Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

genehm, wenn seine Mitschüler sich bei ihm er¬
kundigten, wo das Gedicht, das er deklamirt
hätte, stünde, und er ihnen dann irgend einen
Dichter nannte, woraus er es abgeschrieben
habe. --

Reiser bat sich vom Direktor die Erlaubniß
aus, in der künftigen Woche nocheinmal dekla¬
miren zu dürfen, und da er diese erhielt, änderte
er das Gedicht an Philipp Reisern
Dir Freund will ich mein Leiden
klagen

etwas um, und gab ihm die Ueberschrift: die
Melancholie
. -- Er ließ diß Gedicht nun
anfangen:

Der Seele Leiden will ich klagen --
Könnt ihr es, Worte, halb nur sagen,
O sagt's und lindert meinen Schmerz!
Die letzte Strophe:
Wem soll ich dieses Daseyn danken?
Wer setzt ihm diese engen Schranken?
Aus welchem Chaos stiegs empor?
In welche gräuelvolle Nächte,
Sinkts, wenn des Schicksals ehrne Rechte
Mir winket zu des Todes Thor?

H 4

genehm, wenn ſeine Mitſchuͤler ſich bei ihm er¬
kundigten, wo das Gedicht, das er deklamirt
haͤtte, ſtuͤnde, und er ihnen dann irgend einen
Dichter nannte, woraus er es abgeſchrieben
habe. —

Reiſer bat ſich vom Direktor die Erlaubniß
aus, in der kuͤnftigen Woche nocheinmal dekla¬
miren zu duͤrfen, und da er dieſe erhielt, aͤnderte
er das Gedicht an Philipp Reiſern
Dir Freund will ich mein Leiden
klagen

etwas um, und gab ihm die Ueberſchrift: die
Melancholie
. — Er ließ diß Gedicht nun
anfangen:

Der Seele Leiden will ich klagen —
Koͤnnt ihr es, Worte, halb nur ſagen,
O ſagt's und lindert meinen Schmerz!
Die letzte Strophe:
Wem ſoll ich dieſes Daſeyn danken?
Wer ſetzt ihm dieſe engen Schranken?
Aus welchem Chaos ſtiegs empor?
In welche graͤuelvolle Naͤchte,
Sinkts, wenn des Schickſals ehrne Rechte
Mir winket zu des Todes Thor?

H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0129" n="119"/>
genehm, wenn &#x017F;eine Mit&#x017F;chu&#x0364;ler &#x017F;ich bei ihm er¬<lb/>
kundigten, wo das Gedicht, das er deklamirt<lb/>
ha&#x0364;tte, &#x017F;tu&#x0364;nde, und er ihnen dann irgend einen<lb/>
Dichter nannte, woraus er es abge&#x017F;chrieben<lb/>
habe. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er bat &#x017F;ich vom Direktor die Erlaubniß<lb/>
aus, in der ku&#x0364;nftigen Woche nocheinmal dekla¬<lb/>
miren zu du&#x0364;rfen, und da er die&#x017F;e erhielt, a&#x0364;nderte<lb/>
er das Gedicht an Philipp Rei&#x017F;ern<lb/><hi rendition="#c">Dir Freund will ich mein Leiden<lb/>
klagen</hi><lb/>
etwas um, und gab ihm die Ueber&#x017F;chrift: <hi rendition="#fr">die<lb/>
Melancholie</hi>. &#x2014; Er ließ diß Gedicht nun<lb/>
anfangen:<lb/><lg type="poem"><l>Der Seele Leiden will ich klagen &#x2014;</l><lb/><l>Ko&#x0364;nnt ihr es, Worte, halb nur &#x017F;agen,</l><lb/><l>O &#x017F;agt's und lindert meinen Schmerz!</l><lb/></lg> Die letzte Strophe:<lb/><lg type="poem"><l>Wem &#x017F;oll ich die&#x017F;es Da&#x017F;eyn danken?</l><lb/><l>Wer &#x017F;etzt ihm die&#x017F;e engen Schranken?</l><lb/><l>Aus welchem Chaos &#x017F;tiegs empor?</l><lb/><l>In welche gra&#x0364;uelvolle Na&#x0364;chte,</l><lb/><l>Sinkts, wenn des Schick&#x017F;als ehrne Rechte</l><lb/><l>Mir winket zu des Todes Thor?</l><lb/></lg> <fw place="bottom" type="sig">H 4<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0129] genehm, wenn ſeine Mitſchuͤler ſich bei ihm er¬ kundigten, wo das Gedicht, das er deklamirt haͤtte, ſtuͤnde, und er ihnen dann irgend einen Dichter nannte, woraus er es abgeſchrieben habe. — Reiſer bat ſich vom Direktor die Erlaubniß aus, in der kuͤnftigen Woche nocheinmal dekla¬ miren zu duͤrfen, und da er dieſe erhielt, aͤnderte er das Gedicht an Philipp Reiſern Dir Freund will ich mein Leiden klagen etwas um, und gab ihm die Ueberſchrift: die Melancholie. — Er ließ diß Gedicht nun anfangen: Der Seele Leiden will ich klagen — Koͤnnt ihr es, Worte, halb nur ſagen, O ſagt's und lindert meinen Schmerz! Die letzte Strophe: Wem ſoll ich dieſes Daſeyn danken? Wer ſetzt ihm dieſe engen Schranken? Aus welchem Chaos ſtiegs empor? In welche graͤuelvolle Naͤchte, Sinkts, wenn des Schickſals ehrne Rechte Mir winket zu des Todes Thor? H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/129
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/129>, abgerufen am 23.08.2019.