Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 8, St. 2. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


unterscheiden. Und es scheinet auch fast, als ob sie sich bei einer recht lebhaften Vorstellung von etwas Sichtbarem oder Hörbarem jedesmal den eingebildeten Gegenstand dem äußern Sinne, welcher denselben von außen wahrzunehmen oder zu empfinden fähig ist, von innen so nahe wie möglich denkt, weil doch da der Unterschied am größten seyn müßte.

Ja sie scheint sich denselben gleichsam durch den äußern Sinn wahrnehmend zu denken. Man kann sich ja etwas dem äußern Sinne von innen so nahe vorstellen, daß einen fast unwillkürlich der Ausdruck entfährt: es ist mir als sähe ich u.s.w., als hörte ich u.s.w., als fühlte ich u.s.w., ja die Vorstellung kann so lebhaft werden, daß einer wirklich durch den äußern Sinn wahrzunehmen glaubt, was er sich doch bloß nur einbildet.

Es würde also nun heißen können: die Seele denkt sich eine Größe, als etwas durch den äußern Sinn des Sehens wahrnehmend, sie denkt sich einen Ton, als etwas durch den äußern Sinn des Hörens wahrnehmend. Es scheint gleichsam, als ob sie die äußern Organe zwingen könne, ihr diejenigen Bilder vorzustellen, die sie ihr darstellen würden, wenn sie dieselben von außen empfangen hätten.

Wenn die Seele sich aber die Bilder, welche sie verlangt, in sich selber vorstellt, ohne die äußern Sinne dazu zu gebrauchen, woraus formt sie denn dieselben anders als aus sich selbst? -- Sie kann


unterscheiden. Und es scheinet auch fast, als ob sie sich bei einer recht lebhaften Vorstellung von etwas Sichtbarem oder Hoͤrbarem jedesmal den eingebildeten Gegenstand dem aͤußern Sinne, welcher denselben von außen wahrzunehmen oder zu empfinden faͤhig ist, von innen so nahe wie moͤglich denkt, weil doch da der Unterschied am groͤßten seyn muͤßte.

Ja sie scheint sich denselben gleichsam durch den aͤußern Sinn wahrnehmend zu denken. Man kann sich ja etwas dem aͤußern Sinne von innen so nahe vorstellen, daß einen fast unwillkuͤrlich der Ausdruck entfaͤhrt: es ist mir als saͤhe ich u.s.w., als hoͤrte ich u.s.w., als fuͤhlte ich u.s.w., ja die Vorstellung kann so lebhaft werden, daß einer wirklich durch den aͤußern Sinn wahrzunehmen glaubt, was er sich doch bloß nur einbildet.

Es wuͤrde also nun heißen koͤnnen: die Seele denkt sich eine Groͤße, als etwas durch den aͤußern Sinn des Sehens wahrnehmend, sie denkt sich einen Ton, als etwas durch den aͤußern Sinn des Hoͤrens wahrnehmend. Es scheint gleichsam, als ob sie die aͤußern Organe zwingen koͤnne, ihr diejenigen Bilder vorzustellen, die sie ihr darstellen wuͤrden, wenn sie dieselben von außen empfangen haͤtten.

Wenn die Seele sich aber die Bilder, welche sie verlangt, in sich selber vorstellt, ohne die aͤußern Sinne dazu zu gebrauchen, woraus formt sie denn dieselben anders als aus sich selbst? — Sie kann

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="48"/><lb/>
unterscheiden. Und es scheinet auch fast, als ob sie                         sich bei einer recht lebhaften Vorstellung von etwas Sichtbarem oder                         Ho&#x0364;rbarem jedesmal den eingebildeten Gegenstand dem a&#x0364;ußern Sinne, welcher                         denselben von außen wahrzunehmen oder zu empfinden fa&#x0364;hig ist, von innen so                         nahe wie mo&#x0364;glich denkt, weil doch da der Unterschied am gro&#x0364;ßten seyn mu&#x0364;ßte. </p>
            <p>Ja sie scheint sich denselben gleichsam durch den a&#x0364;ußern Sinn wahrnehmend zu                         denken. Man kann sich ja etwas dem a&#x0364;ußern Sinne von innen so nahe                         vorstellen, daß einen fast unwillku&#x0364;rlich der Ausdruck entfa&#x0364;hrt: es ist mir                         als sa&#x0364;he ich u.s.w., als ho&#x0364;rte ich u.s.w., als fu&#x0364;hlte ich u.s.w., ja die                         Vorstellung kann so lebhaft werden, daß einer wirklich durch den a&#x0364;ußern Sinn                         wahrzunehmen glaubt, was er sich doch bloß nur einbildet.</p>
            <p>Es wu&#x0364;rde also nun heißen ko&#x0364;nnen: die Seele denkt sich eine Gro&#x0364;ße, als etwas                         durch den a&#x0364;ußern Sinn des Sehens wahrnehmend, sie denkt sich einen Ton, als                         etwas durch den a&#x0364;ußern Sinn des Ho&#x0364;rens wahrnehmend. Es scheint gleichsam,                         als ob sie die a&#x0364;ußern Organe zwingen ko&#x0364;nne, ihr diejenigen Bilder                         vorzustellen, die sie ihr darstellen wu&#x0364;rden, wenn sie dieselben von außen                         empfangen ha&#x0364;tten. </p>
            <p>Wenn die Seele sich aber die Bilder, welche sie verlangt, in sich selber                         vorstellt, ohne die a&#x0364;ußern Sinne dazu zu gebrauchen, woraus formt sie denn                         dieselben anders als aus sich selbst? &#x2014; Sie kann<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] unterscheiden. Und es scheinet auch fast, als ob sie sich bei einer recht lebhaften Vorstellung von etwas Sichtbarem oder Hoͤrbarem jedesmal den eingebildeten Gegenstand dem aͤußern Sinne, welcher denselben von außen wahrzunehmen oder zu empfinden faͤhig ist, von innen so nahe wie moͤglich denkt, weil doch da der Unterschied am groͤßten seyn muͤßte. Ja sie scheint sich denselben gleichsam durch den aͤußern Sinn wahrnehmend zu denken. Man kann sich ja etwas dem aͤußern Sinne von innen so nahe vorstellen, daß einen fast unwillkuͤrlich der Ausdruck entfaͤhrt: es ist mir als saͤhe ich u.s.w., als hoͤrte ich u.s.w., als fuͤhlte ich u.s.w., ja die Vorstellung kann so lebhaft werden, daß einer wirklich durch den aͤußern Sinn wahrzunehmen glaubt, was er sich doch bloß nur einbildet. Es wuͤrde also nun heißen koͤnnen: die Seele denkt sich eine Groͤße, als etwas durch den aͤußern Sinn des Sehens wahrnehmend, sie denkt sich einen Ton, als etwas durch den aͤußern Sinn des Hoͤrens wahrnehmend. Es scheint gleichsam, als ob sie die aͤußern Organe zwingen koͤnne, ihr diejenigen Bilder vorzustellen, die sie ihr darstellen wuͤrden, wenn sie dieselben von außen empfangen haͤtten. Wenn die Seele sich aber die Bilder, welche sie verlangt, in sich selber vorstellt, ohne die aͤußern Sinne dazu zu gebrauchen, woraus formt sie denn dieselben anders als aus sich selbst? — Sie kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791/48
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 8, St. 2. Berlin, 1791, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791/48>, abgerufen am 15.10.2019.