Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Jch schneide aber eine Geissel aus ganz neuen Leder, welche ewig hält. Pag. 28. ist die Frage wie lange man an Thieren die Anatomie lernen müsse und daß man bei denen Menschen damit gutes gestiftet. An denen Thieren lernen, heisset deren Vollkommenheiten aufmerksam beurtheilen. Celsus saget, wir sollen sie als unsere Lehrmeister ansehen, sie sind älter als wir. Hier ist nicht die Meinung, daß wir so niedrig als diese leben müsten, aber auch nichts als Trüffelpasteten verzehren.

Celsus saget: alles ist gut, und alles ist Gift. Jch aber sage: alles ist ja vollkommen gut, daß beste aber nach des Landes Mode Unentbehrliche könne und werde zu Gift werden; wie aber auch die unverfälschte Fieberrinde zu Gift werden könne, das rathe einmal einer.

Es ist aber merkwürdig, daß dieser große Celsus mit dem Ausdruck alles keinen Unterschied derer Gifte machet. Jch glaube aber, daß es den an solchem Gift verstorbenen gleichviel gelte, wenn es nur überstanden ist. Hierbei ist aber kein ander Mittel übrig, wann man nur weiß, wie alles zu Gift werde, sich also nicht kuriren, sondern präcaviren könne, damit das nach der Landesmode Unentbehrliche nicht zu Gift werden müsse.

Der Gott derer Juden, war ein guter Arzt, indem er seinem Volk lauter gesunde Speisen verordnete, da wir aber als Christen eine viel weitere


Jch schneide aber eine Geissel aus ganz neuen Leder, welche ewig haͤlt. Pag. 28. ist die Frage wie lange man an Thieren die Anatomie lernen muͤsse und daß man bei denen Menschen damit gutes gestiftet. An denen Thieren lernen, heisset deren Vollkommenheiten aufmerksam beurtheilen. Celsus saget, wir sollen sie als unsere Lehrmeister ansehen, sie sind aͤlter als wir. Hier ist nicht die Meinung, daß wir so niedrig als diese leben muͤsten, aber auch nichts als Truͤffelpasteten verzehren.

Celsus saget: alles ist gut, und alles ist Gift. Jch aber sage: alles ist ja vollkommen gut, daß beste aber nach des Landes Mode Unentbehrliche koͤnne und werde zu Gift werden; wie aber auch die unverfaͤlschte Fieberrinde zu Gift werden koͤnne, das rathe einmal einer.

Es ist aber merkwuͤrdig, daß dieser große Celsus mit dem Ausdruck alles keinen Unterschied derer Gifte machet. Jch glaube aber, daß es den an solchem Gift verstorbenen gleichviel gelte, wenn es nur uͤberstanden ist. Hierbei ist aber kein ander Mittel uͤbrig, wann man nur weiß, wie alles zu Gift werde, sich also nicht kuriren, sondern praͤcaviren koͤnne, damit das nach der Landesmode Unentbehrliche nicht zu Gift werden muͤsse.

Der Gott derer Juden, war ein guter Arzt, indem er seinem Volk lauter gesunde Speisen verordnete, da wir aber als Christen eine viel weitere

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0007" n="7"/><lb/>
            <p>Jch schneide aber eine Geissel aus ganz neuen Leder, welche ewig ha&#x0364;lt. Pag.                         28. ist die Frage wie lange man an Thieren die Anatomie lernen mu&#x0364;sse und daß                         man bei denen Menschen damit gutes gestiftet. An denen Thieren lernen,                         heisset deren Vollkommenheiten aufmerksam beurtheilen. Celsus saget, wir                         sollen sie als unsere Lehrmeister ansehen, sie sind a&#x0364;lter als wir. Hier ist                         nicht die Meinung, daß wir so niedrig als diese leben mu&#x0364;sten, aber auch                         nichts als Tru&#x0364;ffelpasteten verzehren.</p>
            <p>Celsus saget: alles ist gut, und alles ist Gift. Jch aber sage: alles ist ja                         vollkommen gut, daß beste aber nach des Landes Mode Unentbehrliche ko&#x0364;nne und                         werde zu Gift werden; wie aber auch die unverfa&#x0364;lschte Fieberrinde zu Gift                         werden ko&#x0364;nne, das rathe einmal einer.</p>
            <p>Es ist aber merkwu&#x0364;rdig, daß dieser große Celsus mit dem Ausdruck <hi rendition="#b">alles</hi> keinen Unterschied derer Gifte machet. Jch glaube                         aber, daß es den an solchem Gift verstorbenen gleichviel gelte, wenn es nur                         u&#x0364;berstanden ist. Hierbei ist aber kein ander Mittel u&#x0364;brig, wann man nur                         weiß, wie alles zu Gift werde, sich also nicht kuriren, sondern pra&#x0364;caviren                         ko&#x0364;nne, damit das nach der Landesmode Unentbehrliche nicht zu Gift werden                         mu&#x0364;sse.</p>
            <p>Der Gott derer Juden, war ein guter Arzt, indem er seinem Volk lauter gesunde                         Speisen verordnete, da wir aber als Christen eine viel weitere<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Jch schneide aber eine Geissel aus ganz neuen Leder, welche ewig haͤlt. Pag. 28. ist die Frage wie lange man an Thieren die Anatomie lernen muͤsse und daß man bei denen Menschen damit gutes gestiftet. An denen Thieren lernen, heisset deren Vollkommenheiten aufmerksam beurtheilen. Celsus saget, wir sollen sie als unsere Lehrmeister ansehen, sie sind aͤlter als wir. Hier ist nicht die Meinung, daß wir so niedrig als diese leben muͤsten, aber auch nichts als Truͤffelpasteten verzehren. Celsus saget: alles ist gut, und alles ist Gift. Jch aber sage: alles ist ja vollkommen gut, daß beste aber nach des Landes Mode Unentbehrliche koͤnne und werde zu Gift werden; wie aber auch die unverfaͤlschte Fieberrinde zu Gift werden koͤnne, das rathe einmal einer. Es ist aber merkwuͤrdig, daß dieser große Celsus mit dem Ausdruck alles keinen Unterschied derer Gifte machet. Jch glaube aber, daß es den an solchem Gift verstorbenen gleichviel gelte, wenn es nur uͤberstanden ist. Hierbei ist aber kein ander Mittel uͤbrig, wann man nur weiß, wie alles zu Gift werde, sich also nicht kuriren, sondern praͤcaviren koͤnne, damit das nach der Landesmode Unentbehrliche nicht zu Gift werden muͤsse. Der Gott derer Juden, war ein guter Arzt, indem er seinem Volk lauter gesunde Speisen verordnete, da wir aber als Christen eine viel weitere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/7
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/7>, abgerufen am 19.09.2019.