Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite


sey ein Staatsgefangener, der nicht hart gehalten werden dürfe."

Es ist zu beklagen, daß keiner von den Bekannten dieses Unglücklichen, die genauern Umgang mit ihm hatten, seinen Gemüthszustand nach dem Vorfall mit dem Gassenpredigen mit philosophischem Geiste beobachtet hat. Mir ist es mehr als wahrscheinlich, daß nach den Predigten, die er zur Bekehrung seiner Stadt auf öffentlichen Straßen hielt, die Jmagination erschlaffte; einige Lichtblicke der Vernunft ließen ihm sehen, daß er Gespinsten von seinem eigenen Machwerk gefolgt; die Schaam gesellte sich dazu; das Gehirn war durch die wilden Ausschweifungen der Einbildungskraft gestört und unfähig zur richtigen Betrachtung gemacht worden.

Das einzige, das er als unfehlbar angesehen, fiel vor ihm als ein Unding; er war zu schwach am Geiste geworden, um das Bessere zu suchen; er wußte nicht, woran er sich halten, was er glauben sollte; und so blieb ihm nichts übrig, als Verzweiflung an allem Wahren und Guten, diese brütete Anfangs im Stillen, und äußerte sich endlich auf jene schreckliche Weise.

Und einem solchen schrecklichen Zustande ist jeder ausgesetzt, der mehr schwärmt als kalt denkt und ruhig untersucht; der Gott nur in geheimen Offenbarungen finden will, und dagegen versäumt, Gott zu erkennen und anzubeten in seiner herrlichen


sey ein Staatsgefangener, der nicht hart gehalten werden duͤrfe.«

Es ist zu beklagen, daß keiner von den Bekannten dieses Ungluͤcklichen, die genauern Umgang mit ihm hatten, seinen Gemuͤthszustand nach dem Vorfall mit dem Gassenpredigen mit philosophischem Geiste beobachtet hat. Mir ist es mehr als wahrscheinlich, daß nach den Predigten, die er zur Bekehrung seiner Stadt auf oͤffentlichen Straßen hielt, die Jmagination erschlaffte; einige Lichtblicke der Vernunft ließen ihm sehen, daß er Gespinsten von seinem eigenen Machwerk gefolgt; die Schaam gesellte sich dazu; das Gehirn war durch die wilden Ausschweifungen der Einbildungskraft gestoͤrt und unfaͤhig zur richtigen Betrachtung gemacht worden.

Das einzige, das er als unfehlbar angesehen, fiel vor ihm als ein Unding; er war zu schwach am Geiste geworden, um das Bessere zu suchen; er wußte nicht, woran er sich halten, was er glauben sollte; und so blieb ihm nichts uͤbrig, als Verzweiflung an allem Wahren und Guten, diese bruͤtete Anfangs im Stillen, und aͤußerte sich endlich auf jene schreckliche Weise.

Und einem solchen schrecklichen Zustande ist jeder ausgesetzt, der mehr schwaͤrmt als kalt denkt und ruhig untersucht; der Gott nur in geheimen Offenbarungen finden will, und dagegen versaͤumt, Gott zu erkennen und anzubeten in seiner herrlichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="23"/><lb/>
sey ein Staatsgefangener, der nicht hart gehalten                         werden du&#x0364;rfe.«</p>
            <p>Es ist zu beklagen, daß keiner von den Bekannten dieses Unglu&#x0364;cklichen, die                         genauern Umgang mit ihm hatten, seinen Gemu&#x0364;thszustand nach dem Vorfall mit                         dem Gassenpredigen mit philosophischem Geiste beobachtet hat. Mir ist es                         mehr als wahrscheinlich, daß nach den Predigten, die er zur Bekehrung seiner                         Stadt auf o&#x0364;ffentlichen Straßen hielt, die Jmagination erschlaffte; einige                         Lichtblicke der Vernunft ließen ihm sehen, daß er Gespinsten von seinem                         eigenen Machwerk gefolgt; die Schaam gesellte sich dazu; das Gehirn war                         durch die wilden Ausschweifungen der Einbildungskraft gesto&#x0364;rt und unfa&#x0364;hig                         zur richtigen Betrachtung gemacht worden.</p>
            <p>Das einzige, das er als unfehlbar angesehen, fiel vor ihm als ein Unding; er                         war zu schwach am Geiste geworden, um das Bessere zu suchen; er wußte nicht,                         woran er sich halten, was er glauben sollte; und so blieb ihm nichts u&#x0364;brig,                         als Verzweiflung an allem Wahren und Guten, diese bru&#x0364;tete Anfangs im                         Stillen, und a&#x0364;ußerte sich endlich auf jene schreckliche Weise.</p>
            <p>Und einem solchen schrecklichen Zustande ist jeder ausgesetzt, der mehr                         schwa&#x0364;rmt als kalt denkt und ruhig untersucht; der Gott nur in geheimen                         Offenbarungen <choice><corr>finden</corr><sic>findtn</sic></choice> will, und dagegen versa&#x0364;umt, Gott zu erkennen und anzubeten in seiner                         herrlichen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] sey ein Staatsgefangener, der nicht hart gehalten werden duͤrfe.« Es ist zu beklagen, daß keiner von den Bekannten dieses Ungluͤcklichen, die genauern Umgang mit ihm hatten, seinen Gemuͤthszustand nach dem Vorfall mit dem Gassenpredigen mit philosophischem Geiste beobachtet hat. Mir ist es mehr als wahrscheinlich, daß nach den Predigten, die er zur Bekehrung seiner Stadt auf oͤffentlichen Straßen hielt, die Jmagination erschlaffte; einige Lichtblicke der Vernunft ließen ihm sehen, daß er Gespinsten von seinem eigenen Machwerk gefolgt; die Schaam gesellte sich dazu; das Gehirn war durch die wilden Ausschweifungen der Einbildungskraft gestoͤrt und unfaͤhig zur richtigen Betrachtung gemacht worden. Das einzige, das er als unfehlbar angesehen, fiel vor ihm als ein Unding; er war zu schwach am Geiste geworden, um das Bessere zu suchen; er wußte nicht, woran er sich halten, was er glauben sollte; und so blieb ihm nichts uͤbrig, als Verzweiflung an allem Wahren und Guten, diese bruͤtete Anfangs im Stillen, und aͤußerte sich endlich auf jene schreckliche Weise. Und einem solchen schrecklichen Zustande ist jeder ausgesetzt, der mehr schwaͤrmt als kalt denkt und ruhig untersucht; der Gott nur in geheimen Offenbarungen finden will, und dagegen versaͤumt, Gott zu erkennen und anzubeten in seiner herrlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/23
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/23>, abgerufen am 09.08.2020.