Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

der Betrachtung unseres eignen Körpers wird,
den wir nicht so von den Gedanken, womit wir
ihn uns vorstellen, trennen können, und ihn
also über diese Gedanken vergessen.

Nichts aber fühlte Reiser lebhafter, als wenn
Werther erzählt, daß sein kaltes freudenloses
Daseyn neben Lotten in gräßlicher Kälte
ihn anpackte
. -- Diß war gerade, was Reiser
empfand, da er einmal auf der Straße sich selbst
zu entfliehen wünschte, und nicht konnte, und
auf einmal die ganze Last seines Daseyns fühlte,
mit der man einen und alle Tage aufstehen und
sich niederlegen muß. -- Der Gedanke wurde
ihm damals ebenfalls unerträglich, und führte
ihn mit schnellen Schritten an den Fluß, wo er
die unerträgliche Bürde dieses elenden Daseyns
abwerfen wollte -- und wo seine Uhr auch
noch nicht ausgelaufen war.
--

Kurz, Reiser glaubte sich mit allen seinen
Gedanken und Empfindungen, bis auf den
Punkt der Liebe, im Werther wieder zu finden.
-- "Laß das Büchlein deinen Freund seyn, wenn
du aus Geschick oder eigner Schuld keinen nä¬
hern finden kannst." -- An diesen Worten

dachte

der Betrachtung unſeres eignen Koͤrpers wird,
den wir nicht ſo von den Gedanken, womit wir
ihn uns vorſtellen, trennen koͤnnen, und ihn
alſo uͤber dieſe Gedanken vergeſſen.

Nichts aber fuͤhlte Reiſer lebhafter, als wenn
Werther erzaͤhlt, daß ſein kaltes freudenloſes
Daſeyn neben Lotten in graͤßlicher Kaͤlte
ihn anpackte
. — Diß war gerade, was Reiſer
empfand, da er einmal auf der Straße ſich ſelbſt
zu entfliehen wuͤnſchte, und nicht konnte, und
auf einmal die ganze Laſt ſeines Daſeyns fuͤhlte,
mit der man einen und alle Tage aufſtehen und
ſich niederlegen muß. — Der Gedanke wurde
ihm damals ebenfalls unertraͤglich, und fuͤhrte
ihn mit ſchnellen Schritten an den Fluß, wo er
die unertraͤgliche Buͤrde dieſes elenden Daſeyns
abwerfen wollte — und wo ſeine Uhr auch
noch nicht ausgelaufen war.

Kurz, Reiſer glaubte ſich mit allen ſeinen
Gedanken und Empfindungen, bis auf den
Punkt der Liebe, im Werther wieder zu finden.
— „Laß das Buͤchlein deinen Freund ſeyn, wenn
du aus Geſchick oder eigner Schuld keinen naͤ¬
hern finden kannſt.“ — An dieſen Worten

dachte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0106" n="96"/>
der Betrachtung un&#x017F;eres eignen Ko&#x0364;rpers wird,<lb/>
den wir nicht &#x017F;o von den Gedanken, womit wir<lb/>
ihn uns vor&#x017F;tellen, trennen ko&#x0364;nnen, und ihn<lb/>
al&#x017F;o u&#x0364;ber die&#x017F;e Gedanken verge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
      <p>Nichts aber fu&#x0364;hlte Rei&#x017F;er lebhafter, als wenn<lb/>
Werther erza&#x0364;hlt, daß &#x017F;ein <hi rendition="#fr">kaltes freudenlo&#x017F;es<lb/>
Da&#x017F;eyn neben Lotten in gra&#x0364;ßlicher Ka&#x0364;lte<lb/>
ihn anpackte</hi>. &#x2014; Diß war gerade, was Rei&#x017F;er<lb/>
empfand, da er einmal auf der Straße &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zu entfliehen wu&#x0364;n&#x017F;chte, und nicht konnte, und<lb/>
auf einmal die ganze La&#x017F;t &#x017F;eines Da&#x017F;eyns fu&#x0364;hlte,<lb/>
mit der man einen und alle Tage auf&#x017F;tehen und<lb/>
&#x017F;ich niederlegen muß. &#x2014; Der Gedanke wurde<lb/>
ihm damals ebenfalls unertra&#x0364;glich, und fu&#x0364;hrte<lb/>
ihn mit &#x017F;chnellen Schritten an den Fluß, wo er<lb/>
die unertra&#x0364;gliche Bu&#x0364;rde die&#x017F;es elenden Da&#x017F;eyns<lb/>
abwerfen wollte &#x2014; und wo <hi rendition="#fr">&#x017F;eine Uhr auch<lb/>
noch nicht ausgelaufen war.</hi> &#x2014;</p><lb/>
      <p>Kurz, Rei&#x017F;er glaubte &#x017F;ich mit allen &#x017F;einen<lb/>
Gedanken und Empfindungen, bis auf den<lb/>
Punkt der Liebe, im Werther wieder zu finden.<lb/>
&#x2014; &#x201E;Laß das Bu&#x0364;chlein deinen Freund &#x017F;eyn, wenn<lb/>
du aus Ge&#x017F;chick oder eigner Schuld keinen na&#x0364;¬<lb/>
hern finden kann&#x017F;t.&#x201C; &#x2014; An die&#x017F;en Worten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dachte<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0106] der Betrachtung unſeres eignen Koͤrpers wird, den wir nicht ſo von den Gedanken, womit wir ihn uns vorſtellen, trennen koͤnnen, und ihn alſo uͤber dieſe Gedanken vergeſſen. Nichts aber fuͤhlte Reiſer lebhafter, als wenn Werther erzaͤhlt, daß ſein kaltes freudenloſes Daſeyn neben Lotten in graͤßlicher Kaͤlte ihn anpackte. — Diß war gerade, was Reiſer empfand, da er einmal auf der Straße ſich ſelbſt zu entfliehen wuͤnſchte, und nicht konnte, und auf einmal die ganze Laſt ſeines Daſeyns fuͤhlte, mit der man einen und alle Tage aufſtehen und ſich niederlegen muß. — Der Gedanke wurde ihm damals ebenfalls unertraͤglich, und fuͤhrte ihn mit ſchnellen Schritten an den Fluß, wo er die unertraͤgliche Buͤrde dieſes elenden Daſeyns abwerfen wollte — und wo ſeine Uhr auch noch nicht ausgelaufen war. — Kurz, Reiſer glaubte ſich mit allen ſeinen Gedanken und Empfindungen, bis auf den Punkt der Liebe, im Werther wieder zu finden. — „Laß das Buͤchlein deinen Freund ſeyn, wenn du aus Geſchick oder eigner Schuld keinen naͤ¬ hern finden kannſt.“ — An dieſen Worten dachte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/106
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/106>, abgerufen am 24.08.2019.