Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Welt ist, an die wir so oft als an eine bloß idea¬
lische Sache denken. --

Es fällt einem ein, daß man sich bei der Lek¬
türe von Romanen immer wunderbarere Vor¬
stellungen von den Gegenden und Oertern ge¬
macht hat, je weiter man sie sich entfernt dachte.
Und nun denkt man sich, mit allen großen und
kleinen Gegenständen, die einen jetzt umgeben,
z. B. in Vorstellung eines Einwohners von
Pecking -- dem diß alles nun eben so fremd, so
wunderbar däuchten müßte -- und die uns umge¬
bende wirkliche Welt bekommt durch diese Idee
einen ungewohnten Schimmer, der sie uns eben
so fremd und wunderbar darstellt, als ob wir in
dem Augenblick tausend Meilen gereist wären,
um diesen Anblick zu haben. -- Das Gefühl der
Ausdehnung und Einschränkung unsers We¬
sens drängt sich in einen Moment zusammen,
und aus der vermischten Empfindung, welche
dadurch erzeugt wird, entsteht eben die sonder¬
bare Art von Wehmuth, die sich unserer in sol¬
chen Augenblicken bemächtigt. --

Reiser fing schon damals an, über dergleichen
Erscheinungen bei sich selber nachzudenken, und

Welt iſt, an die wir ſo oft als an eine bloß idea¬
liſche Sache denken. —

Es faͤllt einem ein, daß man ſich bei der Lek¬
tuͤre von Romanen immer wunderbarere Vor¬
ſtellungen von den Gegenden und Oertern ge¬
macht hat, je weiter man ſie ſich entfernt dachte.
Und nun denkt man ſich, mit allen großen und
kleinen Gegenſtaͤnden, die einen jetzt umgeben,
z. B. in Vorſtellung eines Einwohners von
Pecking — dem diß alles nun eben ſo fremd, ſo
wunderbar daͤuchten muͤßte — und die uns umge¬
bende wirkliche Welt bekommt durch dieſe Idee
einen ungewohnten Schimmer, der ſie uns eben
ſo fremd und wunderbar darſtellt, als ob wir in
dem Augenblick tauſend Meilen gereiſt waͤren,
um dieſen Anblick zu haben. — Das Gefuͤhl der
Ausdehnung und Einſchraͤnkung unſers We¬
ſens draͤngt ſich in einen Moment zuſammen,
und aus der vermiſchten Empfindung, welche
dadurch erzeugt wird, entſteht eben die ſonder¬
bare Art von Wehmuth, die ſich unſerer in ſol¬
chen Augenblicken bemaͤchtigt. —

Reiſer fing ſchon damals an, uͤber dergleichen
Erſcheinungen bei ſich ſelber nachzudenken, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0100" n="90"/>
Welt i&#x017F;t, an die wir &#x017F;o oft als an eine bloß idea¬<lb/>
li&#x017F;che Sache denken. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Es fa&#x0364;llt einem ein, daß man &#x017F;ich bei der Lek¬<lb/>
tu&#x0364;re von Romanen immer wunderbarere Vor¬<lb/>
&#x017F;tellungen von den Gegenden und Oertern ge¬<lb/>
macht hat, je weiter man &#x017F;ie &#x017F;ich entfernt dachte.<lb/>
Und nun denkt man &#x017F;ich, mit allen großen und<lb/>
kleinen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden, die einen jetzt umgeben,<lb/>
z. B. in Vor&#x017F;tellung eines Einwohners von<lb/>
Pecking &#x2014; dem diß alles nun eben &#x017F;o fremd, &#x017F;o<lb/>
wunderbar da&#x0364;uchten mu&#x0364;ßte &#x2014; und die uns umge¬<lb/>
bende wirkliche Welt bekommt durch die&#x017F;e Idee<lb/>
einen ungewohnten Schimmer, der &#x017F;ie uns eben<lb/>
&#x017F;o fremd und wunderbar dar&#x017F;tellt, als ob wir in<lb/>
dem Augenblick tau&#x017F;end Meilen gerei&#x017F;t wa&#x0364;ren,<lb/>
um die&#x017F;en Anblick zu haben. &#x2014; Das Gefu&#x0364;hl der<lb/><hi rendition="#fr">Ausdehnung</hi> und <hi rendition="#fr">Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung</hi> un&#x017F;ers We¬<lb/>
&#x017F;ens dra&#x0364;ngt &#x017F;ich in einen Moment zu&#x017F;ammen,<lb/>
und aus der vermi&#x017F;chten Empfindung, welche<lb/>
dadurch erzeugt wird, ent&#x017F;teht eben die &#x017F;onder¬<lb/>
bare Art von Wehmuth, die &#x017F;ich un&#x017F;erer in &#x017F;ol¬<lb/>
chen Augenblicken bema&#x0364;chtigt. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er fing &#x017F;chon damals an, u&#x0364;ber dergleichen<lb/>
Er&#x017F;cheinungen bei &#x017F;ich &#x017F;elber nachzudenken, und<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0100] Welt iſt, an die wir ſo oft als an eine bloß idea¬ liſche Sache denken. — Es faͤllt einem ein, daß man ſich bei der Lek¬ tuͤre von Romanen immer wunderbarere Vor¬ ſtellungen von den Gegenden und Oertern ge¬ macht hat, je weiter man ſie ſich entfernt dachte. Und nun denkt man ſich, mit allen großen und kleinen Gegenſtaͤnden, die einen jetzt umgeben, z. B. in Vorſtellung eines Einwohners von Pecking — dem diß alles nun eben ſo fremd, ſo wunderbar daͤuchten muͤßte — und die uns umge¬ bende wirkliche Welt bekommt durch dieſe Idee einen ungewohnten Schimmer, der ſie uns eben ſo fremd und wunderbar darſtellt, als ob wir in dem Augenblick tauſend Meilen gereiſt waͤren, um dieſen Anblick zu haben. — Das Gefuͤhl der Ausdehnung und Einſchraͤnkung unſers We¬ ſens draͤngt ſich in einen Moment zuſammen, und aus der vermiſchten Empfindung, welche dadurch erzeugt wird, entſteht eben die ſonder¬ bare Art von Wehmuth, die ſich unſerer in ſol¬ chen Augenblicken bemaͤchtigt. — Reiſer fing ſchon damals an, uͤber dergleichen Erſcheinungen bei ſich ſelber nachzudenken, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/100
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 3. Berlin, 1786, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser03_1786/100>, abgerufen am 22.07.2019.