Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

der zärtlichen Bewillkommung ihrer Eltern ent¬
gegen sahn, gieng Reiser einsam und verlassen
auf der Straße umher, wo ihn der Direktor des
Lyceums begegnete, der ihn anredete, und fragte,
ob er nicht Reiserus hieße? -- und als Reiser
mit Ja antwortete, ihm freundlich die Hand
druckte; und sagte, er habe schon durch den Pa¬
stor M... viel Gutes von ihm gehört, und wür¬
de bald näher mit ihm bekannt werden.

Welche unerwartete Aufmunterung für ihn,
daß dieser Mann, den er schon oft mit tiefer Ehr¬
furcht betrachtet hatte, ihn auf der Straße an¬
zureden würdigte, und ihn Reiserus nannte.

Der Direktor B. . . war wirklich ein Mann,
welcher einem jeden der ihn sahe, Ehrfurcht und
Liebe einzuflößen im Stande war. Er kleidete
sich zierlich, und doch anständig, trug sich edel,
war wohlgebildet, hatte die heiterste Miene, wor¬
inn ihm so oft er wollte, der strengste Ernst zu
Gebote stand. Er war ein Schulmann, gerade
wie er seyn sollte, um von diesem Stande die
Verachtung der feinen Welt, womit die gewöhn¬
liche Pedanterie desselben belegt ist, abzuwälzen.

der zaͤrtlichen Bewillkommung ihrer Eltern ent¬
gegen ſahn, gieng Reiſer einſam und verlaſſen
auf der Straße umher, wo ihn der Direktor des
Lyceums begegnete, der ihn anredete, und fragte,
ob er nicht Reiſerus hieße? — und als Reiſer
mit Ja antwortete, ihm freundlich die Hand
druckte; und ſagte, er habe ſchon durch den Pa¬
ſtor M... viel Gutes von ihm gehoͤrt, und wuͤr¬
de bald naͤher mit ihm bekannt werden.

Welche unerwartete Aufmunterung fuͤr ihn,
daß dieſer Mann, den er ſchon oft mit tiefer Ehr¬
furcht betrachtet hatte, ihn auf der Straße an¬
zureden wuͤrdigte, und ihn Reiſerus nannte.

Der Direktor B. . . war wirklich ein Mann,
welcher einem jeden der ihn ſahe, Ehrfurcht und
Liebe einzufloͤßen im Stande war. Er kleidete
ſich zierlich, und doch anſtaͤndig, trug ſich edel,
war wohlgebildet, hatte die heiterſte Miene, wor¬
inn ihm ſo oft er wollte, der ſtrengſte Ernſt zu
Gebote ſtand. Er war ein Schulmann, gerade
wie er ſeyn ſollte, um von dieſem Stande die
Verachtung der feinen Welt, womit die gewoͤhn¬
liche Pedanterie deſſelben belegt iſt, abzuwaͤlzen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0040" n="30"/>
der za&#x0364;rtlichen Bewillkommung ihrer Eltern ent¬<lb/>
gegen &#x017F;ahn, gieng Rei&#x017F;er ein&#x017F;am und verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auf der Straße umher, wo ihn der Direktor des<lb/>
Lyceums begegnete, der ihn anredete, und fragte,<lb/>
ob er nicht <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;erus</hi> hieße? &#x2014; und als Rei&#x017F;er<lb/>
mit Ja antwortete, ihm freundlich die Hand<lb/>
druckte; und &#x017F;agte, er habe &#x017F;chon durch den Pa¬<lb/>
&#x017F;tor M... viel Gutes von ihm geho&#x0364;rt, und wu&#x0364;<lb/>
de bald na&#x0364;her mit ihm bekannt werden.</p><lb/>
      <p>Welche unerwartete Aufmunterung fu&#x0364;r ihn,<lb/>
daß die&#x017F;er Mann, den er &#x017F;chon oft mit tiefer Ehr¬<lb/>
furcht betrachtet hatte, ihn auf der Straße an¬<lb/>
zureden wu&#x0364;rdigte, und ihn Rei&#x017F;erus nannte.</p><lb/>
      <p>Der Direktor B. . . war wirklich ein Mann,<lb/>
welcher einem jeden der ihn &#x017F;ahe, Ehrfurcht und<lb/>
Liebe einzuflo&#x0364;ßen im Stande war. Er kleidete<lb/>
&#x017F;ich zierlich, und doch an&#x017F;ta&#x0364;ndig, trug &#x017F;ich edel,<lb/>
war wohlgebildet, hatte die heiter&#x017F;te Miene, wor¬<lb/>
inn ihm &#x017F;o oft er wollte, der &#x017F;treng&#x017F;te Ern&#x017F;t zu<lb/>
Gebote &#x017F;tand. Er war ein Schulmann, gerade<lb/>
wie er &#x017F;eyn &#x017F;ollte, um von die&#x017F;em Stande die<lb/>
Verachtung der feinen Welt, womit die gewo&#x0364;hn¬<lb/>
liche Pedanterie de&#x017F;&#x017F;elben belegt i&#x017F;t, abzuwa&#x0364;lzen.</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] der zaͤrtlichen Bewillkommung ihrer Eltern ent¬ gegen ſahn, gieng Reiſer einſam und verlaſſen auf der Straße umher, wo ihn der Direktor des Lyceums begegnete, der ihn anredete, und fragte, ob er nicht Reiſerus hieße? — und als Reiſer mit Ja antwortete, ihm freundlich die Hand druckte; und ſagte, er habe ſchon durch den Pa¬ ſtor M... viel Gutes von ihm gehoͤrt, und wuͤr¬ de bald naͤher mit ihm bekannt werden. Welche unerwartete Aufmunterung fuͤr ihn, daß dieſer Mann, den er ſchon oft mit tiefer Ehr¬ furcht betrachtet hatte, ihn auf der Straße an¬ zureden wuͤrdigte, und ihn Reiſerus nannte. Der Direktor B. . . war wirklich ein Mann, welcher einem jeden der ihn ſahe, Ehrfurcht und Liebe einzufloͤßen im Stande war. Er kleidete ſich zierlich, und doch anſtaͤndig, trug ſich edel, war wohlgebildet, hatte die heiterſte Miene, wor¬ inn ihm ſo oft er wollte, der ſtrengſte Ernſt zu Gebote ſtand. Er war ein Schulmann, gerade wie er ſeyn ſollte, um von dieſem Stande die Verachtung der feinen Welt, womit die gewoͤhn¬ liche Pedanterie deſſelben belegt iſt, abzuwaͤlzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/40
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/40>, abgerufen am 18.10.2019.