Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

war, zu ihm zu sagen: seyn Sie ja recht auf Ih¬
rer Hur, und denken Sie, daß man genau auf
Sie acht giebt. -- Es sind große Dinge mit Ih¬
nen im Werke! und dergleichen mehr, wodurch
nun Reiser freilich anfieng, sich eine wichtigere
Person, als bisher zu glauben, und seine kleine
Eitelkeit mehr wie zu viel Nahrung erhielt, die
sich denn oft thöricht genug in seinem Gange und
und in seinen Mienen äußerte, indem er manch¬
mal in seinen Gedanken mit allem Ernst und der
Würde eines Lehrers des Volks auf der Straße
einhertrat, wie er dieß denn schon in B. . . gethan
hatte, besonders wenn er schwarze Weste und
Beinkleider trug. Bei seinem Gange hatte er sich
den Gang eines jungen Geistlichen, der damals
Lazarethprediger in H. . . und zugleich Konrektor
am Lyceum war, zum Muster genommen, weil
dieser in der Art sein Kinn zu tragen, etwas hat¬
te, das Reisern ganz besonders gefiel.

Nie kann wohl jemand in irgend einem Ge¬
nuß, glücklicher gewesen seyn, als es Reiser da¬
mals in der Erwartung der großen Dinge war,
die mit ihm vorgehen sollten. -- Dieß erhitzte sei¬
ne Einbiidungskraft bis auf einen hohen Grad.

war, zu ihm zu ſagen: ſeyn Sie ja recht auf Ih¬
rer Hur, und denken Sie, daß man genau auf
Sie acht giebt. — Es ſind große Dinge mit Ih¬
nen im Werke! und dergleichen mehr, wodurch
nun Reiſer freilich anfieng, ſich eine wichtigere
Perſon, als bisher zu glauben, und ſeine kleine
Eitelkeit mehr wie zu viel Nahrung erhielt, die
ſich denn oft thoͤricht genug in ſeinem Gange und
und in ſeinen Mienen aͤußerte, indem er manch¬
mal in ſeinen Gedanken mit allem Ernſt und der
Wuͤrde eines Lehrers des Volks auf der Straße
einhertrat, wie er dieß denn ſchon in B. . . gethan
hatte, beſonders wenn er ſchwarze Weſte und
Beinkleider trug. Bei ſeinem Gange hatte er ſich
den Gang eines jungen Geiſtlichen, der damals
Lazarethprediger in H. . . und zugleich Konrektor
am Lyceum war, zum Muſter genommen, weil
dieſer in der Art ſein Kinn zu tragen, etwas hat¬
te, das Reiſern ganz beſonders gefiel.

Nie kann wohl jemand in irgend einem Ge¬
nuß, gluͤcklicher geweſen ſeyn, als es Reiſer da¬
mals in der Erwartung der großen Dinge war,
die mit ihm vorgehen ſollten. — Dieß erhitzte ſei¬
ne Einbiidungskraft bis auf einen hohen Grad.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0016" n="6"/>
war, zu ihm zu &#x017F;agen: &#x017F;eyn Sie ja recht auf Ih¬<lb/>
rer Hur, und denken Sie, daß man genau auf<lb/>
Sie acht giebt. &#x2014; Es &#x017F;ind große Dinge mit Ih¬<lb/>
nen im Werke! und dergleichen mehr, wodurch<lb/>
nun Rei&#x017F;er freilich anfieng, &#x017F;ich eine wichtigere<lb/>
Per&#x017F;on, als bisher zu glauben, und &#x017F;eine kleine<lb/>
Eitelkeit mehr wie zu viel Nahrung erhielt, die<lb/>
&#x017F;ich denn oft tho&#x0364;richt genug in &#x017F;einem Gange und<lb/>
und in &#x017F;einen Mienen a&#x0364;ußerte, indem er manch¬<lb/>
mal in &#x017F;einen Gedanken mit allem Ern&#x017F;t und der<lb/>
Wu&#x0364;rde eines Lehrers des Volks auf der Straße<lb/>
einhertrat, wie er dieß denn &#x017F;chon in B. . . gethan<lb/>
hatte, be&#x017F;onders wenn er &#x017F;chwarze We&#x017F;te und<lb/>
Beinkleider trug. Bei &#x017F;einem Gange hatte er &#x017F;ich<lb/>
den Gang eines jungen Gei&#x017F;tlichen, der damals<lb/>
Lazarethprediger in H. . . und zugleich Konrektor<lb/>
am Lyceum war, zum Mu&#x017F;ter genommen, weil<lb/>
die&#x017F;er in der Art &#x017F;ein Kinn zu tragen, etwas hat¬<lb/>
te, das Rei&#x017F;ern ganz be&#x017F;onders gefiel.</p><lb/>
      <p>Nie kann wohl jemand in irgend einem Ge¬<lb/>
nuß, glu&#x0364;cklicher gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, als es Rei&#x017F;er da¬<lb/>
mals in der Erwartung der großen Dinge war,<lb/>
die mit ihm vorgehen &#x017F;ollten. &#x2014; Dieß erhitzte &#x017F;ei¬<lb/>
ne Einbiidungskraft bis auf einen hohen Grad.</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0016] war, zu ihm zu ſagen: ſeyn Sie ja recht auf Ih¬ rer Hur, und denken Sie, daß man genau auf Sie acht giebt. — Es ſind große Dinge mit Ih¬ nen im Werke! und dergleichen mehr, wodurch nun Reiſer freilich anfieng, ſich eine wichtigere Perſon, als bisher zu glauben, und ſeine kleine Eitelkeit mehr wie zu viel Nahrung erhielt, die ſich denn oft thoͤricht genug in ſeinem Gange und und in ſeinen Mienen aͤußerte, indem er manch¬ mal in ſeinen Gedanken mit allem Ernſt und der Wuͤrde eines Lehrers des Volks auf der Straße einhertrat, wie er dieß denn ſchon in B. . . gethan hatte, beſonders wenn er ſchwarze Weſte und Beinkleider trug. Bei ſeinem Gange hatte er ſich den Gang eines jungen Geiſtlichen, der damals Lazarethprediger in H. . . und zugleich Konrektor am Lyceum war, zum Muſter genommen, weil dieſer in der Art ſein Kinn zu tragen, etwas hat¬ te, das Reiſern ganz beſonders gefiel. Nie kann wohl jemand in irgend einem Ge¬ nuß, gluͤcklicher geweſen ſeyn, als es Reiſer da¬ mals in der Erwartung der großen Dinge war, die mit ihm vorgehen ſollten. — Dieß erhitzte ſei¬ ne Einbiidungskraft bis auf einen hohen Grad.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/16
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/16>, abgerufen am 23.05.2019.