Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

voll sehnlicher Erwartung entgegen gesehen hatte,
mit traurigem Herzen niederlegen mußte.

Diese Woche mußte er nun zum erstenmale
herumessen, und machte am Montage bei dem
Garkoch den Anfang, wo er sein Essen unter den
übrigen Leuten, die bezahlten, bekam, und man
sich weiter nicht um ihn bekümmerte. -- Dieß
war, was er wünschte, und er gieng immer mit
leichterem Herze hieher.

Den Dienstag Mittag gieng er zu dem Schu¬
ster S., wo seine Eltern im Hause gewohnt hat¬
ten, und wurde auf das liebreichste und freund¬
lichste empfangen. Die guten Leute hatten ihn,
als ein kleines Kind gekannt, und die alte Mutter
des Schuster S. . . hatte immer gesagt, aus dem
Jungen würd noch einmal etwas -- und nun freu¬
te sie sich, daß ihre Prophezeiung einzutreffen
schien. Und wenn es Reiser je nicht fühlte, daß
er fremdes Brodt aß, so war es an diesem gast¬
freundlichen Tische, wo er oft nachher seines Kum¬
mers vergessen hat, und mit heitrer Miene wie¬
der weggieng, wenn er traurig hingegangen war.
Denn mit dem Schuster S. . . vertiefte er sich im¬
mer in philosophische Gesprächen, bis die alte

C

voll ſehnlicher Erwartung entgegen geſehen hatte,
mit traurigem Herzen niederlegen mußte.

Dieſe Woche mußte er nun zum erſtenmale
herumeſſen, und machte am Montage bei dem
Garkoch den Anfang, wo er ſein Eſſen unter den
uͤbrigen Leuten, die bezahlten, bekam, und man
ſich weiter nicht um ihn bekuͤmmerte. — Dieß
war, was er wuͤnſchte, und er gieng immer mit
leichterem Herze hieher.

Den Dienſtag Mittag gieng er zu dem Schu¬
ſter S., wo ſeine Eltern im Hauſe gewohnt hat¬
ten, und wurde auf das liebreichſte und freund¬
lichſte empfangen. Die guten Leute hatten ihn,
als ein kleines Kind gekannt, und die alte Mutter
des Schuſter S. . . hatte immer geſagt, aus dem
Jungen wuͤrd noch einmal etwas — und nun freu¬
te ſie ſich, daß ihre Prophezeiung einzutreffen
ſchien. Und wenn es Reiſer je nicht fuͤhlte, daß
er fremdes Brodt aß, ſo war es an dieſem gaſt¬
freundlichen Tiſche, wo er oft nachher ſeines Kum¬
mers vergeſſen hat, und mit heitrer Miene wie¬
der weggieng, wenn er traurig hingegangen war.
Denn mit dem Schuſter S. . . vertiefte er ſich im¬
mer in philoſophiſche Geſpraͤchen, bis die alte

C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0043" n="33"/>
voll &#x017F;ehnlicher Erwartung entgegen ge&#x017F;ehen hatte,<lb/>
mit traurigem Herzen <choice><sic>niederlegeu</sic><corr>niederlegen</corr></choice> mußte.</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e Woche mußte er nun zum er&#x017F;tenmale<lb/>
herume&#x017F;&#x017F;en, und machte am Montage bei dem<lb/>
Garkoch den Anfang, wo er &#x017F;ein <choice><sic>E&#x017F;&#x017F;eu</sic><corr>E&#x017F;&#x017F;en</corr></choice> unter den<lb/>
u&#x0364;brigen Leuten, die bezahlten, bekam, und man<lb/>
&#x017F;ich weiter nicht um ihn beku&#x0364;mmerte. &#x2014; Dieß<lb/>
war, was er wu&#x0364;n&#x017F;chte, und er gieng immer mit<lb/>
leichterem Herze hieher.</p><lb/>
      <p>Den Dien&#x017F;tag Mittag gieng er zu dem Schu¬<lb/>
&#x017F;ter S., wo &#x017F;eine Eltern im Hau&#x017F;e gewohnt hat¬<lb/>
ten, und wurde auf das liebreich&#x017F;te und freund¬<lb/>
lich&#x017F;te empfangen. Die guten Leute hatten ihn,<lb/>
als ein kleines Kind gekannt, und die alte Mutter<lb/>
des Schu&#x017F;ter S. . . hatte immer ge&#x017F;agt, aus dem<lb/>
Jungen wu&#x0364;rd noch einmal etwas &#x2014; und nun freu¬<lb/>
te &#x017F;ie &#x017F;ich, daß ihre Prophezeiung einzutreffen<lb/>
&#x017F;chien. Und wenn es Rei&#x017F;er je nicht fu&#x0364;hlte, daß<lb/>
er fremdes Brodt aß, &#x017F;o war es an die&#x017F;em ga&#x017F;<lb/>
freundlichen Ti&#x017F;che, wo er oft nachher &#x017F;eines Kum¬<lb/>
mers verge&#x017F;&#x017F;en hat, und mit heitrer Miene wie¬<lb/>
der weggieng, wenn er traurig hingegangen war.<lb/>
Denn mit dem Schu&#x017F;ter S. . . vertiefte er &#x017F;ich im¬<lb/>
mer in philo&#x017F;ophi&#x017F;che Ge&#x017F;pra&#x0364;chen, bis die alte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] voll ſehnlicher Erwartung entgegen geſehen hatte, mit traurigem Herzen niederlegen mußte. Dieſe Woche mußte er nun zum erſtenmale herumeſſen, und machte am Montage bei dem Garkoch den Anfang, wo er ſein Eſſen unter den uͤbrigen Leuten, die bezahlten, bekam, und man ſich weiter nicht um ihn bekuͤmmerte. — Dieß war, was er wuͤnſchte, und er gieng immer mit leichterem Herze hieher. Den Dienſtag Mittag gieng er zu dem Schu¬ ſter S., wo ſeine Eltern im Hauſe gewohnt hat¬ ten, und wurde auf das liebreichſte und freund¬ lichſte empfangen. Die guten Leute hatten ihn, als ein kleines Kind gekannt, und die alte Mutter des Schuſter S. . . hatte immer geſagt, aus dem Jungen wuͤrd noch einmal etwas — und nun freu¬ te ſie ſich, daß ihre Prophezeiung einzutreffen ſchien. Und wenn es Reiſer je nicht fuͤhlte, daß er fremdes Brodt aß, ſo war es an dieſem gaſt¬ freundlichen Tiſche, wo er oft nachher ſeines Kum¬ mers vergeſſen hat, und mit heitrer Miene wie¬ der weggieng, wenn er traurig hingegangen war. Denn mit dem Schuſter S. . . vertiefte er ſich im¬ mer in philoſophiſche Geſpraͤchen, bis die alte C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/43
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/43>, abgerufen am 27.05.2019.