Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

allen seinen Besorgnissen wegen der Zukunft ent¬
rissen, das süße Traumbild eines sehnlich gewünsch¬
ten, aber nie gehoften Glückes, war ehe er es sich
versehn, wirklich geworden, und er konnte nun
seinen angenehmsten Phantasien nachhängen, ohne
zu fürchten, daß er durch Mangel und Armuth
darinn gestört werden würde. ---

Sein Herz ergoß sich wirklich in Dank gegen
die Vorsehung. -- Kein Abend gieng hin, wo er
nicht den Prinzen und den Pastor M. . . in sein
Abendgebet mit eingeschlossen hätte --- und oft
vergoß er im Stillen Thränen der Freude und des
Danks, wenn er diese glückliche Wendung seines
Schicksals überdachte.

Reisers Vater hatte nun auch nichts weiter
gegen sein Studieren einzuwenden, sobald er hör¬
te, daß es ihm nichts kosten sollte. Und da über¬
dem nun die Zeit heran kam, wo er seine kleine
Bedienung, an einem Ort sechs Meilen von H. . .
antreten mußte, und ihm sein Sohn also auf keine
Weise mehr zur Last fallen konnte. --- Allein nun
war die Frage, bei wem Reiser nach der Abreise
seiner Eltern wohnen und essen sollte. Der Pa¬
stor M. . . schien nicht geneigt zu seyn, ihn ganz zu

B

allen ſeinen Beſorgniſſen wegen der Zukunft ent¬
riſſen, das ſuͤße Traumbild eines ſehnlich gewuͤnſch¬
ten, aber nie gehoften Gluͤckes, war ehe er es ſich
verſehn, wirklich geworden, und er konnte nun
ſeinen angenehmſten Phantaſien nachhaͤngen, ohne
zu fuͤrchten, daß er durch Mangel und Armuth
darinn geſtoͤrt werden wuͤrde. ---

Sein Herz ergoß ſich wirklich in Dank gegen
die Vorſehung. — Kein Abend gieng hin, wo er
nicht den Prinzen und den Paſtor M. . . in ſein
Abendgebet mit eingeſchloſſen haͤtte --- und oft
vergoß er im Stillen Thraͤnen der Freude und des
Danks, wenn er dieſe gluͤckliche Wendung ſeines
Schickſals uͤberdachte.

Reiſers Vater hatte nun auch nichts weiter
gegen ſein Studieren einzuwenden, ſobald er hoͤr¬
te, daß es ihm nichts koſten ſollte. Und da uͤber¬
dem nun die Zeit heran kam, wo er ſeine kleine
Bedienung, an einem Ort ſechs Meilen von H. . .
antreten mußte, und ihm ſein Sohn alſo auf keine
Weiſe mehr zur Laſt fallen konnte. --- Allein nun
war die Frage, bei wem Reiſer nach der Abreiſe
ſeiner Eltern wohnen und eſſen ſollte. Der Pa¬
ſtor M. . . ſchien nicht geneigt zu ſeyn, ihn ganz zu

B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0027" n="17"/>
allen &#x017F;einen Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;en wegen der Zukunft ent¬<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en, das &#x017F;u&#x0364;ße Traumbild eines &#x017F;ehnlich gewu&#x0364;n&#x017F;ch¬<lb/>
ten, aber nie gehoften Glu&#x0364;ckes, war ehe er es &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;ehn, wirklich geworden, und er konnte nun<lb/>
&#x017F;einen angenehm&#x017F;ten Phanta&#x017F;ien nachha&#x0364;ngen, ohne<lb/>
zu fu&#x0364;rchten, daß er durch Mangel und Armuth<lb/>
darinn ge&#x017F;to&#x0364;rt werden wu&#x0364;rde. ---</p><lb/>
      <p>Sein Herz ergoß &#x017F;ich wirklich in Dank gegen<lb/>
die Vor&#x017F;ehung. &#x2014; Kein Abend gieng hin, wo er<lb/>
nicht den Prinzen und den Pa&#x017F;tor M. . . in &#x017F;ein<lb/>
Abendgebet mit einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte --- und oft<lb/>
vergoß er im Stillen Thra&#x0364;nen der Freude und des<lb/>
Danks, wenn er die&#x017F;e glu&#x0364;ckliche Wendung &#x017F;eines<lb/>
Schick&#x017F;als u&#x0364;berdachte.</p><lb/>
      <p>Rei&#x017F;ers Vater hatte nun auch nichts weiter<lb/>
gegen &#x017F;ein Studieren einzuwenden, &#x017F;obald er ho&#x0364;<lb/>
te, daß es ihm nichts ko&#x017F;ten &#x017F;ollte. Und da u&#x0364;ber¬<lb/>
dem nun die Zeit heran kam, wo er &#x017F;eine kleine<lb/>
Bedienung, an einem Ort &#x017F;echs Meilen von H. . .<lb/>
antreten mußte, und ihm &#x017F;ein Sohn al&#x017F;o auf keine<lb/>
Wei&#x017F;e mehr zur La&#x017F;t fallen konnte. --- Allein nun<lb/>
war die Frage, bei wem Rei&#x017F;er nach der Abrei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;einer Eltern wohnen und e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte. Der Pa¬<lb/>
&#x017F;tor M. . . &#x017F;chien nicht geneigt zu &#x017F;eyn, ihn ganz zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] allen ſeinen Beſorgniſſen wegen der Zukunft ent¬ riſſen, das ſuͤße Traumbild eines ſehnlich gewuͤnſch¬ ten, aber nie gehoften Gluͤckes, war ehe er es ſich verſehn, wirklich geworden, und er konnte nun ſeinen angenehmſten Phantaſien nachhaͤngen, ohne zu fuͤrchten, daß er durch Mangel und Armuth darinn geſtoͤrt werden wuͤrde. --- Sein Herz ergoß ſich wirklich in Dank gegen die Vorſehung. — Kein Abend gieng hin, wo er nicht den Prinzen und den Paſtor M. . . in ſein Abendgebet mit eingeſchloſſen haͤtte --- und oft vergoß er im Stillen Thraͤnen der Freude und des Danks, wenn er dieſe gluͤckliche Wendung ſeines Schickſals uͤberdachte. Reiſers Vater hatte nun auch nichts weiter gegen ſein Studieren einzuwenden, ſobald er hoͤr¬ te, daß es ihm nichts koſten ſollte. Und da uͤber¬ dem nun die Zeit heran kam, wo er ſeine kleine Bedienung, an einem Ort ſechs Meilen von H. . . antreten mußte, und ihm ſein Sohn alſo auf keine Weiſe mehr zur Laſt fallen konnte. --- Allein nun war die Frage, bei wem Reiſer nach der Abreiſe ſeiner Eltern wohnen und eſſen ſollte. Der Pa¬ ſtor M. . . ſchien nicht geneigt zu ſeyn, ihn ganz zu B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/27
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/27>, abgerufen am 20.09.2019.