Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn schien. --- Nichts war für Anton schmei¬
chelhafter, als da der Pastor M. . . einmal den
Begrif, daß die Gläubigen Kinder Gottes sind,
durch das Beispiel erklärte, wenn er mit irgend
einem aus der Zahl seiner jungen Zuhörer genauer
umgienge, ihn besonders zu sich kommen ließe, und
sich mit ihm unterredete, dieser ihm denn auch nä¬
her als die übrigen wäre, und so wären die Kinder
Gottes ihm auch näher, als die übrigen Menschen.
Nun glaubte Reiser unter der Zahl seiner Mitschüler
der einzige gewesen zu seyn, auf den der Pastor M. . .
aufmerksamer, als auf alle übrigen wäre, --- al¬
lein so schmeichelhaft auch dieß für seine Eitelkeit
war, so erfüllte es ihn doch bald nachher wieder
mit einer unbeschreiblichen Wehmuth, daß nun
alle die übrigen an diesem Glück was ihm allein
geworden war, nicht Theil nehmen sollten, und
von dem nähern Umgange mit dem Pastor M. . .
gleichsam auf immer ausgeschlossen seyn sollten. ---
Eine Wemuth, die er sich schon in seinen frühesten
Kinderjahren einmal empfunden zu haben erinnert,
da ihm seine Base in einem Laden ein Spielzeung
gekauft hatte, daß er in Händen trug, als er aus
dem Hause gieng; und vor der Hausthüre saß ein

ſeyn ſchien. --- Nichts war fuͤr Anton ſchmei¬
chelhafter, als da der Paſtor M. . . einmal den
Begrif, daß die Glaͤubigen Kinder Gottes ſind,
durch das Beiſpiel erklaͤrte, wenn er mit irgend
einem aus der Zahl ſeiner jungen Zuhoͤrer genauer
umgienge, ihn beſonders zu ſich kommen ließe, und
ſich mit ihm unterredete, dieſer ihm denn auch naͤ¬
her als die uͤbrigen waͤre, und ſo waͤren die Kinder
Gottes ihm auch naͤher, als die uͤbrigen Menſchen.
Nun glaubte Reiſer unter der Zahl ſeiner Mitſchuͤler
der einzige geweſen zu ſeyn, auf den der Paſtor M. . .
aufmerkſamer, als auf alle uͤbrigen waͤre, --- al¬
lein ſo ſchmeichelhaft auch dieß fuͤr ſeine Eitelkeit
war, ſo erfuͤllte es ihn doch bald nachher wieder
mit einer unbeſchreiblichen Wehmuth, daß nun
alle die uͤbrigen an dieſem Gluͤck was ihm allein
geworden war, nicht Theil nehmen ſollten, und
von dem naͤhern Umgange mit dem Paſtor M. . .
gleichſam auf immer ausgeſchloſſen ſeyn ſollten. ---
Eine Wemuth, die er ſich ſchon in ſeinen fruͤheſten
Kinderjahren einmal empfunden zu haben erinnert,
da ihm ſeine Baſe in einem Laden ein Spielzeung
gekauft hatte, daß er in Haͤnden trug, als er aus
dem Hauſe gieng; und vor der Hausthuͤre ſaß ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0018" n="8"/>
&#x017F;eyn &#x017F;chien. --- Nichts war fu&#x0364;r Anton &#x017F;chmei¬<lb/>
chelhafter, als da der Pa&#x017F;tor M. . . einmal den<lb/>
Begrif, daß die Gla&#x0364;ubigen Kinder Gottes &#x017F;ind,<lb/>
durch das Bei&#x017F;piel erkla&#x0364;rte, wenn er mit irgend<lb/>
einem aus der Zahl &#x017F;einer jungen Zuho&#x0364;rer genauer<lb/>
umgienge, ihn be&#x017F;onders zu &#x017F;ich kommen ließe, und<lb/>
&#x017F;ich mit ihm unterredete, die&#x017F;er ihm denn auch na&#x0364;¬<lb/>
her als die u&#x0364;brigen wa&#x0364;re, und &#x017F;o wa&#x0364;ren die Kinder<lb/>
Gottes ihm auch na&#x0364;her, als die u&#x0364;brigen Men&#x017F;chen.<lb/>
Nun glaubte Rei&#x017F;er unter der Zahl &#x017F;einer Mit&#x017F;chu&#x0364;ler<lb/>
der einzige gewe&#x017F;en zu &#x017F;eyn, auf den der Pa&#x017F;tor M. . .<lb/>
aufmerk&#x017F;amer, als auf alle u&#x0364;brigen wa&#x0364;re, --- al¬<lb/>
lein &#x017F;o &#x017F;chmeichelhaft auch dieß fu&#x0364;r &#x017F;eine Eitelkeit<lb/>
war, &#x017F;o erfu&#x0364;llte es ihn doch bald nachher wieder<lb/>
mit einer unbe&#x017F;chreiblichen Wehmuth, daß nun<lb/>
alle die u&#x0364;brigen an die&#x017F;em Glu&#x0364;ck was ihm allein<lb/>
geworden war, nicht Theil nehmen &#x017F;ollten, und<lb/>
von dem na&#x0364;hern Umgange mit dem Pa&#x017F;tor M. . .<lb/>
gleich&#x017F;am auf immer ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn &#x017F;ollten. ---<lb/>
Eine Wemuth, die er &#x017F;ich &#x017F;chon in &#x017F;einen fru&#x0364;he&#x017F;ten<lb/>
Kinderjahren einmal empfunden zu haben erinnert,<lb/>
da ihm &#x017F;eine Ba&#x017F;e in einem Laden ein Spielzeung<lb/>
gekauft hatte, daß er in Ha&#x0364;nden trug, als er aus<lb/>
dem Hau&#x017F;e gieng; und vor der Hausthu&#x0364;re &#x017F;aß ein<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] ſeyn ſchien. --- Nichts war fuͤr Anton ſchmei¬ chelhafter, als da der Paſtor M. . . einmal den Begrif, daß die Glaͤubigen Kinder Gottes ſind, durch das Beiſpiel erklaͤrte, wenn er mit irgend einem aus der Zahl ſeiner jungen Zuhoͤrer genauer umgienge, ihn beſonders zu ſich kommen ließe, und ſich mit ihm unterredete, dieſer ihm denn auch naͤ¬ her als die uͤbrigen waͤre, und ſo waͤren die Kinder Gottes ihm auch naͤher, als die uͤbrigen Menſchen. Nun glaubte Reiſer unter der Zahl ſeiner Mitſchuͤler der einzige geweſen zu ſeyn, auf den der Paſtor M. . . aufmerkſamer, als auf alle uͤbrigen waͤre, --- al¬ lein ſo ſchmeichelhaft auch dieß fuͤr ſeine Eitelkeit war, ſo erfuͤllte es ihn doch bald nachher wieder mit einer unbeſchreiblichen Wehmuth, daß nun alle die uͤbrigen an dieſem Gluͤck was ihm allein geworden war, nicht Theil nehmen ſollten, und von dem naͤhern Umgange mit dem Paſtor M. . . gleichſam auf immer ausgeſchloſſen ſeyn ſollten. --- Eine Wemuth, die er ſich ſchon in ſeinen fruͤheſten Kinderjahren einmal empfunden zu haben erinnert, da ihm ſeine Baſe in einem Laden ein Spielzeung gekauft hatte, daß er in Haͤnden trug, als er aus dem Hauſe gieng; und vor der Hausthuͤre ſaß ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/18
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/18>, abgerufen am 26.05.2019.