Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

Hätte uns die Natur so geschaffen, daß wir sie selbst anschauen und durchschauen, und unter ihrer besten Führung unser Leben vollenden könnten, so bedürfte es weiter keiner Grundsätze, keiner Lebensregeln. Nun aber hat sie bloß einige kleine Fünkchen in uns gelegt, die wir bald, durch böse Sitten und Meinungen verschlimmert, dergestalt auslöschen und dämpfen, daß nie das Licht, welches uns die Natur gab, wieder hervorbrechen kann.

Die Keime aller Tugenden schlummern in unsern Seelen, dürften sie ungehindert emporschiessen, so würde selbst die Natur uns zur Glückseligkeit leiten. Jtzt aber sind wir kaum geboren, so sind wir sogleich von aller Verderbtheit, und von der äußersten Verkehrtheit der Meinungen umgeben; so daß wir gleichsam schon mit der Ammenmilch den Jrrthum einsaugen. Sind wir denn, von der Brust der Amme entwöhnt, unsern Aeltern wieder überliefert, so dauert es nicht lange, bis wir unter die Zucht unserer Lehrmeister gegeben werden, wo wir denn wieder mit einer solchen Menge von Jrrthümern überschüttet werden, daß die Wahrheit dem Wahne, und dem eingewurzelten Vorurtheile die Natur selber weicht.

Laßt uns also untersuchen, welcher wichtigen Heilmittel denn die Philosophie gegen die Krankheiten der Seele sich bedient -- denn es giebt ge-


Haͤtte uns die Natur so geschaffen, daß wir sie selbst anschauen und durchschauen, und unter ihrer besten Fuͤhrung unser Leben vollenden koͤnnten, so beduͤrfte es weiter keiner Grundsaͤtze, keiner Lebensregeln. Nun aber hat sie bloß einige kleine Fuͤnkchen in uns gelegt, die wir bald, durch boͤse Sitten und Meinungen verschlimmert, dergestalt ausloͤschen und daͤmpfen, daß nie das Licht, welches uns die Natur gab, wieder hervorbrechen kann.

Die Keime aller Tugenden schlummern in unsern Seelen, duͤrften sie ungehindert emporschiessen, so wuͤrde selbst die Natur uns zur Gluͤckseligkeit leiten. Jtzt aber sind wir kaum geboren, so sind wir sogleich von aller Verderbtheit, und von der aͤußersten Verkehrtheit der Meinungen umgeben; so daß wir gleichsam schon mit der Ammenmilch den Jrrthum einsaugen. Sind wir denn, von der Brust der Amme entwoͤhnt, unsern Aeltern wieder uͤberliefert, so dauert es nicht lange, bis wir unter die Zucht unserer Lehrmeister gegeben werden, wo wir denn wieder mit einer solchen Menge von Jrrthuͤmern uͤberschuͤttet werden, daß die Wahrheit dem Wahne, und dem eingewurzelten Vorurtheile die Natur selber weicht.

Laßt uns also untersuchen, welcher wichtigen Heilmittel denn die Philosophie gegen die Krankheiten der Seele sich bedient — denn es giebt ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0121" n="121"/><lb/>
            <p>Ha&#x0364;tte uns die Natur so geschaffen, daß wir sie selbst anschauen und                         durchschauen, und unter ihrer besten Fu&#x0364;hrung unser Leben vollenden ko&#x0364;nnten,                         so bedu&#x0364;rfte es weiter keiner Grundsa&#x0364;tze, keiner Lebensregeln. Nun aber hat                         sie bloß einige kleine Fu&#x0364;nkchen in uns gelegt, die wir bald, durch bo&#x0364;se                         Sitten und Meinungen verschlimmert, dergestalt auslo&#x0364;schen und da&#x0364;mpfen, daß                         nie das Licht, welches uns die Natur gab, wieder hervorbrechen kann.</p>
            <p>Die Keime aller Tugenden schlummern in unsern Seelen, du&#x0364;rften sie ungehindert                         emporschiessen, so wu&#x0364;rde selbst die Natur uns zur Glu&#x0364;ckseligkeit leiten.                         Jtzt aber sind wir kaum geboren, so sind wir sogleich von aller                         Verderbtheit, und von der a&#x0364;ußersten Verkehrtheit der Meinungen umgeben; so                         daß wir gleichsam schon mit der Ammenmilch den Jrrthum einsaugen. Sind wir                         denn, von der Brust der Amme entwo&#x0364;hnt, unsern Aeltern wieder u&#x0364;berliefert, so                         dauert es nicht lange, bis wir unter die Zucht unserer Lehrmeister gegeben                         werden, wo wir denn wieder mit einer solchen Menge von Jrrthu&#x0364;mern                         u&#x0364;berschu&#x0364;ttet werden, daß die Wahrheit dem Wahne, und dem eingewurzelten                         Vorurtheile die Natur selber weicht.</p>
            <p>Laßt uns also untersuchen, welcher wichtigen Heilmittel denn die Philosophie                         gegen die Krankheiten der Seele sich bedient &#x2014; denn es giebt ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0121] Haͤtte uns die Natur so geschaffen, daß wir sie selbst anschauen und durchschauen, und unter ihrer besten Fuͤhrung unser Leben vollenden koͤnnten, so beduͤrfte es weiter keiner Grundsaͤtze, keiner Lebensregeln. Nun aber hat sie bloß einige kleine Fuͤnkchen in uns gelegt, die wir bald, durch boͤse Sitten und Meinungen verschlimmert, dergestalt ausloͤschen und daͤmpfen, daß nie das Licht, welches uns die Natur gab, wieder hervorbrechen kann. Die Keime aller Tugenden schlummern in unsern Seelen, duͤrften sie ungehindert emporschiessen, so wuͤrde selbst die Natur uns zur Gluͤckseligkeit leiten. Jtzt aber sind wir kaum geboren, so sind wir sogleich von aller Verderbtheit, und von der aͤußersten Verkehrtheit der Meinungen umgeben; so daß wir gleichsam schon mit der Ammenmilch den Jrrthum einsaugen. Sind wir denn, von der Brust der Amme entwoͤhnt, unsern Aeltern wieder uͤberliefert, so dauert es nicht lange, bis wir unter die Zucht unserer Lehrmeister gegeben werden, wo wir denn wieder mit einer solchen Menge von Jrrthuͤmern uͤberschuͤttet werden, daß die Wahrheit dem Wahne, und dem eingewurzelten Vorurtheile die Natur selber weicht. Laßt uns also untersuchen, welcher wichtigen Heilmittel denn die Philosophie gegen die Krankheiten der Seele sich bedient — denn es giebt ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/121
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/121>, abgerufen am 20.09.2020.