Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Abgrund war mit Rosenhecken umwachsen -- ich hätte eine nach der andern abgepflückt, und bei der letzten hätte ich erst mein Verderben eingesehen, und wäre unaufhaltsam hinabgestürzt. --

Aber du ließest Gedanken in meine Seele strömen, Allgütiger, die der kalten Vernunft das Uebergewicht über die gaukelnden Phantasien gaben. --

Und ihr habe ich es zu danken, daß ich nun wieder einen stillen frohen Tag genossen habe, an welchem Beschäftigung und Vergnügen mit einander abwechselten, und von dem ich am Abend mit frohem Herzen Abschied nehmen kann. --

Vielleicht schwankte ich jetzt zwischen tausend widerwärtigen Entschließungen umher, irrte aus einem Labyrinth ins andere, hätte keine bleibende Stätte, und fände nirgends Ruhe, wenn die gaukelnden Phantasien das Uebergewicht behalten hätten, die gerade noch zu rechter Zeit ihrer tyrannischen, quälenden Herrschaft in meiner Seele entsetzt, und dem festen Triebe nach gewisser Glückseligkeit untergeordnet wurden.

Ach Gott, sollte diese Stumpfheit, diese entsetzliche Trägheit der Seele auch einmal über mich kommen, die mich unfähig zum Entzücken und zu der süßen Schwermuth macht; o lieber laß mich leiden und dulden, und mit tausend Widerwärtigkeiten


Der Abgrund war mit Rosenhecken umwachsen — ich haͤtte eine nach der andern abgepfluͤckt, und bei der letzten haͤtte ich erst mein Verderben eingesehen, und waͤre unaufhaltsam hinabgestuͤrzt. —

Aber du ließest Gedanken in meine Seele stroͤmen, Allguͤtiger, die der kalten Vernunft das Uebergewicht uͤber die gaukelnden Phantasien gaben. —

Und ihr habe ich es zu danken, daß ich nun wieder einen stillen frohen Tag genossen habe, an welchem Beschaͤftigung und Vergnuͤgen mit einander abwechselten, und von dem ich am Abend mit frohem Herzen Abschied nehmen kann. —

Vielleicht schwankte ich jetzt zwischen tausend widerwaͤrtigen Entschließungen umher, irrte aus einem Labyrinth ins andere, haͤtte keine bleibende Staͤtte, und faͤnde nirgends Ruhe, wenn die gaukelnden Phantasien das Uebergewicht behalten haͤtten, die gerade noch zu rechter Zeit ihrer tyrannischen, quaͤlenden Herrschaft in meiner Seele entsetzt, und dem festen Triebe nach gewisser Gluͤckseligkeit untergeordnet wurden.

Ach Gott, sollte diese Stumpfheit, diese entsetzliche Traͤgheit der Seele auch einmal uͤber mich kommen, die mich unfaͤhig zum Entzuͤcken und zu der suͤßen Schwermuth macht; o lieber laß mich leiden und dulden, und mit tausend Widerwaͤrtigkeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0043" n="43"/><lb/>
              <p>Der Abgrund war mit Rosenhecken umwachsen &#x2014; ich ha&#x0364;tte eine nach der andern                         abgepflu&#x0364;ckt, und bei der letzten ha&#x0364;tte ich erst mein Verderben eingesehen,                         und wa&#x0364;re unaufhaltsam hinabgestu&#x0364;rzt. &#x2014;</p>
              <p>Aber du ließest Gedanken in meine Seele stro&#x0364;men, Allgu&#x0364;tiger, die der kalten                         Vernunft das Uebergewicht u&#x0364;ber die gaukelnden Phantasien gaben. &#x2014;</p>
              <p>Und ihr habe ich es zu danken, daß ich nun wieder einen stillen frohen Tag                         genossen habe, an welchem Bescha&#x0364;ftigung und Vergnu&#x0364;gen mit einander                         abwechselten, und von dem ich am Abend mit frohem Herzen Abschied nehmen                         kann. &#x2014;</p>
              <p>Vielleicht schwankte ich jetzt zwischen tausend widerwa&#x0364;rtigen Entschließungen                         umher, irrte aus einem Labyrinth ins andere, ha&#x0364;tte keine bleibende Sta&#x0364;tte,                         und fa&#x0364;nde nirgends Ruhe, wenn die gaukelnden Phantasien das Uebergewicht                         behalten ha&#x0364;tten, die gerade noch zu rechter Zeit ihrer tyrannischen,                         qua&#x0364;lenden Herrschaft in meiner Seele entsetzt, und dem festen Triebe nach <hi rendition="#b">gewisser</hi> Glu&#x0364;ckseligkeit untergeordnet                         wurden.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <opener>
                <dateline> <hi rendition="#c">Donnerstag den 23. August. Gegen Abend auf dem Felde. </hi> </dateline>
              </opener>
              <p>Ach Gott, sollte diese Stumpfheit, diese entsetzliche                         Tra&#x0364;gheit der Seele auch einmal u&#x0364;ber mich kommen, die mich unfa&#x0364;hig zum                         Entzu&#x0364;cken und zu der su&#x0364;ßen Schwermuth macht; o lieber laß mich leiden und                         dulden, und mit tausend Widerwa&#x0364;rtigkeiten<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] Der Abgrund war mit Rosenhecken umwachsen — ich haͤtte eine nach der andern abgepfluͤckt, und bei der letzten haͤtte ich erst mein Verderben eingesehen, und waͤre unaufhaltsam hinabgestuͤrzt. — Aber du ließest Gedanken in meine Seele stroͤmen, Allguͤtiger, die der kalten Vernunft das Uebergewicht uͤber die gaukelnden Phantasien gaben. — Und ihr habe ich es zu danken, daß ich nun wieder einen stillen frohen Tag genossen habe, an welchem Beschaͤftigung und Vergnuͤgen mit einander abwechselten, und von dem ich am Abend mit frohem Herzen Abschied nehmen kann. — Vielleicht schwankte ich jetzt zwischen tausend widerwaͤrtigen Entschließungen umher, irrte aus einem Labyrinth ins andere, haͤtte keine bleibende Staͤtte, und faͤnde nirgends Ruhe, wenn die gaukelnden Phantasien das Uebergewicht behalten haͤtten, die gerade noch zu rechter Zeit ihrer tyrannischen, quaͤlenden Herrschaft in meiner Seele entsetzt, und dem festen Triebe nach gewisser Gluͤckseligkeit untergeordnet wurden. Donnerstag den 23. August. Gegen Abend auf dem Felde. Ach Gott, sollte diese Stumpfheit, diese entsetzliche Traͤgheit der Seele auch einmal uͤber mich kommen, die mich unfaͤhig zum Entzuͤcken und zu der suͤßen Schwermuth macht; o lieber laß mich leiden und dulden, und mit tausend Widerwaͤrtigkeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/43
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/43>, abgerufen am 13.08.2020.