Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

feines Betragen, seine hübsche Frisur, schlug ihn
nieder und machte ihn mißvergnügt mit sich selbst;
aber doch schärfte sich bald wieder das Gefühl bei
ihm, daß dieß unrecht sey, und er wurde nun
noch mißvergnügter über sein Mißvergnügen.

Ach, er hätte nicht nöthig gehabt, den armen
Knaben zu beneiden, dessen Glückssonne bald
ausgeschienen hatte. Binnen vierzehn Tagen kam
die Nachricht, daß sein Vater wegen Untreue sei¬
nes Dienstes entsetzt sey. Für den jungen Men¬
schen konnte also auch die Pension nicht länger be¬
zahlt werden, der Pastor M. . . schickte ihn seinen
Anverwandten wieder, und Reiser behielt seinen
ersten Platz. Er konnte seine Freude wegen der
Folgen, die dieser Vorfall für ihn hatte, nicht un¬
terdrücken, und doch machte er sich selber Vor¬
würfe wegen seiner Freude -- er suchte sich zum
Mitleid zu zwingen, weil er es für recht hielt --
und die Freude zu unterdrücken, weil er sie für
unrecht hielt; sie hatte aber demohngeachtet die
Oberhand, und er half sich denn am Ende damit,
daß er doch nicht wieder das Schicksal könne, wel¬
ches nun den jungen Menschen einmal habe un¬
glücklich machen wollen. Hier ist die Frage: wenn

feines Betragen, ſeine huͤbſche Friſur, ſchlug ihn
nieder und machte ihn mißvergnuͤgt mit ſich ſelbſt;
aber doch ſchaͤrfte ſich bald wieder das Gefuͤhl bei
ihm, daß dieß unrecht ſey, und er wurde nun
noch mißvergnuͤgter uͤber ſein Mißvergnuͤgen.

Ach, er haͤtte nicht noͤthig gehabt, den armen
Knaben zu beneiden, deſſen Gluͤcksſonne bald
ausgeſchienen hatte. Binnen vierzehn Tagen kam
die Nachricht, daß ſein Vater wegen Untreue ſei¬
nes Dienſtes entſetzt ſey. Fuͤr den jungen Men¬
ſchen konnte alſo auch die Penſion nicht laͤnger be¬
zahlt werden, der Paſtor M. . . ſchickte ihn ſeinen
Anverwandten wieder, und Reiſer behielt ſeinen
erſten Platz. Er konnte ſeine Freude wegen der
Folgen, die dieſer Vorfall fuͤr ihn hatte, nicht un¬
terdruͤcken, und doch machte er ſich ſelber Vor¬
wuͤrfe wegen ſeiner Freude — er ſuchte ſich zum
Mitleid zu zwingen, weil er es fuͤr recht hielt —
und die Freude zu unterdruͤcken, weil er ſie fuͤr
unrecht hielt; ſie hatte aber demohngeachtet die
Oberhand, und er half ſich denn am Ende damit,
daß er doch nicht wieder das Schickſal koͤnne, wel¬
ches nun den jungen Menſchen einmal habe un¬
gluͤcklich machen wollen. Hier iſt die Frage: wenn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0022" n="12"/>
feines Betragen, &#x017F;eine hu&#x0364;b&#x017F;che Fri&#x017F;ur, &#x017F;chlug ihn<lb/>
nieder und machte ihn mißvergnu&#x0364;gt mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t;<lb/>
aber doch &#x017F;cha&#x0364;rfte &#x017F;ich bald wieder das Gefu&#x0364;hl bei<lb/>
ihm, daß dieß unrecht &#x017F;ey, und er wurde nun<lb/>
noch mißvergnu&#x0364;gter u&#x0364;ber &#x017F;ein Mißvergnu&#x0364;gen.</p><lb/>
      <p>Ach, er ha&#x0364;tte nicht no&#x0364;thig gehabt, den armen<lb/>
Knaben zu beneiden, de&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;cks&#x017F;onne bald<lb/>
ausge&#x017F;chienen hatte. Binnen vierzehn Tagen kam<lb/>
die Nachricht, daß &#x017F;ein Vater wegen Untreue &#x017F;ei¬<lb/>
nes Dien&#x017F;tes ent&#x017F;etzt &#x017F;ey. Fu&#x0364;r den jungen Men¬<lb/>
&#x017F;chen konnte al&#x017F;o auch die Pen&#x017F;ion nicht la&#x0364;nger be¬<lb/>
zahlt werden, der Pa&#x017F;tor M. . . &#x017F;chickte ihn &#x017F;einen<lb/>
Anverwandten wieder, und Rei&#x017F;er behielt &#x017F;einen<lb/>
er&#x017F;ten Platz. Er konnte &#x017F;eine Freude wegen der<lb/>
Folgen, die die&#x017F;er Vorfall fu&#x0364;r ihn hatte, nicht un¬<lb/>
terdru&#x0364;cken, und doch machte er &#x017F;ich &#x017F;elber Vor¬<lb/>
wu&#x0364;rfe wegen &#x017F;einer Freude &#x2014; er &#x017F;uchte &#x017F;ich zum<lb/>
Mitleid zu zwingen, weil er es fu&#x0364;r recht hielt &#x2014;<lb/>
und die Freude zu unterdru&#x0364;cken, weil er &#x017F;ie fu&#x0364;r<lb/>
unrecht hielt; &#x017F;ie hatte aber demohngeachtet die<lb/>
Oberhand, und er half &#x017F;ich denn am Ende damit,<lb/>
daß er doch nicht wieder das Schick&#x017F;al ko&#x0364;nne, wel¬<lb/>
ches nun den jungen Men&#x017F;chen einmal habe un¬<lb/>
glu&#x0364;cklich machen wollen. Hier i&#x017F;t die Frage: wenn<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] feines Betragen, ſeine huͤbſche Friſur, ſchlug ihn nieder und machte ihn mißvergnuͤgt mit ſich ſelbſt; aber doch ſchaͤrfte ſich bald wieder das Gefuͤhl bei ihm, daß dieß unrecht ſey, und er wurde nun noch mißvergnuͤgter uͤber ſein Mißvergnuͤgen. Ach, er haͤtte nicht noͤthig gehabt, den armen Knaben zu beneiden, deſſen Gluͤcksſonne bald ausgeſchienen hatte. Binnen vierzehn Tagen kam die Nachricht, daß ſein Vater wegen Untreue ſei¬ nes Dienſtes entſetzt ſey. Fuͤr den jungen Men¬ ſchen konnte alſo auch die Penſion nicht laͤnger be¬ zahlt werden, der Paſtor M. . . ſchickte ihn ſeinen Anverwandten wieder, und Reiſer behielt ſeinen erſten Platz. Er konnte ſeine Freude wegen der Folgen, die dieſer Vorfall fuͤr ihn hatte, nicht un¬ terdruͤcken, und doch machte er ſich ſelber Vor¬ wuͤrfe wegen ſeiner Freude — er ſuchte ſich zum Mitleid zu zwingen, weil er es fuͤr recht hielt — und die Freude zu unterdruͤcken, weil er ſie fuͤr unrecht hielt; ſie hatte aber demohngeachtet die Oberhand, und er half ſich denn am Ende damit, daß er doch nicht wieder das Schickſal koͤnne, wel¬ ches nun den jungen Menſchen einmal habe un¬ gluͤcklich machen wollen. Hier iſt die Frage: wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/22
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/22>, abgerufen am 19.10.2019.