Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

also, welche ihm hier aufs neue im Wege stand,
und seinen Muth niederschlug.

Endlich wurde denn doch auch diß Hinderniß
gehoben, indem der Prinz wieder so viel für ihn
hergab, daß ihm ein gutes Kleid konnte geschaft
werden. --

Und nun ging alle sein Denken und Trach¬
ten dahin, wie er ein Gedicht verfertigen wolle,
daß er für würdig hielt, es öffentlich zu dekla¬
miren. --

Nun war es gar nicht gewöhnlich, daß ir¬
gend jemand ein Gedicht, welches er deklamiren
wollte, selbst verfertigte, sondern ein jeder schrieb
sich irgendwo eins aus, und legte beim Deklami¬
ren das Papier vor sich hin, oder gab es dem
Direktor, welcher nachlaß. --

Reiser hatte sich nun aber einmal darauf ge¬
setzt, das Gedicht, welches er zuerst deklamiren
wollte, selbst verfertigt zu haben -- er war nun
nur noch um einen würdigen Stoff verlegen,
vorzüglich wünschte er einen solchen Stoff zu
bearbeiten, wobei sich viel Deklamation anbrin¬
gen ließe. --

alſo, welche ihm hier aufs neue im Wege ſtand,
und ſeinen Muth niederſchlug.

Endlich wurde denn doch auch diß Hinderniß
gehoben, indem der Prinz wieder ſo viel fuͤr ihn
hergab, daß ihm ein gutes Kleid konnte geſchaft
werden. —

Und nun ging alle ſein Denken und Trach¬
ten dahin, wie er ein Gedicht verfertigen wolle,
daß er fuͤr wuͤrdig hielt, es oͤffentlich zu dekla¬
miren. —

Nun war es gar nicht gewoͤhnlich, daß ir¬
gend jemand ein Gedicht, welches er deklamiren
wollte, ſelbſt verfertigte, ſondern ein jeder ſchrieb
ſich irgendwo eins aus, und legte beim Deklami¬
ren das Papier vor ſich hin, oder gab es dem
Direktor, welcher nachlaß. —

Reiſer hatte ſich nun aber einmal darauf ge¬
ſetzt, das Gedicht, welches er zuerſt deklamiren
wollte, ſelbſt verfertigt zu haben — er war nun
nur noch um einen wuͤrdigen Stoff verlegen,
vorzuͤglich wuͤnſchte er einen ſolchen Stoff zu
bearbeiten, wobei ſich viel Deklamation anbrin¬
gen ließe. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0121" n="111"/>
al&#x017F;o, welche ihm hier aufs neue im Wege &#x017F;tand,<lb/>
und &#x017F;einen Muth nieder&#x017F;chlug.</p><lb/>
      <p>Endlich wurde denn doch auch diß Hinderniß<lb/>
gehoben, indem der Prinz wieder &#x017F;o viel fu&#x0364;r ihn<lb/>
hergab, daß ihm ein gutes Kleid konnte ge&#x017F;chaft<lb/>
werden. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Und nun ging alle &#x017F;ein Denken und Trach¬<lb/>
ten dahin, wie er ein Gedicht verfertigen wolle,<lb/>
daß er fu&#x0364;r wu&#x0364;rdig hielt, es o&#x0364;ffentlich zu dekla¬<lb/>
miren. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Nun war es gar nicht gewo&#x0364;hnlich, daß ir¬<lb/>
gend jemand ein Gedicht, welches er deklamiren<lb/>
wollte, &#x017F;elb&#x017F;t verfertigte, &#x017F;ondern ein jeder &#x017F;chrieb<lb/>
&#x017F;ich irgendwo eins aus, und legte beim Deklami¬<lb/>
ren das Papier vor &#x017F;ich hin, oder gab es dem<lb/>
Direktor, welcher nachlaß. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er hatte &#x017F;ich nun aber einmal darauf ge¬<lb/>
&#x017F;etzt, das Gedicht, welches er zuer&#x017F;t deklamiren<lb/>
wollte, &#x017F;elb&#x017F;t verfertigt zu haben &#x2014; er war nun<lb/>
nur noch um einen wu&#x0364;rdigen Stoff verlegen,<lb/>
vorzu&#x0364;glich wu&#x0364;n&#x017F;chte er einen &#x017F;olchen Stoff zu<lb/>
bearbeiten, wobei &#x017F;ich viel Deklamation anbrin¬<lb/>
gen ließe. &#x2014;</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0121] alſo, welche ihm hier aufs neue im Wege ſtand, und ſeinen Muth niederſchlug. Endlich wurde denn doch auch diß Hinderniß gehoben, indem der Prinz wieder ſo viel fuͤr ihn hergab, daß ihm ein gutes Kleid konnte geſchaft werden. — Und nun ging alle ſein Denken und Trach¬ ten dahin, wie er ein Gedicht verfertigen wolle, daß er fuͤr wuͤrdig hielt, es oͤffentlich zu dekla¬ miren. — Nun war es gar nicht gewoͤhnlich, daß ir¬ gend jemand ein Gedicht, welches er deklamiren wollte, ſelbſt verfertigte, ſondern ein jeder ſchrieb ſich irgendwo eins aus, und legte beim Deklami¬ ren das Papier vor ſich hin, oder gab es dem Direktor, welcher nachlaß. — Reiſer hatte ſich nun aber einmal darauf ge¬ ſetzt, das Gedicht, welches er zuerſt deklamiren wollte, ſelbſt verfertigt zu haben — er war nun nur noch um einen wuͤrdigen Stoff verlegen, vorzuͤglich wuͤnſchte er einen ſolchen Stoff zu bearbeiten, wobei ſich viel Deklamation anbrin¬ gen ließe. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/121
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/121>, abgerufen am 23.08.2019.