Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Aufmerksamkeit bei seinen Antworten vorzüglich
auf sich ziehen würde, durch Stimme, Bewe¬
gung und Miene. -- Der Tag erschien, und
Reiser erwachte wie ein römischer Feldherr er¬
wacht seyn mag, dem an dem Tage ein Tri¬
umph bevorstand. -- Er wurde bei seinem Vet¬
ter den Peruckenmacher hoch frisirt, und trug
einen bläulichen Rock und schwarze Unterkleider,
eine Tracht, die der geistlichen gewissermaaßen
sich schon am meisten näherte.

Aber so wie der Triumph des größten Feld¬
herrn zuweilen durch unerwartete Demüthigun¬
gen verbittert wurde, daß er ihn nur halb genies¬
sen konnte; so gieng es auch Reisern an diesem
Tage seines Ruhms und seines Glanzes. -- Sei¬
ne Freitische nahmen mit diesem Tage ihren An¬
fang -- er hatte den ersten des Mittags bei dem
Garnisonküster, und den andern des Abends bei
dem armen Schuster -- und obgleich der Garni¬
sonküster ein Mann war, der das großmuthigste
Herz besaß, und Reisern seinen Lebenslauf er¬
zählte, wie er auch erst als ein armer Schüler
ins Chor gegangen sey, aber schon in seinem sieb¬
zehnten Jahre den blauen Mantel mit dem schwar¬

Aufmerkſamkeit bei ſeinen Antworten vorzuͤglich
auf ſich ziehen wuͤrde, durch Stimme, Bewe¬
gung und Miene. — Der Tag erſchien, und
Reiſer erwachte wie ein roͤmiſcher Feldherr er¬
wacht ſeyn mag, dem an dem Tage ein Tri¬
umph bevorſtand. — Er wurde bei ſeinem Vet¬
ter den Peruckenmacher hoch friſirt, und trug
einen blaͤulichen Rock und ſchwarze Unterkleider,
eine Tracht, die der geiſtlichen gewiſſermaaßen
ſich ſchon am meiſten naͤherte.

Aber ſo wie der Triumph des groͤßten Feld¬
herrn zuweilen durch unerwartete Demuͤthigun¬
gen verbittert wurde, daß er ihn nur halb genieſ¬
ſen konnte; ſo gieng es auch Reiſern an dieſem
Tage ſeines Ruhms und ſeines Glanzes. — Sei¬
ne Freitiſche nahmen mit dieſem Tage ihren An¬
fang — er hatte den erſten des Mittags bei dem
Garniſonkuͤſter, und den andern des Abends bei
dem armen Schuſter — und obgleich der Garni¬
ſonkuͤſter ein Mann war, der das großmuthigſte
Herz beſaß, und Reiſern ſeinen Lebenslauf er¬
zaͤhlte, wie er auch erſt als ein armer Schuͤler
ins Chor gegangen ſey, aber ſchon in ſeinem ſieb¬
zehnten Jahre den blauen Mantel mit dem ſchwar¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0037" n="27"/>
Aufmerk&#x017F;amkeit bei &#x017F;einen Antworten vorzu&#x0364;glich<lb/>
auf &#x017F;ich ziehen wu&#x0364;rde, durch Stimme, Bewe¬<lb/>
gung und Miene. &#x2014; Der Tag er&#x017F;chien, und<lb/>
Rei&#x017F;er erwachte wie ein ro&#x0364;mi&#x017F;cher Feldherr er¬<lb/>
wacht &#x017F;eyn mag, dem an dem Tage ein Tri¬<lb/>
umph bevor&#x017F;tand. &#x2014; Er wurde bei &#x017F;einem Vet¬<lb/>
ter den Peruckenmacher hoch fri&#x017F;irt, und trug<lb/>
einen bla&#x0364;ulichen Rock und &#x017F;chwarze Unterkleider,<lb/>
eine Tracht, die der gei&#x017F;tlichen gewi&#x017F;&#x017F;ermaaßen<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chon am mei&#x017F;ten na&#x0364;herte.</p><lb/>
      <p>Aber &#x017F;o wie der Triumph des gro&#x0364;ßten Feld¬<lb/>
herrn zuweilen durch unerwartete Demu&#x0364;thigun¬<lb/>
gen verbittert wurde, daß er ihn nur halb genie&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en konnte; &#x017F;o gieng es auch Rei&#x017F;ern an die&#x017F;em<lb/>
Tage &#x017F;eines Ruhms und &#x017F;eines Glanzes. &#x2014; Sei¬<lb/>
ne Freiti&#x017F;che nahmen mit die&#x017F;em Tage ihren An¬<lb/>
fang &#x2014; er hatte den er&#x017F;ten des Mittags bei dem<lb/>
Garni&#x017F;onku&#x0364;&#x017F;ter, und den andern des Abends bei<lb/>
dem armen Schu&#x017F;ter &#x2014; und obgleich der Garni¬<lb/>
&#x017F;onku&#x0364;&#x017F;ter ein Mann war, der das großmuthig&#x017F;te<lb/>
Herz be&#x017F;aß, und Rei&#x017F;ern &#x017F;einen Lebenslauf er¬<lb/>
za&#x0364;hlte, wie er auch er&#x017F;t als ein armer Schu&#x0364;ler<lb/>
ins Chor gegangen &#x017F;ey, aber &#x017F;chon in &#x017F;einem &#x017F;ieb¬<lb/>
zehnten Jahre den blauen Mantel mit dem &#x017F;chwar¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] Aufmerkſamkeit bei ſeinen Antworten vorzuͤglich auf ſich ziehen wuͤrde, durch Stimme, Bewe¬ gung und Miene. — Der Tag erſchien, und Reiſer erwachte wie ein roͤmiſcher Feldherr er¬ wacht ſeyn mag, dem an dem Tage ein Tri¬ umph bevorſtand. — Er wurde bei ſeinem Vet¬ ter den Peruckenmacher hoch friſirt, und trug einen blaͤulichen Rock und ſchwarze Unterkleider, eine Tracht, die der geiſtlichen gewiſſermaaßen ſich ſchon am meiſten naͤherte. Aber ſo wie der Triumph des groͤßten Feld¬ herrn zuweilen durch unerwartete Demuͤthigun¬ gen verbittert wurde, daß er ihn nur halb genieſ¬ ſen konnte; ſo gieng es auch Reiſern an dieſem Tage ſeines Ruhms und ſeines Glanzes. — Sei¬ ne Freitiſche nahmen mit dieſem Tage ihren An¬ fang — er hatte den erſten des Mittags bei dem Garniſonkuͤſter, und den andern des Abends bei dem armen Schuſter — und obgleich der Garni¬ ſonkuͤſter ein Mann war, der das großmuthigſte Herz beſaß, und Reiſern ſeinen Lebenslauf er¬ zaͤhlte, wie er auch erſt als ein armer Schuͤler ins Chor gegangen ſey, aber ſchon in ſeinem ſieb¬ zehnten Jahre den blauen Mantel mit dem ſchwar¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/37
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/37>, abgerufen am 18.10.2019.