Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Als er nach einer fast schlaflosen Nacht den
andern Morgen zu dem Pastor M. . . kam, frag¬
te ihn dieser zuerst, was für einer Lebensart er sich
zu widmen dächte, und bahnte ihm also den Weg,
zu dem, was er schon selbst vorzubringen im Sinn
hatte. --- Reiser entdeckte ihm sein Vorhaben.
Der Pastor M. . . stellte ihm die Schwierigkeiten
vor, sprach ihm aber doch auch zugleich wieder Muth
ein, und machte den Anfang zur thätigen Ermun¬
terung damit, daß er versprach, ihn durch seinen
einzigen Sohn, der die erste Klasse des Lyceums
in H.. besuchte, in der lateinischen Sprache un¬
terrichten zu lassen, womit auch noch in derselben
Woche der Anfang gemacht wurde.

Bei dem allen glaubte Reiser in den Mienen
und dem Betragen des Pastor M. . . zu lesen, daß
er noch irgend etwas Wichtiges zurück behielte,
welches er ihm zu seiner Zeit sagen würde: in die¬
ser Vermuthung wurde er noch mehr durch die
geheimnißvollen Ausdrücke des Garnisonküsters
bestärkt, dessen Lehrstunden er noch besuchte, und
der ihm immer einen Stuhl setzte, wenn er
kam, indes die andern auf Bänken saßen. ---
Dieser pflegte denn wohl, wenn die Stunde aus

A 3

Als er nach einer faſt ſchlafloſen Nacht den
andern Morgen zu dem Paſtor M. . . kam, frag¬
te ihn dieſer zuerſt, was fuͤr einer Lebensart er ſich
zu widmen daͤchte, und bahnte ihm alſo den Weg,
zu dem, was er ſchon ſelbſt vorzubringen im Sinn
hatte. --- Reiſer entdeckte ihm ſein Vorhaben.
Der Paſtor M. . . ſtellte ihm die Schwierigkeiten
vor, ſprach ihm aber doch auch zugleich wieder Muth
ein, und machte den Anfang zur thaͤtigen Ermun¬
terung damit, daß er verſprach, ihn durch ſeinen
einzigen Sohn, der die erſte Klaſſe des Lyceums
in H.. beſuchte, in der lateiniſchen Sprache un¬
terrichten zu laſſen, womit auch noch in derſelben
Woche der Anfang gemacht wurde.

Bei dem allen glaubte Reiſer in den Mienen
und dem Betragen des Paſtor M. . . zu leſen, daß
er noch irgend etwas Wichtiges zuruͤck behielte,
welches er ihm zu ſeiner Zeit ſagen wuͤrde: in die¬
ſer Vermuthung wurde er noch mehr durch die
geheimnißvollen Ausdruͤcke des Garniſonkuͤſters
beſtaͤrkt, deſſen Lehrſtunden er noch beſuchte, und
der ihm immer einen Stuhl ſetzte, wenn er
kam, indes die andern auf Baͤnken ſaßen. ---
Dieſer pflegte denn wohl, wenn die Stunde aus

A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="5"/>
      <p>Als er nach einer fa&#x017F;t &#x017F;chlaflo&#x017F;en Nacht den<lb/>
andern Morgen zu dem Pa&#x017F;tor M. . . kam, frag¬<lb/>
te ihn die&#x017F;er zuer&#x017F;t, was fu&#x0364;r einer Lebensart er &#x017F;ich<lb/>
zu widmen da&#x0364;chte, und bahnte ihm al&#x017F;o den Weg,<lb/>
zu dem, was er &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;t vorzubringen im Sinn<lb/>
hatte. --- Rei&#x017F;er entdeckte ihm &#x017F;ein Vorhaben.<lb/>
Der Pa&#x017F;tor M. . . &#x017F;tellte ihm die Schwierigkeiten<lb/>
vor, &#x017F;prach ihm aber doch auch zugleich wieder Muth<lb/>
ein, und machte den Anfang zur tha&#x0364;tigen Ermun¬<lb/>
terung damit, daß er ver&#x017F;prach, ihn durch &#x017F;einen<lb/>
einzigen Sohn, der die er&#x017F;te Kla&#x017F;&#x017F;e des Lyceums<lb/>
in H.. be&#x017F;uchte, in der lateini&#x017F;chen Sprache un¬<lb/>
terrichten zu la&#x017F;&#x017F;en, womit auch noch in der&#x017F;elben<lb/>
Woche der Anfang gemacht wurde.</p><lb/>
      <p>Bei dem allen glaubte Rei&#x017F;er in den Mienen<lb/>
und dem Betragen des Pa&#x017F;tor M. . . zu le&#x017F;en, daß<lb/>
er noch irgend etwas Wichtiges zuru&#x0364;ck behielte,<lb/>
welches er ihm zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;agen wu&#x0364;rde: in die¬<lb/>
&#x017F;er Vermuthung wurde er noch mehr durch die<lb/>
geheimnißvollen Ausdru&#x0364;cke des Garni&#x017F;onku&#x0364;&#x017F;ters<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;rkt, de&#x017F;&#x017F;en Lehr&#x017F;tunden er noch be&#x017F;uchte, und<lb/>
der ihm immer einen Stuhl &#x017F;etzte, wenn er<lb/>
kam, indes die andern auf Ba&#x0364;nken &#x017F;aßen. ---<lb/>
Die&#x017F;er pflegte denn wohl, wenn die Stunde aus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0015] Als er nach einer faſt ſchlafloſen Nacht den andern Morgen zu dem Paſtor M. . . kam, frag¬ te ihn dieſer zuerſt, was fuͤr einer Lebensart er ſich zu widmen daͤchte, und bahnte ihm alſo den Weg, zu dem, was er ſchon ſelbſt vorzubringen im Sinn hatte. --- Reiſer entdeckte ihm ſein Vorhaben. Der Paſtor M. . . ſtellte ihm die Schwierigkeiten vor, ſprach ihm aber doch auch zugleich wieder Muth ein, und machte den Anfang zur thaͤtigen Ermun¬ terung damit, daß er verſprach, ihn durch ſeinen einzigen Sohn, der die erſte Klaſſe des Lyceums in H.. beſuchte, in der lateiniſchen Sprache un¬ terrichten zu laſſen, womit auch noch in derſelben Woche der Anfang gemacht wurde. Bei dem allen glaubte Reiſer in den Mienen und dem Betragen des Paſtor M. . . zu leſen, daß er noch irgend etwas Wichtiges zuruͤck behielte, welches er ihm zu ſeiner Zeit ſagen wuͤrde: in die¬ ſer Vermuthung wurde er noch mehr durch die geheimnißvollen Ausdruͤcke des Garniſonkuͤſters beſtaͤrkt, deſſen Lehrſtunden er noch beſuchte, und der ihm immer einen Stuhl ſetzte, wenn er kam, indes die andern auf Baͤnken ſaßen. --- Dieſer pflegte denn wohl, wenn die Stunde aus A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/15
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/15>, abgerufen am 17.10.2019.