Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Merkwürdiges Bekenntniß eines Tauben und Stummen von seiner verübten Mordthat.*)

Gleich bei der ersten Nachforschung, wegen des Thäters der Verwundung und Entleibung, entstand ein starker Verdacht gegen den Jnquisiten. Er wurde daher mit Steckbriefen verfolget, in Dannicko unterm Chursächsischen Amt Gommern betreten, von da ausgeliefert, und demnächst von den Nedlitzschen Amtsgerichten, jedoch in Magdeburg, wohin derselbe mehrerer Sicherheit wegen gebracht wurde, zur Jnquisition gezogen.

Weil er von dem Amte Gommern so fort ausgeliefert wurde, und also eher, als die Beerdi-

*) Dieser Taube und Stumme Nahmens Brüning hat diesen Mord 1764, im Magdeburgischen, an einem Messerkerl verübt, und wurde zu zeitlebens daurender Zuchthausstrafe verurtheilt.
Da dieß eine Sache ist, die die Menschheit interessirt, und in psychologischer Rücksicht höchst merkwürdig ist, so habe ich kein Bedenken getragen, sie aus den Beiträgen zur juristischen Litteratur in den Preußischen Staaten, wo sie in der 5ten Sammlung steht, mit Weglassung des bloß Juristischen, auszuziehen, um sie auf die Weise noch gemeinnütziger und zweckmäßiger zu machen. M.

V. Merkwuͤrdiges Bekenntniß eines Tauben und Stummen von seiner veruͤbten Mordthat.*)

Gleich bei der ersten Nachforschung, wegen des Thaͤters der Verwundung und Entleibung, entstand ein starker Verdacht gegen den Jnquisiten. Er wurde daher mit Steckbriefen verfolget, in Dannicko unterm Chursaͤchsischen Amt Gommern betreten, von da ausgeliefert, und demnaͤchst von den Nedlitzschen Amtsgerichten, jedoch in Magdeburg, wohin derselbe mehrerer Sicherheit wegen gebracht wurde, zur Jnquisition gezogen.

Weil er von dem Amte Gommern so fort ausgeliefert wurde, und also eher, als die Beerdi-

*) Dieser Taube und Stumme Nahmens Bruͤning hat diesen Mord 1764, im Magdeburgischen, an einem Messerkerl veruͤbt, und wurde zu zeitlebens daurender Zuchthausstrafe verurtheilt.
Da dieß eine Sache ist, die die Menschheit interessirt, und in psychologischer Ruͤcksicht hoͤchst merkwuͤrdig ist, so habe ich kein Bedenken getragen, sie aus den Beitraͤgen zur juristischen Litteratur in den Preußischen Staaten, wo sie in der 5ten Sammlung steht, mit Weglassung des bloß Juristischen, auszuziehen, um sie auf die Weise noch gemeinnuͤtziger und zweckmaͤßiger zu machen. M.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="40"/><lb/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">V</hi>. Merkwu&#x0364;rdiges Bekenntniß eines Tauben und Stummen von seiner veru&#x0364;bten                                 Mordthat.*)<note place="foot"><p>*) Dieser Taube und Stumme Nahmens <hi rendition="#b">Bru&#x0364;ning</hi> hat diesen Mord 1764, im                                 Magdeburgischen, an einem Messerkerl veru&#x0364;bt, und wurde zu zeitlebens                                 daurender Zuchthausstrafe verurtheilt.<lb/>
Da dieß eine Sache ist,                                 die die Menschheit interessirt, und in psychologischer Ru&#x0364;cksicht                                 ho&#x0364;chst merkwu&#x0364;rdig ist, so habe ich kein Bedenken getragen, sie aus                                 den <hi rendition="#b">Beitra&#x0364;gen zur juristischen Litteratur in den                                     Preußischen Staaten,</hi> wo sie in der 5ten Sammlung steht,                                 mit Weglassung des bloß Juristischen, auszuziehen, um sie auf die                                 Weise noch gemeinnu&#x0364;tziger und zweckma&#x0364;ßiger zu machen.</p><p rendition="#right"><hi rendition="#b"><persName ref="#ref0001"><note type="editorial">Moritz,                 Karl Philipp</note>M.</persName></hi></p></note></head><lb/>
            <note type="editorial">
              <bibl>
                <persName ref="#ref169"><note type="editorial"/>Anonym</persName>
              </bibl>
            </note>
            <p>Gleich bei der ersten Nachforschung, wegen des Tha&#x0364;ters der                         Verwundung und Entleibung, entstand ein starker Verdacht gegen den                         Jnquisiten. Er wurde daher mit Steckbriefen verfolget, in Dannicko unterm                         Chursa&#x0364;chsischen Amt <hi rendition="#b">Gommern</hi> betreten, von da                         ausgeliefert, und demna&#x0364;chst von den Nedlitzschen Amtsgerichten, jedoch in                         Magdeburg, wohin derselbe mehrerer Sicherheit wegen gebracht wurde, zur                         Jnquisition gezogen.</p>
            <p>Weil er von dem Amte Gommern so fort ausgeliefert wurde, und also eher, als                         die Beerdi-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] V. Merkwuͤrdiges Bekenntniß eines Tauben und Stummen von seiner veruͤbten Mordthat.*) Gleich bei der ersten Nachforschung, wegen des Thaͤters der Verwundung und Entleibung, entstand ein starker Verdacht gegen den Jnquisiten. Er wurde daher mit Steckbriefen verfolget, in Dannicko unterm Chursaͤchsischen Amt Gommern betreten, von da ausgeliefert, und demnaͤchst von den Nedlitzschen Amtsgerichten, jedoch in Magdeburg, wohin derselbe mehrerer Sicherheit wegen gebracht wurde, zur Jnquisition gezogen. Weil er von dem Amte Gommern so fort ausgeliefert wurde, und also eher, als die Beerdi- *) Dieser Taube und Stumme Nahmens Bruͤning hat diesen Mord 1764, im Magdeburgischen, an einem Messerkerl veruͤbt, und wurde zu zeitlebens daurender Zuchthausstrafe verurtheilt. Da dieß eine Sache ist, die die Menschheit interessirt, und in psychologischer Ruͤcksicht hoͤchst merkwuͤrdig ist, so habe ich kein Bedenken getragen, sie aus den Beitraͤgen zur juristischen Litteratur in den Preußischen Staaten, wo sie in der 5ten Sammlung steht, mit Weglassung des bloß Juristischen, auszuziehen, um sie auf die Weise noch gemeinnuͤtziger und zweckmaͤßiger zu machen. M.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/40
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/40>, abgerufen am 20.09.2019.