Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 8, St. 2. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun war aber noch nicht ausgemacht, ob dies ein Trauerspiel, oder eine Romanze, oder ein Elegisches Gedicht werden sollte; genug es mußte etwas seyn, das wirklich eine solche Empfindung erweckte, wovon der Dichter gewissermaßen schon ein Vorgefühl gehabt hatte.

Jn den Momenten dieses seeligen Vorgefühls konnte die Zunge nur stammelnde einzelne Laute hervorbringen, etwa wie die in einigen Klopstockschen Oden, zwischen denen die Lücken des Ausdrucks mit Punkten ausgefüllt sind.

Diese einzelnen Laute aber bezeichneten dann immer etwas Allgemeines von Groß, Erhaben, Wonnethränen, und dergleichen. -- Dies dauerte denn so lange, bis die übervolle Empfindung in sich selbst wieder zurücksank, ohne auch ein paar vernünftige Zeilen, zum Anfange von etwas Bestimmtem, ausgeboren zu haben.

Nun war also während dieser Krisis nichts Schönes entstanden, woran sich die Seele nachher hätte festhalten können, und alles andre, was wirklich schon da war, wurde nun keines Blicks mehr gewürdigt. Es war als ob die Seele eine dunkle ahndende Vorstellung von etwas gehabt hätte, was sie selbst nicht sagen konnte, und wodurch ihr eigenes Daseyn ihr verächtlich wurde.

Es ist wohl ein untrügliches Zeichen, daß einer keinen Beruf zum Dichten habe, den bloß eine


Nun war aber noch nicht ausgemacht, ob dies ein Trauerspiel, oder eine Romanze, oder ein Elegisches Gedicht werden sollte; genug es mußte etwas seyn, das wirklich eine solche Empfindung erweckte, wovon der Dichter gewissermaßen schon ein Vorgefuͤhl gehabt hatte.

Jn den Momenten dieses seeligen Vorgefuͤhls konnte die Zunge nur stammelnde einzelne Laute hervorbringen, etwa wie die in einigen Klopstockschen Oden, zwischen denen die Luͤcken des Ausdrucks mit Punkten ausgefuͤllt sind.

Diese einzelnen Laute aber bezeichneten dann immer etwas Allgemeines von Groß, Erhaben, Wonnethraͤnen, und dergleichen. — Dies dauerte denn so lange, bis die uͤbervolle Empfindung in sich selbst wieder zuruͤcksank, ohne auch ein paar vernuͤnftige Zeilen, zum Anfange von etwas Bestimmtem, ausgeboren zu haben.

Nun war also waͤhrend dieser Krisis nichts Schoͤnes entstanden, woran sich die Seele nachher haͤtte festhalten koͤnnen, und alles andre, was wirklich schon da war, wurde nun keines Blicks mehr gewuͤrdigt. Es war als ob die Seele eine dunkle ahndende Vorstellung von etwas gehabt haͤtte, was sie selbst nicht sagen konnte, und wodurch ihr eigenes Daseyn ihr veraͤchtlich wurde.

Es ist wohl ein untruͤgliches Zeichen, daß einer keinen Beruf zum Dichten habe, den bloß eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0029" n="29"/><lb/>
              <p>Nun war aber noch nicht ausgemacht, ob dies ein Trauerspiel, oder eine                         Romanze, oder ein Elegisches Gedicht werden sollte; genug es mußte etwas                         seyn, das wirklich eine solche Empfindung erweckte, wovon der Dichter                         gewissermaßen schon ein Vorgefu&#x0364;hl gehabt hatte. </p>
              <p>Jn den Momenten dieses seeligen Vorgefu&#x0364;hls konnte die Zunge nur stammelnde                         einzelne Laute hervorbringen, etwa wie die in einigen Klopstockschen Oden,                         zwischen denen die Lu&#x0364;cken des Ausdrucks mit Punkten ausgefu&#x0364;llt sind. </p>
              <p>Diese einzelnen Laute aber bezeichneten dann immer etwas <hi rendition="#b">Allgemeines</hi> von <hi rendition="#b">Groß, Erhaben,                             Wonnethra&#x0364;nen,</hi> und dergleichen. &#x2014; Dies dauerte denn so lange, bis                         die u&#x0364;bervolle Empfindung in sich selbst wieder zuru&#x0364;cksank, ohne auch ein                         paar vernu&#x0364;nftige Zeilen, zum Anfange von etwas Bestimmtem, ausgeboren zu                         haben. </p>
              <p>Nun war also wa&#x0364;hrend dieser Krisis nichts Scho&#x0364;nes entstanden, woran sich die                         Seele nachher ha&#x0364;tte festhalten ko&#x0364;nnen, und alles andre, was wirklich schon                         da war, wurde nun keines Blicks mehr gewu&#x0364;rdigt. Es war als ob die Seele eine                         dunkle ahndende Vorstellung von etwas gehabt ha&#x0364;tte, was sie selbst nicht                         sagen konnte, und wodurch ihr eigenes Daseyn ihr vera&#x0364;chtlich wurde. </p>
              <p>Es ist wohl ein untru&#x0364;gliches Zeichen, daß einer keinen Beruf zum Dichten                         habe, <hi rendition="#b">den bloß eine<lb/></hi></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Nun war aber noch nicht ausgemacht, ob dies ein Trauerspiel, oder eine Romanze, oder ein Elegisches Gedicht werden sollte; genug es mußte etwas seyn, das wirklich eine solche Empfindung erweckte, wovon der Dichter gewissermaßen schon ein Vorgefuͤhl gehabt hatte. Jn den Momenten dieses seeligen Vorgefuͤhls konnte die Zunge nur stammelnde einzelne Laute hervorbringen, etwa wie die in einigen Klopstockschen Oden, zwischen denen die Luͤcken des Ausdrucks mit Punkten ausgefuͤllt sind. Diese einzelnen Laute aber bezeichneten dann immer etwas Allgemeines von Groß, Erhaben, Wonnethraͤnen, und dergleichen. — Dies dauerte denn so lange, bis die uͤbervolle Empfindung in sich selbst wieder zuruͤcksank, ohne auch ein paar vernuͤnftige Zeilen, zum Anfange von etwas Bestimmtem, ausgeboren zu haben. Nun war also waͤhrend dieser Krisis nichts Schoͤnes entstanden, woran sich die Seele nachher haͤtte festhalten koͤnnen, und alles andre, was wirklich schon da war, wurde nun keines Blicks mehr gewuͤrdigt. Es war als ob die Seele eine dunkle ahndende Vorstellung von etwas gehabt haͤtte, was sie selbst nicht sagen konnte, und wodurch ihr eigenes Daseyn ihr veraͤchtlich wurde. Es ist wohl ein untruͤgliches Zeichen, daß einer keinen Beruf zum Dichten habe, den bloß eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791/29
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 8, St. 2. Berlin, 1791, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0802_1791/29>, abgerufen am 14.10.2019.