu machen -- und
seine Mitschüler wollten alle von ihm in der
Poesie unterrichtet seyn, und das Geheimniß,
wie man Verse machen könne, von ihm lernen.
-- Auch wurden dem Direktor nun so viele
Verse ins Haus gebracht, daß dieser es endlich

Hoͤrſaal trat, hoͤrte er den Anfang ſeines Gedichts
der Gottesleugner vom Direktor, der auf
dem Katheder ſaß, ableſen, und Zeile vor Zeile
kritiſiren.— Reiſer konnte erſt kaum ſeinen Ohren
trauen, da er diß hoͤrte — ſobald er hereintrat,
waren aller Augen auf ihn gerichtet — denn dieſe
oͤffentilche Kritik war die erſte in ihrer Art. —

Der Direktor miſchte ſo viel aufmunterndes
Lob unter ſeinen Tadel, und bezeigte uͤber die
beiden Gedichte, die Reiſer deklamirt hatte, im
Ganzen genommen, ſo ſehr ſeinen Beifall, daß
dieſer von dem Tage an, die Achtung ſeiner Mit¬
ſchuͤler, deren Spott er ſo lange geweſen war,
erhielt, und auf die Weiſe eine neue Epoche ſei¬
nes Lebens anfing. —

Sein poetiſcher Ruhm breitete ſich bald in
der Stadt aus — er bekam von allen Seiten
Auftraͤge Gelegenheitsgedichte zu machen — und
ſeine Mitſchuͤler wollten alle von ihm in der
Poeſie unterrichtet ſeyn, und das Geheimniß,
wie man Verſe machen koͤnne, von ihm lernen.
— Auch wurden dem Direktor nun ſo viele
Verſe ins Haus gebracht, daß dieſer es endlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0132" n="122"/>
Ho&#x0364;r&#x017F;aal trat, ho&#x0364;rte er den Anfang &#x017F;eines Gedichts<lb/>
der <hi rendition="#fr">Gottesleugner</hi> vom Direktor, der auf<lb/>
dem Katheder &#x017F;aß, able&#x017F;en, und Zeile vor Zeile<lb/>
kriti&#x017F;iren.&#x2014; Rei&#x017F;er konnte er&#x017F;t kaum &#x017F;einen Ohren<lb/>
trauen, da er diß ho&#x0364;rte &#x2014; &#x017F;obald er hereintrat,<lb/>
waren aller Augen auf ihn gerichtet &#x2014; denn die&#x017F;e<lb/>
o&#x0364;ffentilche Kritik war die er&#x017F;te in ihrer Art. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Der Direktor mi&#x017F;chte &#x017F;o viel aufmunterndes<lb/>
Lob unter &#x017F;einen Tadel, und bezeigte u&#x0364;ber die<lb/>
beiden Gedichte, die Rei&#x017F;er deklamirt hatte, im<lb/>
Ganzen genommen, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;einen Beifall, daß<lb/>
die&#x017F;er von dem Tage an, die Achtung &#x017F;einer Mit¬<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ler, deren Spott er &#x017F;o lange gewe&#x017F;en war,<lb/>
erhielt, und auf die Wei&#x017F;e eine neue Epoche &#x017F;ei¬<lb/>
nes Lebens anfing. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Sein poeti&#x017F;cher Ruhm breitete &#x017F;ich bald in<lb/>
der Stadt aus &#x2014; er bekam von allen Seiten<lb/>
Auftra&#x0364;ge Gelegenheitsgedichte zu machen &#x2014; und<lb/>
&#x017F;eine Mit&#x017F;chu&#x0364;ler wollten alle von ihm in der<lb/>
Poe&#x017F;ie unterrichtet &#x017F;eyn, und das Geheimniß,<lb/>
wie man Ver&#x017F;e machen ko&#x0364;nne, von ihm lernen.<lb/>
&#x2014; Auch wurden dem Direktor nun &#x017F;o viele<lb/>
Ver&#x017F;e ins Haus gebracht, daß die&#x017F;er es endlich<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0132] Hoͤrſaal trat, hoͤrte er den Anfang ſeines Gedichts der Gottesleugner vom Direktor, der auf dem Katheder ſaß, ableſen, und Zeile vor Zeile kritiſiren.— Reiſer konnte erſt kaum ſeinen Ohren trauen, da er diß hoͤrte — ſobald er hereintrat, waren aller Augen auf ihn gerichtet — denn dieſe oͤffentilche Kritik war die erſte in ihrer Art. — Der Direktor miſchte ſo viel aufmunterndes Lob unter ſeinen Tadel, und bezeigte uͤber die beiden Gedichte, die Reiſer deklamirt hatte, im Ganzen genommen, ſo ſehr ſeinen Beifall, daß dieſer von dem Tage an, die Achtung ſeiner Mit¬ ſchuͤler, deren Spott er ſo lange geweſen war, erhielt, und auf die Weiſe eine neue Epoche ſei¬ nes Lebens anfing. — Sein poetiſcher Ruhm breitete ſich bald in der Stadt aus — er bekam von allen Seiten Auftraͤge Gelegenheitsgedichte zu machen — und ſeine Mitſchuͤler wollten alle von ihm in der Poeſie unterrichtet ſeyn, und das Geheimniß, wie man Verſe machen koͤnne, von ihm lernen. — Auch wurden dem Direktor nun ſo viele Verſe ins Haus gebracht, daß dieſer es endlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/132
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/132>, abgerufen am 19.08.2019.