Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Vergehen, vergehen muß ich -- ach, so gewiß, als o dieser Augenblick mein letzter wäre -- so gewiß ist der Augenblick meines Todes -- er ist da! -- und wo ist dann meine Größe? -- Wo sind alle meine Entwürfe? -- Und ich härme mich um ein Blendwerk ab -- Und genieße keine der Freuden, die ich genießen könnte. --

O, wer stillet den Tumult meiner Gedanken? -- Jch sehe es immer deutlicher ein, wie thöricht ich gehandelt habe. --

Thus let me live, unseen, unknown, Thus unlamented let me die, steal from the World, and not a stone tell where I lie! Pope.

So dachtest du in deinem zwölften Jahre, edler Mann! -- Aber du lebtest nicht unbekannt und unbemerkt, sondern verehrt und gepriesen von deinen Zeitgenossen, mitten im Schauplatz der grossen Welt; auch starbst du nicht unbeweinet, und dein Andenken ist der spätern Nachwelt heilig!

Der entscheidende Schritt ist also zurück gethan -- Wem würde ich dieses geglaubt haben, der mir es am siebenten Julii vorausgesagt hätte? -- daß ich mich nach alle den Aussichten in die weite Welt, wieder einschränken würde in das enge Stübchen? -- daß alle meine Wünsche und Begierden auf ein anderes Ziel geheftet seyn würden? --



Vergehen, vergehen muß ich — ach, so gewiß, als o dieser Augenblick mein letzter waͤre — so gewiß ist der Augenblick meines Todes — er ist da! — und wo ist dann meine Groͤße? — Wo sind alle meine Entwuͤrfe? — Und ich haͤrme mich um ein Blendwerk ab — Und genieße keine der Freuden, die ich genießen koͤnnte. —

O, wer stillet den Tumult meiner Gedanken? — Jch sehe es immer deutlicher ein, wie thoͤricht ich gehandelt habe. —

Thus let me live, unseen, unknown, Thus unlamented let me die, steal from the World, and not a stone tell where I lie! Pope.

So dachtest du in deinem zwoͤlften Jahre, edler Mann! — Aber du lebtest nicht unbekannt und unbemerkt, sondern verehrt und gepriesen von deinen Zeitgenossen, mitten im Schauplatz der grossen Welt; auch starbst du nicht unbeweinet, und dein Andenken ist der spaͤtern Nachwelt heilig!

Der entscheidende Schritt ist also zuruͤck gethan — Wem wuͤrde ich dieses geglaubt haben, der mir es am siebenten Julii vorausgesagt haͤtte? — daß ich mich nach alle den Aussichten in die weite Welt, wieder einschraͤnken wuͤrde in das enge Stuͤbchen? — daß alle meine Wuͤnsche und Begierden auf ein anderes Ziel geheftet seyn wuͤrden? —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0042" n="42"/><lb/>
              <p>Vergehen, vergehen muß ich &#x2014; ach, so gewiß, als o dieser Augenblick mein                         letzter wa&#x0364;re &#x2014; so gewiß ist der Augenblick meines Todes &#x2014; er ist da! &#x2014; und                         wo ist dann meine Gro&#x0364;ße? &#x2014; Wo sind alle meine Entwu&#x0364;rfe? &#x2014; Und ich ha&#x0364;rme mich                         um ein Blendwerk ab &#x2014; Und genieße keine der Freuden, die ich genießen                         ko&#x0364;nnte. &#x2014; </p>
              <p>O, wer stillet den Tumult meiner Gedanken? &#x2014; Jch sehe es immer deutlicher                         ein, wie tho&#x0364;richt ich gehandelt habe. &#x2014; </p>
            </div>
            <div n="4">
              <opener>
                <dateline> <hi rendition="#c">Mittwoch den 22. August. </hi> </dateline>
              </opener>
              <cit>
                <quote> <hi rendition="#aq">Thus let me live, unseen, unknown, Thus unlamented let                             me die, steal from the World, and not a stone tell where I lie!</hi> </quote>
                <bibl> <hi rendition="#right"> <hi rendition="#i">Pope.</hi> </hi> </bibl>
              </cit>
              <p>So dachtest du in deinem zwo&#x0364;lften Jahre, edler Mann! &#x2014; Aber                         du lebtest nicht unbekannt und unbemerkt, sondern verehrt und gepriesen von                         deinen Zeitgenossen, mitten im Schauplatz der grossen Welt; auch starbst du                         nicht unbeweinet, und dein Andenken ist der spa&#x0364;tern Nachwelt heilig! </p>
              <p>Der entscheidende Schritt ist also zuru&#x0364;ck gethan &#x2014; Wem wu&#x0364;rde ich dieses                         geglaubt haben, der mir es am siebenten Julii vorausgesagt ha&#x0364;tte? &#x2014; daß ich                         mich nach alle den Aussichten in die weite Welt, wieder einschra&#x0364;nken wu&#x0364;rde                         in das enge Stu&#x0364;bchen? &#x2014; daß alle meine Wu&#x0364;nsche und Begierden auf ein anderes                         Ziel geheftet seyn wu&#x0364;rden? &#x2014;</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Vergehen, vergehen muß ich — ach, so gewiß, als o dieser Augenblick mein letzter waͤre — so gewiß ist der Augenblick meines Todes — er ist da! — und wo ist dann meine Groͤße? — Wo sind alle meine Entwuͤrfe? — Und ich haͤrme mich um ein Blendwerk ab — Und genieße keine der Freuden, die ich genießen koͤnnte. — O, wer stillet den Tumult meiner Gedanken? — Jch sehe es immer deutlicher ein, wie thoͤricht ich gehandelt habe. — Mittwoch den 22. August. Thus let me live, unseen, unknown, Thus unlamented let me die, steal from the World, and not a stone tell where I lie! Pope. So dachtest du in deinem zwoͤlften Jahre, edler Mann! — Aber du lebtest nicht unbekannt und unbemerkt, sondern verehrt und gepriesen von deinen Zeitgenossen, mitten im Schauplatz der grossen Welt; auch starbst du nicht unbeweinet, und dein Andenken ist der spaͤtern Nachwelt heilig! Der entscheidende Schritt ist also zuruͤck gethan — Wem wuͤrde ich dieses geglaubt haben, der mir es am siebenten Julii vorausgesagt haͤtte? — daß ich mich nach alle den Aussichten in die weite Welt, wieder einschraͤnken wuͤrde in das enge Stuͤbchen? — daß alle meine Wuͤnsche und Begierden auf ein anderes Ziel geheftet seyn wuͤrden? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/42
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/42>, abgerufen am 09.08.2020.