Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Den Sontag darauf fragte ihn der Pastor
M... des Nachmittags in der Kinderlehre öfter
wie sonst; und Reiser hatte nun schon gewisser¬
maßen einen seiner Wünsche erreicht, in der Kir¬
che, vor dem versammelten Volke, wenigstens auf
irgend eine Art öffentlich reden zu können, indem
er die Katechismusfragen des Pastors mit lauter
und vernehmlicher Stimme beantwortete, wobei
er sich denn sehr von den übrigen unterschied, in¬
dem er richtig accentuirte, da jene ihre Antwor¬
ten in dem gewöhnlichen singenden Tone der Schul¬
knaben herbeteten.

Nach geendigter Kinderlehre winkte ihn der
Pastor M... beiseite, und entbot ihn auf den an¬
dern Morgen zu sich -- welch eine freudige Unru¬
he bemächtigte sich nun auf einmal seiner Gedan¬
ken, da es schien, als ob sich irgend ein Mensch
einmal näher um ihn bekümmern wollte, -- denn
damit schmeichelte er sich nun freilich, daß der
Pastor M... durch seine Antworten aufmerksam
auf ihn geworden sey; und er nahm sich nun auch
vor, Zutrauen zu diesen Manne zu fassen, und
ihm alle seine Wünsche zu entdecken.

Den Sontag darauf fragte ihn der Paſtor
M... des Nachmittags in der Kinderlehre oͤfter
wie ſonſt; und Reiſer hatte nun ſchon gewiſſer¬
maßen einen ſeiner Wuͤnſche erreicht, in der Kir¬
che, vor dem verſammelten Volke, wenigſtens auf
irgend eine Art oͤffentlich reden zu koͤnnen, indem
er die Katechismusfragen des Paſtors mit lauter
und vernehmlicher Stimme beantwortete, wobei
er ſich denn ſehr von den uͤbrigen unterſchied, in¬
dem er richtig accentuirte, da jene ihre Antwor¬
ten in dem gewoͤhnlichen ſingenden Tone der Schul¬
knaben herbeteten.

Nach geendigter Kinderlehre winkte ihn der
Paſtor M... beiſeite, und entbot ihn auf den an¬
dern Morgen zu ſich — welch eine freudige Unru¬
he bemaͤchtigte ſich nun auf einmal ſeiner Gedan¬
ken, da es ſchien, als ob ſich irgend ein Menſch
einmal naͤher um ihn bekuͤmmern wollte, — denn
damit ſchmeichelte er ſich nun freilich, daß der
Paſtor M... durch ſeine Antworten aufmerkſam
auf ihn geworden ſey; und er nahm ſich nun auch
vor, Zutrauen zu dieſen Manne zu faſſen, und
ihm alle ſeine Wuͤnſche zu entdecken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0014" n="4"/>
      <p>Den Sontag darauf fragte ihn der Pa&#x017F;tor<lb/>
M... des Nachmittags in der Kinderlehre o&#x0364;fter<lb/>
wie &#x017F;on&#x017F;t; und Rei&#x017F;er hatte nun &#x017F;chon gewi&#x017F;&#x017F;er¬<lb/>
maßen einen &#x017F;einer Wu&#x0364;n&#x017F;che erreicht, in der Kir¬<lb/>
che, vor dem ver&#x017F;ammelten Volke, wenig&#x017F;tens auf<lb/>
irgend eine Art o&#x0364;ffentlich reden zu ko&#x0364;nnen, indem<lb/>
er die Katechismusfragen des Pa&#x017F;tors mit lauter<lb/>
und vernehmlicher Stimme beantwortete, wobei<lb/>
er &#x017F;ich denn &#x017F;ehr von den u&#x0364;brigen unter&#x017F;chied, in¬<lb/>
dem er richtig accentuirte, da jene ihre Antwor¬<lb/>
ten in dem gewo&#x0364;hnlichen &#x017F;ingenden Tone der Schul¬<lb/>
knaben herbeteten.</p><lb/>
      <p>Nach geendigter Kinderlehre winkte ihn der<lb/>
Pa&#x017F;tor M... bei&#x017F;eite, und entbot ihn auf den an¬<lb/>
dern Morgen zu &#x017F;ich &#x2014; welch eine freudige Unru¬<lb/>
he bema&#x0364;chtigte &#x017F;ich nun auf einmal &#x017F;einer Gedan¬<lb/>
ken, da es &#x017F;chien, als ob &#x017F;ich irgend ein Men&#x017F;ch<lb/>
einmal na&#x0364;her um ihn beku&#x0364;mmern wollte, &#x2014; denn<lb/>
damit &#x017F;chmeichelte er &#x017F;ich nun freilich, daß der<lb/>
Pa&#x017F;tor M... durch &#x017F;eine Antworten aufmerk&#x017F;am<lb/>
auf ihn geworden &#x017F;ey; und er nahm &#x017F;ich nun auch<lb/>
vor, Zutrauen zu die&#x017F;en Manne zu fa&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
ihm alle &#x017F;eine Wu&#x0364;n&#x017F;che zu entdecken.</p><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0014] Den Sontag darauf fragte ihn der Paſtor M... des Nachmittags in der Kinderlehre oͤfter wie ſonſt; und Reiſer hatte nun ſchon gewiſſer¬ maßen einen ſeiner Wuͤnſche erreicht, in der Kir¬ che, vor dem verſammelten Volke, wenigſtens auf irgend eine Art oͤffentlich reden zu koͤnnen, indem er die Katechismusfragen des Paſtors mit lauter und vernehmlicher Stimme beantwortete, wobei er ſich denn ſehr von den uͤbrigen unterſchied, in¬ dem er richtig accentuirte, da jene ihre Antwor¬ ten in dem gewoͤhnlichen ſingenden Tone der Schul¬ knaben herbeteten. Nach geendigter Kinderlehre winkte ihn der Paſtor M... beiſeite, und entbot ihn auf den an¬ dern Morgen zu ſich — welch eine freudige Unru¬ he bemaͤchtigte ſich nun auf einmal ſeiner Gedan¬ ken, da es ſchien, als ob ſich irgend ein Menſch einmal naͤher um ihn bekuͤmmern wollte, — denn damit ſchmeichelte er ſich nun freilich, daß der Paſtor M... durch ſeine Antworten aufmerkſam auf ihn geworden ſey; und er nahm ſich nun auch vor, Zutrauen zu dieſen Manne zu faſſen, und ihm alle ſeine Wuͤnſche zu entdecken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/14
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Anton Reiser. Bd. 2. Berlin, 1786, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_reiser02_1786/14>, abgerufen am 23.09.2019.