Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

zu untersuchen, wie die Gegenstände solche Ein¬
drücke auf ihn machen könnten -- allein die
Eindrücke selbst waren noch zu lebhaft, als daß
er kaltblütige Reflexionen darüber hätte anstellen
können -- auch war seine Denkkraft noch nicht
geübt und nicht stark genug, sich die aufsteigen¬
den Bilder der Phantasie gehörig unterzuordnen
-- dazu kam eine gewisse Trägheit und Hinsin¬
ken in der Behaglichkeit des Genusses, wodurch
ebenfalls seine Reflexionen wieder gehemmt
wurden. --

Demohngeachtet aber hatte er schon seit dem
vorigen Sommer im Sinn gehabt, einen Auf¬
satz über die Liebe zum Romanhaften zu schreiben,
und diesen in das H. . .sche Magazin einrücken zu
lassen -- er sammlete hiezu beständig Ideen, und
hatte genug Gelegenheit, sie zu sammlen, weil
seine eigene Erfahrung sie ihm täglich an die
Hand gab. -- Allein mit dem ganzen Aufsatze
kam er doch nicht zu Stande.

Auch konnte er damals nicht begreiffen, war¬
um die einzelnen auf der Wiese hin und her zer¬
streuten hohen Bäume mit ihrem Schatten in
der Mittagssonne einen so wunderbaren Eindruck

zu unterſuchen, wie die Gegenſtaͤnde ſolche Ein¬
druͤcke auf ihn machen koͤnnten — allein die
Eindruͤcke ſelbſt waren noch zu lebhaft, als daß
er kaltbluͤtige Reflexionen daruͤber haͤtte anſtellen
koͤnnen — auch war ſeine Denkkraft noch nicht
geuͤbt und nicht ſtark genug, ſich die aufſteigen¬
den Bilder der Phantaſie gehoͤrig unterzuordnen
— dazu kam eine gewiſſe Traͤgheit und Hinſin¬
ken in der Behaglichkeit des Genuſſes, wodurch
ebenfalls ſeine Reflexionen wieder gehemmt
wurden. —

Demohngeachtet aber hatte er ſchon ſeit dem
vorigen Sommer im Sinn gehabt, einen Auf¬
ſatz uͤber die Liebe zum Romanhaften zu ſchreiben,
und dieſen in das H. . .ſche Magazin einruͤcken zu
laſſen — er ſammlete hiezu beſtaͤndig Ideen, und
hatte genug Gelegenheit, ſie zu ſammlen, weil
ſeine eigene Erfahrung ſie ihm taͤglich an die
Hand gab. — Allein mit dem ganzen Aufſatze
kam er doch nicht zu Stande.

Auch konnte er damals nicht begreiffen, war¬
um die einzelnen auf der Wieſe hin und her zer¬
ſtreuten hohen Baͤume mit ihrem Schatten in
der Mittagsſonne einen ſo wunderbaren Eindruck

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0101" n="91"/>
zu unter&#x017F;uchen, wie die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;olche Ein¬<lb/>
dru&#x0364;cke auf ihn machen ko&#x0364;nnten &#x2014; allein die<lb/>
Eindru&#x0364;cke &#x017F;elb&#x017F;t waren noch zu lebhaft, als daß<lb/>
er kaltblu&#x0364;tige Reflexionen daru&#x0364;ber ha&#x0364;tte an&#x017F;tellen<lb/>
ko&#x0364;nnen &#x2014; auch war &#x017F;eine Denkkraft noch nicht<lb/>
geu&#x0364;bt und nicht &#x017F;tark genug, &#x017F;ich die auf&#x017F;teigen¬<lb/>
den Bilder der Phanta&#x017F;ie geho&#x0364;rig unterzuordnen<lb/>
&#x2014; dazu kam eine gewi&#x017F;&#x017F;e Tra&#x0364;gheit und Hin&#x017F;in¬<lb/>
ken in der Behaglichkeit des Genu&#x017F;&#x017F;es, wodurch<lb/>
ebenfalls &#x017F;eine Reflexionen wieder gehemmt<lb/>
wurden. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Demohngeachtet aber hatte er &#x017F;chon &#x017F;eit dem<lb/>
vorigen Sommer im Sinn gehabt, einen Auf¬<lb/>
&#x017F;atz u&#x0364;ber die Liebe zum Romanhaften zu &#x017F;chreiben,<lb/>
und die&#x017F;en in das H. . .&#x017F;che Magazin einru&#x0364;cken zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; er &#x017F;ammlete hiezu be&#x017F;ta&#x0364;ndig Ideen, und<lb/>
hatte genug Gelegenheit, &#x017F;ie zu &#x017F;ammlen, weil<lb/>
&#x017F;eine eigene Erfahrung &#x017F;ie ihm ta&#x0364;glich an die<lb/>
Hand gab. &#x2014; Allein mit dem ganzen Auf&#x017F;atze<lb/>
kam er doch nicht zu Stande.</p><lb/>
      <p>Auch konnte er damals nicht begreiffen, war¬<lb/>
um die einzelnen auf der Wie&#x017F;e hin und her zer¬<lb/>
&#x017F;treuten hohen Ba&#x0364;ume mit ihrem Schatten in<lb/>
der Mittags&#x017F;onne einen &#x017F;o wunderbaren Eindruck<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0101] zu unterſuchen, wie die Gegenſtaͤnde ſolche Ein¬ druͤcke auf ihn machen koͤnnten — allein die Eindruͤcke ſelbſt waren noch zu lebhaft, als daß er kaltbluͤtige Reflexionen daruͤber haͤtte anſtellen koͤnnen — auch war ſeine Denkkraft noch nicht geuͤbt und nicht ſtark genug, ſich die aufſteigen¬ den Bilder der Phantaſie gehoͤrig unterzuordnen — dazu kam eine gewiſſe Traͤgheit und Hinſin¬ ken in der Behaglichkeit des Genuſſes, wodurch ebenfalls ſeine Reflexionen wieder gehemmt wurden. — Demohngeachtet aber hatte er ſchon ſeit dem vorigen Sommer im Sinn gehabt, einen Auf¬ ſatz uͤber die Liebe zum Romanhaften zu ſchreiben, und dieſen in das H. . .ſche Magazin einruͤcken zu laſſen — er ſammlete hiezu beſtaͤndig Ideen, und hatte genug Gelegenheit, ſie zu ſammlen, weil ſeine eigene Erfahrung ſie ihm taͤglich an die Hand gab. — Allein mit dem ganzen Aufſatze kam er doch nicht zu Stande. Auch konnte er damals nicht begreiffen, war¬ um die einzelnen auf der Wieſe hin und her zer¬ ſtreuten hohen Baͤume mit ihrem Schatten in der Mittagsſonne einen ſo wunderbaren Eindruck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/101
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/101>, abgerufen am 23.08.2019.