Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite


schichte der vorigen Woche entwerfen, so bald ich merke, daß es sich in meiner Seele aufgeklärt hat --

Und nun nicht eher als bis über acht Tage, will ich mir selbst Rechenschaft ablegen, in wie fern ich diesem Vorsatze getreu geblieben, und wie oft ich davon abgewichen bin -- auch will ich mich alsdann befragen, wie oft ich bei Tische munter und gesprächig, und wie oft ich mürrisch und mit mir selbst unzufrieden gewesen bin? wie oft ich in meinen Berufsgeschäften so arbeitete, daß ich am Ende jeder Stunde überzeugt war, meine Pflicht gethan zu haben, und wie oft ich träge war, oder zu sehr an meine eigenen Angelegenheiten dachte, als daß ich dem Geschäfte meines Berufs meine ganze Aufmerksamkeit und Thätigkeit der Seele gewidmet hätte? --

Jndem ich dies schreibe, werde ich schon aus einer Verlegenheit gerissen, die ich befürchtete, das soll mich aber nicht sicher machen; denn die Zukunft hat noch tausend kleine Verdrüßlichkeiten in Vorrath, die ich vielleicht gar nicht vermuthete, und die sich dennoch ereignen werden; so will ich mich auch hüten, daß mich die Freude über irgend eine unvermuthete Erfüllung meiner Wünsche, eben so wenig, als der Verdruß über eine fehlgeschlagene Hoffnung unthätig mache: vielmehr will ich die frohesten Stunden zur Arbeit nutzen, die Lebhaftigkeit und Anstrengung des Geistes erfordert.



schichte der vorigen Woche entwerfen, so bald ich merke, daß es sich in meiner Seele aufgeklaͤrt hat —

Und nun nicht eher als bis uͤber acht Tage, will ich mir selbst Rechenschaft ablegen, in wie fern ich diesem Vorsatze getreu geblieben, und wie oft ich davon abgewichen bin — auch will ich mich alsdann befragen, wie oft ich bei Tische munter und gespraͤchig, und wie oft ich muͤrrisch und mit mir selbst unzufrieden gewesen bin? wie oft ich in meinen Berufsgeschaͤften so arbeitete, daß ich am Ende jeder Stunde uͤberzeugt war, meine Pflicht gethan zu haben, und wie oft ich traͤge war, oder zu sehr an meine eigenen Angelegenheiten dachte, als daß ich dem Geschaͤfte meines Berufs meine ganze Aufmerksamkeit und Thaͤtigkeit der Seele gewidmet haͤtte? —

Jndem ich dies schreibe, werde ich schon aus einer Verlegenheit gerissen, die ich befuͤrchtete, das soll mich aber nicht sicher machen; denn die Zukunft hat noch tausend kleine Verdruͤßlichkeiten in Vorrath, die ich vielleicht gar nicht vermuthete, und die sich dennoch ereignen werden; so will ich mich auch huͤten, daß mich die Freude uͤber irgend eine unvermuthete Erfuͤllung meiner Wuͤnsche, eben so wenig, als der Verdruß uͤber eine fehlgeschlagene Hoffnung unthaͤtig mache: vielmehr will ich die frohesten Stunden zur Arbeit nutzen, die Lebhaftigkeit und Anstrengung des Geistes erfordert.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="30"/><lb/>
schichte der                         vorigen Woche entwerfen, so bald ich merke, daß es sich in meiner Seele                         aufgekla&#x0364;rt hat &#x2014;</p>
              <p>Und nun nicht eher als bis u&#x0364;ber acht Tage, will ich mir selbst Rechenschaft                         ablegen, in wie fern ich diesem Vorsatze getreu geblieben, und wie oft ich                         davon abgewichen bin &#x2014; auch will ich mich alsdann befragen, wie oft ich bei                         Tische munter und gespra&#x0364;chig, und wie oft ich mu&#x0364;rrisch und mit mir selbst                         unzufrieden gewesen bin? wie oft ich in meinen Berufsgescha&#x0364;ften so                         arbeitete, daß ich am Ende jeder Stunde u&#x0364;berzeugt war, meine Pflicht gethan                         zu haben, und wie oft ich tra&#x0364;ge war, oder zu sehr an meine eigenen                         Angelegenheiten dachte, als daß ich dem Gescha&#x0364;fte meines Berufs meine ganze                         Aufmerksamkeit und Tha&#x0364;tigkeit der Seele gewidmet ha&#x0364;tte? &#x2014;</p>
              <p>Jndem ich dies schreibe, werde ich schon aus einer Verlegenheit gerissen, die                         ich befu&#x0364;rchtete, das soll mich aber nicht sicher machen; denn die Zukunft                         hat noch tausend kleine Verdru&#x0364;ßlichkeiten in Vorrath, die ich vielleicht gar                         nicht vermuthete, und die sich dennoch ereignen werden; so will ich mich                         auch hu&#x0364;ten, daß mich die Freude u&#x0364;ber irgend eine unvermuthete Erfu&#x0364;llung                         meiner Wu&#x0364;nsche, eben so wenig, als der Verdruß u&#x0364;ber eine fehlgeschlagene                         Hoffnung untha&#x0364;tig mache: vielmehr will ich die frohesten Stunden zur Arbeit                         nutzen, die Lebhaftigkeit und Anstrengung des Geistes erfordert.</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] schichte der vorigen Woche entwerfen, so bald ich merke, daß es sich in meiner Seele aufgeklaͤrt hat — Und nun nicht eher als bis uͤber acht Tage, will ich mir selbst Rechenschaft ablegen, in wie fern ich diesem Vorsatze getreu geblieben, und wie oft ich davon abgewichen bin — auch will ich mich alsdann befragen, wie oft ich bei Tische munter und gespraͤchig, und wie oft ich muͤrrisch und mit mir selbst unzufrieden gewesen bin? wie oft ich in meinen Berufsgeschaͤften so arbeitete, daß ich am Ende jeder Stunde uͤberzeugt war, meine Pflicht gethan zu haben, und wie oft ich traͤge war, oder zu sehr an meine eigenen Angelegenheiten dachte, als daß ich dem Geschaͤfte meines Berufs meine ganze Aufmerksamkeit und Thaͤtigkeit der Seele gewidmet haͤtte? — Jndem ich dies schreibe, werde ich schon aus einer Verlegenheit gerissen, die ich befuͤrchtete, das soll mich aber nicht sicher machen; denn die Zukunft hat noch tausend kleine Verdruͤßlichkeiten in Vorrath, die ich vielleicht gar nicht vermuthete, und die sich dennoch ereignen werden; so will ich mich auch huͤten, daß mich die Freude uͤber irgend eine unvermuthete Erfuͤllung meiner Wuͤnsche, eben so wenig, als der Verdruß uͤber eine fehlgeschlagene Hoffnung unthaͤtig mache: vielmehr will ich die frohesten Stunden zur Arbeit nutzen, die Lebhaftigkeit und Anstrengung des Geistes erfordert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/30
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/30>, abgerufen am 13.08.2020.