Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

"Was mir R. für Hindernisse entgegen gestellt hat, als er meinen Hang endlich entdeckte, weißt Du, aber das war nur Oel für die Flamme. Nun durfte ich nie mehr in die Komödie gehen, o wie sah ich da das mir so theure Haus oft mit betrübten Augen an, wann ich daran vorbei spazieren gegangen bin; und doch stahl ich mich oft von Haus weg, um nur der Probe beiwohnen zu können. Freilich mußte R. wohl merken, daß meine Neigung durch sein Verbot nicht abgenommen hatte, daß ich nichts mehr studirte, daß ich mit taubem Hinbrüten ganze Tage zubrachte, daß ich zu allen ernsthaften Geschäften unfähig war; deswegen nahm er mich einmal vor sich, weil er einen Haufen gedruckter und geschriebener Komödien und Komödienzettel in meinem Zimmer angetroffen hatte, machte mir zwei Stunden lang alle nur mögliche Vorstellungen, und wollte mich von der unseligen Neigung abbringen, aber was halfs? ich wurde zwar aufmerksam darauf, daß ich auf Abwegen war, aber die Neigung war so stark bei mir, daß ich keine Kräfte mehr zu haben glaubte, womit ich sie hätte überwinden können." --

"Nun wuchs die Neigung immer mehr, weil ich ihr keinen Widerstand entgegen setzte, und wuchs bis zur Lust, selber aufs Theater zu gehen. Nur zwei Dinge hielten mich noch ab, sonst, wer weiß, wo ich jetzt wäre? nemlich, die Furcht, mein Vater würde nicht darein willigen, dem ich auch meinen Entschluß nicht entdeckte, und dann das Vorurtheil,


»Was mir R. fuͤr Hindernisse entgegen gestellt hat, als er meinen Hang endlich entdeckte, weißt Du, aber das war nur Oel fuͤr die Flamme. Nun durfte ich nie mehr in die Komoͤdie gehen, o wie sah ich da das mir so theure Haus oft mit betruͤbten Augen an, wann ich daran vorbei spazieren gegangen bin; und doch stahl ich mich oft von Haus weg, um nur der Probe beiwohnen zu koͤnnen. Freilich mußte R. wohl merken, daß meine Neigung durch sein Verbot nicht abgenommen hatte, daß ich nichts mehr studirte, daß ich mit taubem Hinbruͤten ganze Tage zubrachte, daß ich zu allen ernsthaften Geschaͤften unfaͤhig war; deswegen nahm er mich einmal vor sich, weil er einen Haufen gedruckter und geschriebener Komoͤdien und Komoͤdienzettel in meinem Zimmer angetroffen hatte, machte mir zwei Stunden lang alle nur moͤgliche Vorstellungen, und wollte mich von der unseligen Neigung abbringen, aber was halfs? ich wurde zwar aufmerksam darauf, daß ich auf Abwegen war, aber die Neigung war so stark bei mir, daß ich keine Kraͤfte mehr zu haben glaubte, womit ich sie haͤtte uͤberwinden koͤnnen.« —

»Nun wuchs die Neigung immer mehr, weil ich ihr keinen Widerstand entgegen setzte, und wuchs bis zur Lust, selber aufs Theater zu gehen. Nur zwei Dinge hielten mich noch ab, sonst, wer weiß, wo ich jetzt waͤre? nemlich, die Furcht, mein Vater wuͤrde nicht darein willigen, dem ich auch meinen Entschluß nicht entdeckte, und dann das Vorurtheil,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0110" n="110"/><lb/>
            <p>»Was mir R. fu&#x0364;r Hindernisse entgegen gestellt hat, als er meinen Hang endlich                         entdeckte, weißt Du, aber das war nur Oel fu&#x0364;r die Flamme. Nun durfte ich nie                         mehr in die Komo&#x0364;die gehen, o wie sah ich da das mir so theure Haus oft mit                         betru&#x0364;bten Augen an, wann ich daran vorbei spazieren gegangen bin; und doch                         stahl ich mich oft von Haus weg, um nur der Probe beiwohnen zu ko&#x0364;nnen.                         Freilich mußte R. wohl merken, daß meine Neigung durch sein Verbot nicht                         abgenommen hatte, daß ich nichts mehr studirte, daß ich mit taubem Hinbru&#x0364;ten                         ganze Tage zubrachte, daß ich zu allen ernsthaften Gescha&#x0364;ften unfa&#x0364;hig war;                         deswegen nahm er mich einmal vor sich, weil er einen Haufen gedruckter und                         geschriebener Komo&#x0364;dien und Komo&#x0364;dienzettel in meinem Zimmer angetroffen                         hatte, machte mir zwei Stunden lang alle nur mo&#x0364;gliche Vorstellungen, und                         wollte mich von der unseligen Neigung abbringen, aber was halfs? ich wurde                         zwar aufmerksam darauf, daß ich auf Abwegen war, aber die Neigung war so                         stark bei mir, daß ich keine Kra&#x0364;fte mehr zu haben glaubte, womit ich sie                         ha&#x0364;tte u&#x0364;berwinden ko&#x0364;nnen.« &#x2014;</p>
            <p>»Nun wuchs die Neigung immer mehr, weil <hi rendition="#b">ich</hi> ihr                         keinen Widerstand entgegen setzte, und wuchs bis zur Lust, selber aufs                         Theater zu gehen. Nur zwei Dinge hielten mich noch ab, sonst, wer weiß, wo                         ich jetzt wa&#x0364;re? nemlich, die Furcht, mein Vater wu&#x0364;rde nicht darein willigen,                         dem ich auch meinen Entschluß nicht entdeckte, und dann das Vorurtheil,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0110] »Was mir R. fuͤr Hindernisse entgegen gestellt hat, als er meinen Hang endlich entdeckte, weißt Du, aber das war nur Oel fuͤr die Flamme. Nun durfte ich nie mehr in die Komoͤdie gehen, o wie sah ich da das mir so theure Haus oft mit betruͤbten Augen an, wann ich daran vorbei spazieren gegangen bin; und doch stahl ich mich oft von Haus weg, um nur der Probe beiwohnen zu koͤnnen. Freilich mußte R. wohl merken, daß meine Neigung durch sein Verbot nicht abgenommen hatte, daß ich nichts mehr studirte, daß ich mit taubem Hinbruͤten ganze Tage zubrachte, daß ich zu allen ernsthaften Geschaͤften unfaͤhig war; deswegen nahm er mich einmal vor sich, weil er einen Haufen gedruckter und geschriebener Komoͤdien und Komoͤdienzettel in meinem Zimmer angetroffen hatte, machte mir zwei Stunden lang alle nur moͤgliche Vorstellungen, und wollte mich von der unseligen Neigung abbringen, aber was halfs? ich wurde zwar aufmerksam darauf, daß ich auf Abwegen war, aber die Neigung war so stark bei mir, daß ich keine Kraͤfte mehr zu haben glaubte, womit ich sie haͤtte uͤberwinden koͤnnen.« — »Nun wuchs die Neigung immer mehr, weil ich ihr keinen Widerstand entgegen setzte, und wuchs bis zur Lust, selber aufs Theater zu gehen. Nur zwei Dinge hielten mich noch ab, sonst, wer weiß, wo ich jetzt waͤre? nemlich, die Furcht, mein Vater wuͤrde nicht darein willigen, dem ich auch meinen Entschluß nicht entdeckte, und dann das Vorurtheil,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/110
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 7, St. 3. Berlin, 1789, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0703_1789/110>, abgerufen am 20.09.2020.