Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Huld nicht verehren will. -- Das Bedürfniß,
einen Gott zu glauben, erwachte bei dieser Gele¬
genheit, da er erst bloß damit umging, ein Ge¬
dicht zu verfertigen, und zu deklamiren, so mäch¬
tig in Reisers Seele, daß er gegen den, der
diesen Trost ihm rauben wolle, gleichsam eine
Art von gerechter Erbitterung fühlte, und sich in
diesem Feuer erhalten konnte, bis sein Gedicht
vollendet war, das sich mit der frohen Ueberzeu¬
gung von dem Daseyn einer vernünftigen Ursach
aller Dinge, welche sind und geschehn, anhub
und endigte, und bei aller Unregelmäßigkeit, und
dem oftmals Gezwungnen im Ausdruck, doch
ein Ganzes von Empfindungen ausmachte,
welches Reisern bis jetzt hervorzubringen noch
nicht gelungen war. -- Die Mittheilung dieses
Gedichts wird daher in dieser Rücksicht nicht
überflüßig seyn, wenn es gleich um sein selbst
willen keine Aufbewahrung verdiene:

Der Gottesleugner.

Es ist ein Gott -- wohl mir! Dem Vater
meiner Tage,
3r Theil. H

Huld nicht verehren will. — Das Beduͤrfniß,
einen Gott zu glauben, erwachte bei dieſer Gele¬
genheit, da er erſt bloß damit umging, ein Ge¬
dicht zu verfertigen, und zu deklamiren, ſo maͤch¬
tig in Reiſers Seele, daß er gegen den, der
dieſen Troſt ihm rauben wolle, gleichſam eine
Art von gerechter Erbitterung fuͤhlte, und ſich in
dieſem Feuer erhalten konnte, bis ſein Gedicht
vollendet war, das ſich mit der frohen Ueberzeu¬
gung von dem Daſeyn einer vernuͤnftigen Urſach
aller Dinge, welche ſind und geſchehn, anhub
und endigte, und bei aller Unregelmaͤßigkeit, und
dem oftmals Gezwungnen im Ausdruck, doch
ein Ganzes von Empfindungen ausmachte,
welches Reiſern bis jetzt hervorzubringen noch
nicht gelungen war. — Die Mittheilung dieſes
Gedichts wird daher in dieſer Ruͤckſicht nicht
uͤberfluͤßig ſeyn, wenn es gleich um ſein ſelbſt
willen keine Aufbewahrung verdiene:

Der Gottesleugner.

Es iſt ein Gott — wohl mir! Dem Vater
meiner Tage,
3r Theil. H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0123" n="113"/>
Huld nicht verehren will. &#x2014; Das <hi rendition="#fr">Bedu&#x0364;rfniß</hi>,<lb/>
einen Gott zu glauben, erwachte bei die&#x017F;er Gele¬<lb/>
genheit, da er er&#x017F;t bloß damit umging, ein Ge¬<lb/>
dicht zu verfertigen, und zu deklamiren, &#x017F;o ma&#x0364;ch¬<lb/>
tig in Rei&#x017F;ers Seele, daß er gegen den, der<lb/>
die&#x017F;en Tro&#x017F;t ihm rauben wolle, gleich&#x017F;am eine<lb/>
Art von gerechter Erbitterung fu&#x0364;hlte, und &#x017F;ich in<lb/>
die&#x017F;em Feuer erhalten konnte, bis &#x017F;ein Gedicht<lb/>
vollendet war, das &#x017F;ich mit der frohen Ueberzeu¬<lb/>
gung von dem Da&#x017F;eyn einer vernu&#x0364;nftigen Ur&#x017F;ach<lb/>
aller Dinge, welche &#x017F;ind und ge&#x017F;chehn, anhub<lb/>
und endigte, und bei aller Unregelma&#x0364;ßigkeit, und<lb/>
dem oftmals Gezwungnen im Ausdruck, doch<lb/>
ein Ganzes von Empfindungen ausmachte,<lb/>
welches Rei&#x017F;ern bis jetzt hervorzubringen noch<lb/>
nicht gelungen war. &#x2014; Die Mittheilung die&#x017F;es<lb/>
Gedichts wird daher in die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;icht nicht<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßig &#x017F;eyn, wenn es gleich um &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
willen keine Aufbewahrung verdiene:</p><lb/>
      <p rendition="#c">Der Gottesleugner.</p><lb/>
      <lg type="poem">
        <lg n="1">
          <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ein Gott &#x2014; wohl mir! Dem Vater</l><lb/>
          <l>meiner Tage,</l><lb/>
        </lg>
        <fw place="bottom" type="sig">3r <hi rendition="#fr">Theil</hi>. H<lb/></fw>
      </lg>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0123] Huld nicht verehren will. — Das Beduͤrfniß, einen Gott zu glauben, erwachte bei dieſer Gele¬ genheit, da er erſt bloß damit umging, ein Ge¬ dicht zu verfertigen, und zu deklamiren, ſo maͤch¬ tig in Reiſers Seele, daß er gegen den, der dieſen Troſt ihm rauben wolle, gleichſam eine Art von gerechter Erbitterung fuͤhlte, und ſich in dieſem Feuer erhalten konnte, bis ſein Gedicht vollendet war, das ſich mit der frohen Ueberzeu¬ gung von dem Daſeyn einer vernuͤnftigen Urſach aller Dinge, welche ſind und geſchehn, anhub und endigte, und bei aller Unregelmaͤßigkeit, und dem oftmals Gezwungnen im Ausdruck, doch ein Ganzes von Empfindungen ausmachte, welches Reiſern bis jetzt hervorzubringen noch nicht gelungen war. — Die Mittheilung dieſes Gedichts wird daher in dieſer Ruͤckſicht nicht uͤberfluͤßig ſeyn, wenn es gleich um ſein ſelbſt willen keine Aufbewahrung verdiene: Der Gottesleugner. Es iſt ein Gott — wohl mir! Dem Vater meiner Tage, 3r Theil. H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/123
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/123>, abgerufen am 22.08.2019.