Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

kann, abgefaßt, und war doch nichts weni¬
ger
, als Heuchelei --

Reiser hielt sich wirklich damals für ein Un¬
geheuer von Bosheit und Undankbarkeit; und
schrieb den ganzen Brief an den Pastor M. . .
mit einer Erbitterung gegen sich selbst nieder, wie
sie vielleicht nur bei irgend einem Menschen
möglich ist -- -- er dachte nicht daran, sich zu
entschuldigen, sondern sich noch immer mehr an¬
zuklagen --

Indes sahe er doch so viel ein, daß die Wuth,
Romanen und Komödien zu lesen und zu sehen,
die nächste Veranlassung seines gegenwärtigen
Zustandes war -- aber wodurch ihm das Lesen
von Romanen und Komödien zu einem so noth¬
wendigen Bedürfniß geworden war -- alle
die Schmach, und die Verachtung, wodurch er
schon von seiner Kindheit aus der wirklichen, in
eine idealischen Welt verdrängt worden war --
darauf zurückzugehen hatte seine Denkkraft da¬
mals noch nicht Stärke genug, darum machte er
sich nun selbst unbilligere Vorwürfe, als ihm
vielleicht irgend ein anderer würde gemacht ha¬
ben -- in manchen Stunden verachtete er sich

kann, abgefaßt, und war doch nichts weni¬
ger
, als Heuchelei

Reiſer hielt ſich wirklich damals fuͤr ein Un¬
geheuer von Bosheit und Undankbarkeit; und
ſchrieb den ganzen Brief an den Paſtor M. . .
mit einer Erbitterung gegen ſich ſelbſt nieder, wie
ſie vielleicht nur bei irgend einem Menſchen
moͤglich iſt — — er dachte nicht daran, ſich zu
entſchuldigen, ſondern ſich noch immer mehr an¬
zuklagen —

Indes ſahe er doch ſo viel ein, daß die Wuth,
Romanen und Komoͤdien zu leſen und zu ſehen,
die naͤchſte Veranlaſſung ſeines gegenwaͤrtigen
Zuſtandes war — aber wodurch ihm das Leſen
von Romanen und Komoͤdien zu einem ſo noth¬
wendigen Beduͤrfniß geworden war — alle
die Schmach, und die Verachtung, wodurch er
ſchon von ſeiner Kindheit aus der wirklichen, in
eine idealiſchen Welt verdraͤngt worden war —
darauf zuruͤckzugehen hatte ſeine Denkkraft da¬
mals noch nicht Staͤrke genug, darum machte er
ſich nun ſelbſt unbilligere Vorwuͤrfe, als ihm
vielleicht irgend ein anderer wuͤrde gemacht ha¬
ben — in manchen Stunden verachtete er ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0012" n="2"/>
kann, abgefaßt, und war <hi rendition="#fr">doch nichts weni¬<lb/>
ger</hi>, <hi rendition="#fr">als Heuchelei</hi> &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er hielt &#x017F;ich wirklich damals fu&#x0364;r ein Un¬<lb/>
geheuer von Bosheit und Undankbarkeit; und<lb/>
&#x017F;chrieb den ganzen Brief an den Pa&#x017F;tor M. . .<lb/>
mit einer Erbitterung gegen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nieder, wie<lb/>
&#x017F;ie vielleicht nur bei irgend einem Men&#x017F;chen<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t &#x2014; &#x2014; er dachte nicht daran, &#x017F;ich zu<lb/>
ent&#x017F;chuldigen, &#x017F;ondern &#x017F;ich noch immer mehr an¬<lb/>
zuklagen &#x2014;</p><lb/>
      <p>Indes &#x017F;ahe er doch &#x017F;o viel ein, daß die Wuth,<lb/>
Romanen und Komo&#x0364;dien zu le&#x017F;en und zu &#x017F;ehen,<lb/>
die na&#x0364;ch&#x017F;te Veranla&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;eines gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Zu&#x017F;tandes war &#x2014; aber wodurch ihm das Le&#x017F;en<lb/>
von Romanen und Komo&#x0364;dien zu einem &#x017F;o noth¬<lb/>
wendigen Bedu&#x0364;rfniß geworden war &#x2014; alle<lb/>
die Schmach, und die Verachtung, wodurch er<lb/>
&#x017F;chon von &#x017F;einer Kindheit aus der wirklichen, in<lb/>
eine ideali&#x017F;chen Welt verdra&#x0364;ngt worden war &#x2014;<lb/>
darauf zuru&#x0364;ckzugehen hatte &#x017F;eine Denkkraft da¬<lb/>
mals noch nicht Sta&#x0364;rke genug, darum machte er<lb/>
&#x017F;ich nun &#x017F;elb&#x017F;t unbilligere Vorwu&#x0364;rfe, als ihm<lb/>
vielleicht irgend ein anderer wu&#x0364;rde gemacht ha¬<lb/>
ben &#x2014; in manchen Stunden verachtete er &#x017F;ich<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0012] kann, abgefaßt, und war doch nichts weni¬ ger, als Heuchelei — Reiſer hielt ſich wirklich damals fuͤr ein Un¬ geheuer von Bosheit und Undankbarkeit; und ſchrieb den ganzen Brief an den Paſtor M. . . mit einer Erbitterung gegen ſich ſelbſt nieder, wie ſie vielleicht nur bei irgend einem Menſchen moͤglich iſt — — er dachte nicht daran, ſich zu entſchuldigen, ſondern ſich noch immer mehr an¬ zuklagen — Indes ſahe er doch ſo viel ein, daß die Wuth, Romanen und Komoͤdien zu leſen und zu ſehen, die naͤchſte Veranlaſſung ſeines gegenwaͤrtigen Zuſtandes war — aber wodurch ihm das Leſen von Romanen und Komoͤdien zu einem ſo noth¬ wendigen Beduͤrfniß geworden war — alle die Schmach, und die Verachtung, wodurch er ſchon von ſeiner Kindheit aus der wirklichen, in eine idealiſchen Welt verdraͤngt worden war — darauf zuruͤckzugehen hatte ſeine Denkkraft da¬ mals noch nicht Staͤrke genug, darum machte er ſich nun ſelbſt unbilligere Vorwuͤrfe, als ihm vielleicht irgend ein anderer wuͤrde gemacht ha¬ ben — in manchen Stunden verachtete er ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/12
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/12>, abgerufen am 20.06.2019.