Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 8, St. 2. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite


sie mag nun von selbst in uns oder durch äußere Veranlassung entstehen, vorher in unserer Seele gegenwärtig sey, welche alsdann unsere Willkühr rege macht, und sie bestimmt, in die Nerven der Sprachmuskeln den Nervensaft gerade so hin zu bewegen, als es die Aussprache des ihr entsprechenden Wortes erfordert.

Diese Vorstellung muß einen gewissen Grad von Stärke haben, um die Willkühr in diese Thätigkeit zu versetzen. Ueberschreitet sie denselben, so wirkt sie zu lebhaft, und es entstehet ein geschwindes undeutliches Plaudern oder auch ein Stottern; erreicht sie ihn nicht, so ist sie unvermögend die Wirkung überhaupt hervorzubringen; die Willkühr wird alsdann zwar in einer Art von Bestreben sich befinden, den Nervensaft in Bewegung zu setzen, aber da der Reiz der Vorstellung zu schwach ist; so wird es auch bloß beim unfruchtbaren Bestreben bleiben, ohne daß ein wirkliches Sprechen darauf erfolgt.

Es ergiebt sich aber daraus sehr leicht, daß dieser erforderliche Grad der Vorstellung nicht unter allen Umständen derselbe seyn kann, sondern nach der verschiedenen Beschaffenheit der Sprachorgane verschieden seyn muß. Nachdem diese reitzbarer und beweglicher, oder stumpfer und unbeweglicher sind, wird er kleiner oder größer seyn müssen. Wenn also ihre Nerven in einem widernatürlichen Zustande sich befinden, und dem gewöhnlichen Einströmen des Nervensafts zu großen Widerstand leisten, oder


sie mag nun von selbst in uns oder durch aͤußere Veranlassung entstehen, vorher in unserer Seele gegenwaͤrtig sey, welche alsdann unsere Willkuͤhr rege macht, und sie bestimmt, in die Nerven der Sprachmuskeln den Nervensaft gerade so hin zu bewegen, als es die Aussprache des ihr entsprechenden Wortes erfordert.

Diese Vorstellung muß einen gewissen Grad von Staͤrke haben, um die Willkuͤhr in diese Thaͤtigkeit zu versetzen. Ueberschreitet sie denselben, so wirkt sie zu lebhaft, und es entstehet ein geschwindes undeutliches Plaudern oder auch ein Stottern; erreicht sie ihn nicht, so ist sie unvermoͤgend die Wirkung uͤberhaupt hervorzubringen; die Willkuͤhr wird alsdann zwar in einer Art von Bestreben sich befinden, den Nervensaft in Bewegung zu setzen, aber da der Reiz der Vorstellung zu schwach ist; so wird es auch bloß beim unfruchtbaren Bestreben bleiben, ohne daß ein wirkliches Sprechen darauf erfolgt.

Es ergiebt sich aber daraus sehr leicht, daß dieser erforderliche Grad der Vorstellung nicht unter allen Umstaͤnden derselbe seyn kann, sondern nach der verschiedenen Beschaffenheit der Sprachorgane verschieden seyn muß. Nachdem diese reitzbarer und beweglicher, oder stumpfer und unbeweglicher sind, wird er kleiner oder groͤßer seyn muͤssen. Wenn also ihre Nerven in einem widernatuͤrlichen Zustande sich befinden, und dem gewoͤhnlichen Einstroͤmen des Nervensafts zu großen Widerstand leisten, oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0003" n="3"/><lb/>
sie mag nun von selbst in uns                         oder durch a&#x0364;ußere Veranlassung entstehen, vorher in unserer Seele                         gegenwa&#x0364;rtig sey, welche alsdann unsere Willku&#x0364;hr rege macht, und sie                         bestimmt, in die Nerven der Sprachmuskeln den Nervensaft gerade so hin zu                         bewegen, als es die Aussprache des ihr entsprechenden Wortes erfordert. </p>
            <p>Diese Vorstellung muß einen gewissen Grad von Sta&#x0364;rke haben, um die Willku&#x0364;hr                         in diese Tha&#x0364;tigkeit zu versetzen. Ueberschreitet sie denselben, so wirkt sie                         zu lebhaft, und es entstehet ein geschwindes undeutliches Plaudern oder auch                         ein <hi rendition="#b">Stottern;</hi> erreicht sie ihn nicht, so ist sie                         unvermo&#x0364;gend die Wirkung u&#x0364;berhaupt hervorzubringen; die Willku&#x0364;hr wird alsdann                         zwar in einer Art von Bestreben sich befinden, den Nervensaft in Bewegung zu                         setzen, aber da der Reiz der Vorstellung zu schwach ist; so wird es auch                         bloß beim unfruchtbaren Bestreben bleiben, ohne daß ein wirkliches Sprechen                         darauf erfolgt. </p>
            <p>Es ergiebt sich aber daraus sehr leicht, daß dieser erforderliche Grad der                         Vorstellung nicht unter allen Umsta&#x0364;nden derselbe seyn kann, sondern nach der                         verschiedenen Beschaffenheit der Sprachorgane verschieden seyn muß. Nachdem                         diese reitzbarer und beweglicher, oder stumpfer und unbeweglicher sind, wird                         er kleiner oder gro&#x0364;ßer seyn mu&#x0364;ssen. Wenn also ihre Nerven in einem                         widernatu&#x0364;rlichen Zustande sich befinden, und dem gewo&#x0364;hnlichen Einstro&#x0364;men des                         Nervensafts zu großen Widerstand leisten, oder<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] sie mag nun von selbst in uns oder durch aͤußere Veranlassung entstehen, vorher in unserer Seele gegenwaͤrtig sey, welche alsdann unsere Willkuͤhr rege macht, und sie bestimmt, in die Nerven der Sprachmuskeln den Nervensaft gerade so hin zu bewegen, als es die Aussprache des ihr entsprechenden Wortes erfordert. Diese Vorstellung muß einen gewissen Grad von Staͤrke haben, um die Willkuͤhr in diese Thaͤtigkeit zu versetzen. Ueberschreitet sie denselben, so wirkt sie zu lebhaft, und es entstehet ein geschwindes undeutliches Plaudern oder auch ein Stottern; erreicht sie ihn nicht, so ist sie unvermoͤgend die Wirkung uͤberhaupt hervorzubringen; die Willkuͤhr wird alsdann zwar in einer Art von Bestreben sich befinden, den Nervensaft in Bewegung zu setzen, aber da der Reiz der Vorstellung zu schwach ist; so wird es auch bloß beim unfruchtbaren Bestreben bleiben, ohne daß ein wirkliches Sprechen darauf erfolgt. Es ergiebt sich aber daraus sehr leicht, daß dieser erforderliche Grad der Vorstellung nicht unter allen Umstaͤnden derselbe seyn kann, sondern nach der verschiedenen Beschaffenheit der Sprachorgane verschieden seyn muß. Nachdem diese reitzbarer und beweglicher, oder stumpfer und unbeweglicher sind, wird er kleiner oder groͤßer seyn muͤssen. Wenn also ihre Nerven in einem widernatuͤrlichen Zustande sich befinden, und dem gewoͤhnlichen Einstroͤmen des Nervensafts zu großen Widerstand leisten, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791/3
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 8, St. 2. Berlin, 1791, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791/3>, abgerufen am 18.10.2019.