Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

wickeln. -- Dieß alles zusammengenommen ver¬
setzte ihn oft Stundenlang in eine unbeschreibli¬
che Wehmuth, die er sich damals selber nicht zu
erklären wußte, und sie anfänglich bloß der Un¬
gewohnheit seines neuen Aufenthaltes zuschrieb.

Allein es war nichts als der demüthigende
Gedanke des Lästigseyns, der ihn so danieder
druckte. Hatte er gleich bei seinen Eltern, und
bei dem Hutmacher L. . . auch nicht viel Freude
gehabt, so hatte er doch ein gewisses Recht da
zu seyn. Bei jenen, weil es seine Eltern waren,
und bei diesem, weil er arbeitete. -- Hier aber
war der Stuhl worauf er saß eine Wohlthat. --
Möchten dieß doch alle diejenigen erwägen, wel¬
che irgend jemanden Wohlthaten erzeigen wollen,
und sich vorher recht prüfen, ob sie sich auch so
dabei nehmen werden, daß ihre gutgemeinte Ent¬
schließung dem Bedürftigen nie zur Quaal gereiche.

Das Jahr, welches Reiser in dieser Lage zu¬
brachte, war, obgleich jeder ihn glücklich prieß,
in einzelnen Stunden und Augenblicken, eines
der qualvollsten seines Lebens.

Reiser hätte sich vielleicht seinen Zustand an¬
genehmer machen können, hätte er des nur ge¬

wickeln. — Dieß alles zuſammengenommen ver¬
ſetzte ihn oft Stundenlang in eine unbeſchreibli¬
che Wehmuth, die er ſich damals ſelber nicht zu
erklaͤren wußte, und ſie anfaͤnglich bloß der Un¬
gewohnheit ſeines neuen Aufenthaltes zuſchrieb.

Allein es war nichts als der demuͤthigende
Gedanke des Laͤſtigſeyns, der ihn ſo danieder
druckte. Hatte er gleich bei ſeinen Eltern, und
bei dem Hutmacher L. . . auch nicht viel Freude
gehabt, ſo hatte er doch ein gewiſſes Recht da
zu ſeyn. Bei jenen, weil es ſeine Eltern waren,
und bei dieſem, weil er arbeitete. — Hier aber
war der Stuhl worauf er ſaß eine Wohlthat. —
Moͤchten dieß doch alle diejenigen erwaͤgen, wel¬
che irgend jemanden Wohlthaten erzeigen wollen,
und ſich vorher recht pruͤfen, ob ſie ſich auch ſo
dabei nehmen werden, daß ihre gutgemeinte Ent¬
ſchließung dem Beduͤrftigen nie zur Quaal gereiche.

Das Jahr, welches Reiſer in dieſer Lage zu¬
brachte, war, obgleich jeder ihn gluͤcklich prieß,
in einzelnen Stunden und Augenblicken, eines
der qualvollſten ſeines Lebens.

Reiſer haͤtte ſich vielleicht ſeinen Zuſtand an¬
genehmer machen koͤnnen, haͤtte er des nur ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0034" n="24"/>
wickeln. &#x2014; Dieß alles zu&#x017F;ammengenommen ver¬<lb/>
&#x017F;etzte ihn oft Stundenlang in eine unbe&#x017F;chreibli¬<lb/>
che Wehmuth, die er &#x017F;ich damals &#x017F;elber nicht zu<lb/>
erkla&#x0364;ren wußte, und &#x017F;ie anfa&#x0364;nglich bloß der Un¬<lb/>
gewohnheit &#x017F;eines neuen Aufenthaltes zu&#x017F;chrieb.</p><lb/>
      <p>Allein es war nichts als der demu&#x0364;thigende<lb/>
Gedanke des La&#x0364;&#x017F;tig&#x017F;eyns, der ihn &#x017F;o danieder<lb/>
druckte. Hatte er gleich bei &#x017F;einen Eltern, und<lb/>
bei dem Hutmacher L. . . auch nicht viel Freude<lb/>
gehabt, &#x017F;o hatte er doch ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">Recht</hi> da<lb/>
zu &#x017F;eyn. Bei jenen, weil es &#x017F;eine Eltern waren,<lb/>
und bei die&#x017F;em, weil er arbeitete. &#x2014; Hier aber<lb/>
war der Stuhl worauf er &#x017F;aß eine Wohlthat. &#x2014;<lb/>
Mo&#x0364;chten dieß doch alle diejenigen erwa&#x0364;gen, wel¬<lb/>
che irgend jemanden Wohlthaten erzeigen wollen,<lb/>
und &#x017F;ich vorher recht pru&#x0364;fen, ob &#x017F;ie &#x017F;ich auch &#x017F;o<lb/>
dabei nehmen werden, daß ihre gutgemeinte Ent¬<lb/>
&#x017F;chließung dem Bedu&#x0364;rftigen nie zur Quaal gereiche.</p><lb/>
      <p>Das Jahr, welches Rei&#x017F;er in die&#x017F;er Lage zu¬<lb/>
brachte, war, obgleich jeder ihn glu&#x0364;cklich prieß,<lb/>
in einzelnen Stunden und Augenblicken, eines<lb/>
der qualvoll&#x017F;ten &#x017F;eines Lebens.</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;er ha&#x0364;tte &#x017F;ich vielleicht &#x017F;einen Zu&#x017F;tand an¬<lb/>
genehmer machen ko&#x0364;nnen, ha&#x0364;tte er des nur ge¬<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0034] wickeln. — Dieß alles zuſammengenommen ver¬ ſetzte ihn oft Stundenlang in eine unbeſchreibli¬ che Wehmuth, die er ſich damals ſelber nicht zu erklaͤren wußte, und ſie anfaͤnglich bloß der Un¬ gewohnheit ſeines neuen Aufenthaltes zuſchrieb. Allein es war nichts als der demuͤthigende Gedanke des Laͤſtigſeyns, der ihn ſo danieder druckte. Hatte er gleich bei ſeinen Eltern, und bei dem Hutmacher L. . . auch nicht viel Freude gehabt, ſo hatte er doch ein gewiſſes Recht da zu ſeyn. Bei jenen, weil es ſeine Eltern waren, und bei dieſem, weil er arbeitete. — Hier aber war der Stuhl worauf er ſaß eine Wohlthat. — Moͤchten dieß doch alle diejenigen erwaͤgen, wel¬ che irgend jemanden Wohlthaten erzeigen wollen, und ſich vorher recht pruͤfen, ob ſie ſich auch ſo dabei nehmen werden, daß ihre gutgemeinte Ent¬ ſchließung dem Beduͤrftigen nie zur Quaal gereiche. Das Jahr, welches Reiſer in dieſer Lage zu¬ brachte, war, obgleich jeder ihn gluͤcklich prieß, in einzelnen Stunden und Augenblicken, eines der qualvollſten ſeines Lebens. Reiſer haͤtte ſich vielleicht ſeinen Zuſtand an¬ genehmer machen koͤnnen, haͤtte er des nur ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/34
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/34>, abgerufen am 17.10.2019.