Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

sehr oft mit seinem Charakter widersprechend schei¬
nen würde.

Ein großer Vortheil würde es für Reisern ge¬
wesen seyn, wenn ihn der Pastor M. . . wöchent¬
lich einmal hätte bei sich essen lassen. Aber dieser
gab ihm statt dessen einen sogenannten Geldtisch
so wie auch der Seidensticker; von diesen weni¬
gen Groschen nun mußte Reiser wöchentlich sein
Frühstück und Abendbrodt bestreiten. So hatte
die Frau F. . . es angeordnet. Denn was der
Prinz hergab, sollte alles für ihn gespart werden.
Sein Frühstück bestand also in ein wenig Thee,
und einem Stück Brodt, und sein Abendessen in
ein wenig Brodt und Butter und Salz. Dann
sagte die Frau F. . . er müsse sich ans Mittagsessen
halten, doch aber, gab sie ihm zu verstehen, daß
er sich ja hüten müsse, sich zu überessen.

So war nun Reisers Oekonomie eingerichtet,
was seinen Unterhalt anbetraf. Aber auch zu
seiner Kleidung wurde nicht einmal von dem Gel¬
de, was der Prinz für ihn hergab, etwas genom¬
men, sondern ein alter grober rother Soldaten¬
rock für ihn gekauft, der ihm zurechtgemacht wur¬
de, und womit er nun die öffentliche Schule be¬

ſehr oft mit ſeinem Charakter widerſprechend ſchei¬
nen wuͤrde.

Ein großer Vortheil wuͤrde es fuͤr Reiſern ge¬
weſen ſeyn, wenn ihn der Paſtor M. . . woͤchent¬
lich einmal haͤtte bei ſich eſſen laſſen. Aber dieſer
gab ihm ſtatt deſſen einen ſogenannten Geldtiſch
ſo wie auch der Seidenſticker; von dieſen weni¬
gen Groſchen nun mußte Reiſer woͤchentlich ſein
Fruͤhſtuͤck und Abendbrodt beſtreiten. So hatte
die Frau F. . . es angeordnet. Denn was der
Prinz hergab, ſollte alles fuͤr ihn geſpart werden.
Sein Fruͤhſtuͤck beſtand alſo in ein wenig Thee,
und einem Stuͤck Brodt, und ſein Abendeſſen in
ein wenig Brodt und Butter und Salz. Dann
ſagte die Frau F. . . er muͤſſe ſich ans Mittagseſſen
halten, doch aber, gab ſie ihm zu verſtehen, daß
er ſich ja huͤten muͤſſe, ſich zu uͤbereſſen.

So war nun Reiſers Oekonomie eingerichtet,
was ſeinen Unterhalt anbetraf. Aber auch zu
ſeiner Kleidung wurde nicht einmal von dem Gel¬
de, was der Prinz fuͤr ihn hergab, etwas genom¬
men, ſondern ein alter grober rother Soldaten¬
rock fuͤr ihn gekauft, der ihm zurechtgemacht wur¬
de, und womit er nun die oͤffentliche Schule be¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
&#x017F;ehr oft mit &#x017F;einem Charakter wider&#x017F;prechend &#x017F;chei¬<lb/>
nen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
      <p>Ein großer Vortheil wu&#x0364;rde es fu&#x0364;r Rei&#x017F;ern ge¬<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;eyn, wenn ihn der Pa&#x017F;tor M. . . wo&#x0364;chent¬<lb/>
lich einmal ha&#x0364;tte bei &#x017F;ich e&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Aber die&#x017F;er<lb/>
gab ihm &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en einen &#x017F;ogenannten Geldti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;o wie auch der Seiden&#x017F;ticker; von die&#x017F;en weni¬<lb/>
gen Gro&#x017F;chen nun mußte Rei&#x017F;er wo&#x0364;chentlich &#x017F;ein<lb/>
Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck und Abendbrodt be&#x017F;treiten. So hatte<lb/>
die Frau F. . . es angeordnet. Denn was der<lb/>
Prinz hergab, &#x017F;ollte alles fu&#x0364;r ihn ge&#x017F;part werden.<lb/>
Sein Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck be&#x017F;tand al&#x017F;o in ein wenig Thee,<lb/>
und einem Stu&#x0364;ck Brodt, und &#x017F;ein Abende&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
ein wenig Brodt und Butter und Salz. Dann<lb/>
&#x017F;agte die Frau F. . . er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich ans Mittagse&#x017F;&#x017F;en<lb/>
halten, doch aber, gab &#x017F;ie ihm zu ver&#x017F;tehen, daß<lb/>
er &#x017F;ich ja hu&#x0364;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ich zu u&#x0364;bere&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
      <p>So war nun Rei&#x017F;ers Oekonomie eingerichtet,<lb/>
was &#x017F;einen Unterhalt anbetraf. Aber auch zu<lb/>
&#x017F;einer Kleidung wurde nicht einmal von dem Gel¬<lb/>
de, was der Prinz fu&#x0364;r ihn hergab, etwas genom¬<lb/>
men, &#x017F;ondern ein alter grober rother Soldaten¬<lb/>
rock fu&#x0364;r ihn gekauft, der ihm zurechtgemacht wur¬<lb/>
de, und womit er nun die o&#x0364;ffentliche Schule be¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] ſehr oft mit ſeinem Charakter widerſprechend ſchei¬ nen wuͤrde. Ein großer Vortheil wuͤrde es fuͤr Reiſern ge¬ weſen ſeyn, wenn ihn der Paſtor M. . . woͤchent¬ lich einmal haͤtte bei ſich eſſen laſſen. Aber dieſer gab ihm ſtatt deſſen einen ſogenannten Geldtiſch ſo wie auch der Seidenſticker; von dieſen weni¬ gen Groſchen nun mußte Reiſer woͤchentlich ſein Fruͤhſtuͤck und Abendbrodt beſtreiten. So hatte die Frau F. . . es angeordnet. Denn was der Prinz hergab, ſollte alles fuͤr ihn geſpart werden. Sein Fruͤhſtuͤck beſtand alſo in ein wenig Thee, und einem Stuͤck Brodt, und ſein Abendeſſen in ein wenig Brodt und Butter und Salz. Dann ſagte die Frau F. . . er muͤſſe ſich ans Mittagseſſen halten, doch aber, gab ſie ihm zu verſtehen, daß er ſich ja huͤten muͤſſe, ſich zu uͤbereſſen. So war nun Reiſers Oekonomie eingerichtet, was ſeinen Unterhalt anbetraf. Aber auch zu ſeiner Kleidung wurde nicht einmal von dem Gel¬ de, was der Prinz fuͤr ihn hergab, etwas genom¬ men, ſondern ein alter grober rother Soldaten¬ rock fuͤr ihn gekauft, der ihm zurechtgemacht wur¬ de, und womit er nun die oͤffentliche Schule be¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/48
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/48>, abgerufen am 26.05.2019.