Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie es nun kam, daß er Reisern Reiserus
nannte, mag der Himmel wissen, gnug er nann¬
te ihn so, und es schmeichelte Reisern nicht we¬
nig, auf die Weise seinen Nahmen zum ersten¬
mal in us umgetauft zu sehen. -- Da er mit die¬
ser Endigung der Nahmen immer die Idee von
Würde und einer erstaunenswürdigen Gelehr¬
samkeit verknüpft hatte, und sich nun schon im
Geiste den gelehrten und berühmten Neiserus
nennen hörte.

Diese Benennung, womit er so zufälliger
Weise von dem Direktor B. . . beehrt wurde, ist
ihm nachher auch oft wieder eingefallen, und
manchmal mit ein Sporn zum Fleiße gewesen;
denn mit dem us an seinem Nahmen erwachte auf
einmal die ganze Reihe von Vorstellungen, einmal
ein berühmter Gelehrter zu werden, wie Erasmus
Roterodamus, und andere, deren Lebensbeschrei¬
bungen er zum Theil gelesen, und ihre Bildnisse
in Kupfer gestochen gesehen hatte.

Am Abend gieng er nun zu dem armen Schu¬
ster, und wurde wenigstens mit freundlichern Bli¬
cken, als von der Frau des Garnisonküsters, em¬
pfangen. Der Schuster Heidorn, so hieß sein

Wie es nun kam, daß er Reiſern Reiſerus
nannte, mag der Himmel wiſſen, gnug er nann¬
te ihn ſo, und es ſchmeichelte Reiſern nicht we¬
nig, auf die Weiſe ſeinen Nahmen zum erſten¬
mal in us umgetauft zu ſehen. — Da er mit die¬
ſer Endigung der Nahmen immer die Idee von
Wuͤrde und einer erſtaunenswuͤrdigen Gelehr¬
ſamkeit verknuͤpft hatte, und ſich nun ſchon im
Geiſte den gelehrten und beruͤhmten Neiſerus
nennen hoͤrte.

Dieſe Benennung, womit er ſo zufaͤlliger
Weiſe von dem Direktor B. . . beehrt wurde, iſt
ihm nachher auch oft wieder eingefallen, und
manchmal mit ein Sporn zum Fleiße geweſen;
denn mit dem us an ſeinem Nahmen erwachte auf
einmal die ganze Reihe von Vorſtellungen, einmal
ein beruͤhmter Gelehrter zu werden, wie Eraſmus
Roterodamus, und andere, deren Lebensbeſchrei¬
bungen er zum Theil geleſen, und ihre Bildniſſe
in Kupfer geſtochen geſehen hatte.

Am Abend gieng er nun zu dem armen Schu¬
ſter, und wurde wenigſtens mit freundlichern Bli¬
cken, als von der Frau des Garniſonkuͤſters, em¬
pfangen. Der Schuſter Heidorn, ſo hieß ſein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="31"/>
      <p>Wie es nun kam, daß er Rei&#x017F;ern Rei&#x017F;erus<lb/>
nannte, mag der Himmel wi&#x017F;&#x017F;en, gnug er nann¬<lb/>
te ihn &#x017F;o, und es &#x017F;chmeichelte Rei&#x017F;ern nicht we¬<lb/>
nig, auf die Wei&#x017F;e &#x017F;einen Nahmen zum er&#x017F;ten¬<lb/>
mal in us umgetauft zu &#x017F;ehen. &#x2014; Da er mit die¬<lb/>
&#x017F;er Endigung der Nahmen immer die Idee von<lb/>
Wu&#x0364;rde und einer er&#x017F;taunenswu&#x0364;rdigen Gelehr¬<lb/>
&#x017F;amkeit verknu&#x0364;pft hatte, und &#x017F;ich nun &#x017F;chon im<lb/>
Gei&#x017F;te den gelehrten und beru&#x0364;hmten Nei&#x017F;erus<lb/>
nennen ho&#x0364;rte.</p><lb/>
      <p>Die&#x017F;e Benennung, womit er &#x017F;o zufa&#x0364;lliger<lb/>
Wei&#x017F;e von dem Direktor B. . . beehrt wurde, i&#x017F;t<lb/>
ihm nachher auch oft wieder eingefallen, und<lb/>
manchmal mit ein Sporn zum Fleiße gewe&#x017F;en;<lb/>
denn mit dem us an &#x017F;einem Nahmen erwachte auf<lb/>
einmal die ganze Reihe von Vor&#x017F;tellungen, einmal<lb/>
ein beru&#x0364;hmter Gelehrter zu werden, wie Era&#x017F;mus<lb/>
Roterodamus, und andere, deren Lebensbe&#x017F;chrei¬<lb/>
bungen er zum Theil gele&#x017F;en, und ihre Bildni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
in Kupfer ge&#x017F;tochen ge&#x017F;ehen hatte.</p><lb/>
      <p>Am Abend gieng er nun zu dem armen Schu¬<lb/>
&#x017F;ter, und wurde wenig&#x017F;tens mit freundlichern Bli¬<lb/>
cken, als von der Frau des Garni&#x017F;onku&#x0364;&#x017F;ters, em¬<lb/>
pfangen. Der Schu&#x017F;ter Heidorn, &#x017F;o hieß &#x017F;ein<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Wie es nun kam, daß er Reiſern Reiſerus nannte, mag der Himmel wiſſen, gnug er nann¬ te ihn ſo, und es ſchmeichelte Reiſern nicht we¬ nig, auf die Weiſe ſeinen Nahmen zum erſten¬ mal in us umgetauft zu ſehen. — Da er mit die¬ ſer Endigung der Nahmen immer die Idee von Wuͤrde und einer erſtaunenswuͤrdigen Gelehr¬ ſamkeit verknuͤpft hatte, und ſich nun ſchon im Geiſte den gelehrten und beruͤhmten Neiſerus nennen hoͤrte. Dieſe Benennung, womit er ſo zufaͤlliger Weiſe von dem Direktor B. . . beehrt wurde, iſt ihm nachher auch oft wieder eingefallen, und manchmal mit ein Sporn zum Fleiße geweſen; denn mit dem us an ſeinem Nahmen erwachte auf einmal die ganze Reihe von Vorſtellungen, einmal ein beruͤhmter Gelehrter zu werden, wie Eraſmus Roterodamus, und andere, deren Lebensbeſchrei¬ bungen er zum Theil geleſen, und ihre Bildniſſe in Kupfer geſtochen geſehen hatte. Am Abend gieng er nun zu dem armen Schu¬ ſter, und wurde wenigſtens mit freundlichern Bli¬ cken, als von der Frau des Garniſonkuͤſters, em¬ pfangen. Der Schuſter Heidorn, ſo hieß ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/41
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/41>, abgerufen am 18.10.2019.