Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

als dereinst einmal in diesem Zirkel Zutritt zu
haben -- denn er wagte es nicht, sich ein sol¬
ches Glück anders, als im Traume vorzuspie¬
geln. --

Seine Spatziergänge wurden ihm nun immer
interessanter; er ging mit Ideen, die er aus der
Lektüre gesammlet hatte, hinaus, und kehrte mit
neuen Ideen, die er aus der Betrachtung der
Natur geschöpft hatte, wieder herein -- Auch
machte er wieder einige Versuche in der Dicht¬
kunst, die sich aber immer um allgemeine Be¬
griffe herumdrehten, und sich wieder zu seiner
Spekulation hinneigten, die doch immer seine
Lieblingsbeschäftigung war. --

So ging er einmal auf der Wiese, wo die hin
und her zerstreuten hohen Bäume standen, und
seine Ideen stiegen auf einer Art von Stuffen¬
leiter bis zu dem Begriff des Unendlichen empor
-- Dadurch verwandelte sich seine Spekulation
in eine Art von poetischer Begeisterung, wozu
sich denn die Begierde, den Beifall seines Freun¬
des zu erhalten, gesellte -- er dachte sich ein
Ideal eines Weisen, eines Menschen, der so viel
Ideen hat, als einem Sterblichen nur möglich

G 3

als dereinſt einmal in dieſem Zirkel Zutritt zu
haben — denn er wagte es nicht, ſich ein ſol¬
ches Gluͤck anders, als im Traume vorzuſpie¬
geln. —

Seine Spatziergaͤnge wurden ihm nun immer
intereſſanter; er ging mit Ideen, die er aus der
Lektuͤre geſammlet hatte, hinaus, und kehrte mit
neuen Ideen, die er aus der Betrachtung der
Natur geſchoͤpft hatte, wieder herein — Auch
machte er wieder einige Verſuche in der Dicht¬
kunſt, die ſich aber immer um allgemeine Be¬
griffe herumdrehten, und ſich wieder zu ſeiner
Spekulation hinneigten, die doch immer ſeine
Lieblingsbeſchaͤftigung war. —

So ging er einmal auf der Wieſe, wo die hin
und her zerſtreuten hohen Baͤume ſtanden, und
ſeine Ideen ſtiegen auf einer Art von Stuffen¬
leiter bis zu dem Begriff des Unendlichen empor
— Dadurch verwandelte ſich ſeine Spekulation
in eine Art von poetiſcher Begeiſterung, wozu
ſich denn die Begierde, den Beifall ſeines Freun¬
des zu erhalten, geſellte — er dachte ſich ein
Ideal eines Weiſen, eines Menſchen, der ſo viel
Ideen hat, als einem Sterblichen nur moͤglich

G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0111" n="101"/>
als derein&#x017F;t einmal in die&#x017F;em Zirkel Zutritt zu<lb/>
haben &#x2014; denn er wagte es nicht, &#x017F;ich ein &#x017F;ol¬<lb/>
ches Glu&#x0364;ck anders, als im Traume vorzu&#x017F;pie¬<lb/>
geln. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Seine Spatzierga&#x0364;nge wurden ihm nun immer<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;anter; er ging mit Ideen, die er aus der<lb/>
Lektu&#x0364;re ge&#x017F;ammlet hatte, hinaus, und kehrte mit<lb/>
neuen Ideen, die er aus der Betrachtung der<lb/>
Natur ge&#x017F;cho&#x0364;pft hatte, wieder herein &#x2014; Auch<lb/>
machte er wieder einige Ver&#x017F;uche in der Dicht¬<lb/>
kun&#x017F;t, die &#x017F;ich aber immer um allgemeine Be¬<lb/>
griffe herumdrehten, und &#x017F;ich wieder zu &#x017F;einer<lb/>
Spekulation hinneigten, die doch immer &#x017F;eine<lb/>
Lieblingsbe&#x017F;cha&#x0364;ftigung war. &#x2014;</p><lb/>
      <p>So ging er einmal auf der Wie&#x017F;e, wo die hin<lb/>
und her zer&#x017F;treuten hohen Ba&#x0364;ume &#x017F;tanden, und<lb/>
&#x017F;eine Ideen &#x017F;tiegen auf einer Art von Stuffen¬<lb/>
leiter bis zu dem Begriff des Unendlichen empor<lb/>
&#x2014; Dadurch verwandelte &#x017F;ich &#x017F;eine Spekulation<lb/>
in eine Art von poeti&#x017F;cher Begei&#x017F;terung, wozu<lb/>
&#x017F;ich denn die Begierde, den <hi rendition="#fr">Beifall</hi> &#x017F;eines Freun¬<lb/>
des zu erhalten, ge&#x017F;ellte &#x2014; er dachte &#x017F;ich ein<lb/>
Ideal eines Wei&#x017F;en, eines Men&#x017F;chen, der &#x017F;o viel<lb/>
Ideen hat, als einem Sterblichen nur mo&#x0364;glich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0111] als dereinſt einmal in dieſem Zirkel Zutritt zu haben — denn er wagte es nicht, ſich ein ſol¬ ches Gluͤck anders, als im Traume vorzuſpie¬ geln. — Seine Spatziergaͤnge wurden ihm nun immer intereſſanter; er ging mit Ideen, die er aus der Lektuͤre geſammlet hatte, hinaus, und kehrte mit neuen Ideen, die er aus der Betrachtung der Natur geſchoͤpft hatte, wieder herein — Auch machte er wieder einige Verſuche in der Dicht¬ kunſt, die ſich aber immer um allgemeine Be¬ griffe herumdrehten, und ſich wieder zu ſeiner Spekulation hinneigten, die doch immer ſeine Lieblingsbeſchaͤftigung war. — So ging er einmal auf der Wieſe, wo die hin und her zerſtreuten hohen Baͤume ſtanden, und ſeine Ideen ſtiegen auf einer Art von Stuffen¬ leiter bis zu dem Begriff des Unendlichen empor — Dadurch verwandelte ſich ſeine Spekulation in eine Art von poetiſcher Begeiſterung, wozu ſich denn die Begierde, den Beifall ſeines Freun¬ des zu erhalten, geſellte — er dachte ſich ein Ideal eines Weiſen, eines Menſchen, der ſo viel Ideen hat, als einem Sterblichen nur moͤglich G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/111
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/111>, abgerufen am 24.08.2019.