Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


Hutmacher L.. einem langen öffentlichen Gebäude gegenüber wohnte.

Nun standen sie vor dem Hause. Es hatte eine schwärzliche Außenseite, und eine große schwarze Thür, die mit vielen eingeschlagnen Nägeln versehen war. Oben hing ein Schild mit einem Hute heraus, woran der Nahme L.. zu lesen war.

Ein altes Mütterchen, die Ausgeberin vom Hause, eröfnete ihnen die Thür, und führte sie zur rechten Hand in eine große Stube, die mit dunkelbraun angestrichnen Brettern getäfelt war, worauf man noch mit genauer Noth eine halb verwischte Schilderung von den fünf Sinnen entdecken konnte.

Hier empfing sie denn der Herr des Hauses. Ein Mann von mittleren Jahren, mehr klein als groß, mit einem noch ziemlich jugendlichen aber dabei blassen und melancholischem Gesichte, das sich selten in ein andres, als eine Art von bittersüßen Lächeln verzog, dabei schwarzes Haar, und ein ziemlich schwärmerisches Auge, etwas feines und delikates in seinen Reden, Bewegungen, und Manieren, das man sonst bei Handwerksleuten nicht findet, und eine reine aber äußerst langsame, träge, und schleppende Sprache, die die Worte, wer weiß wie lang zog, besonders wenn das Gespräch auf andächtige Materien fiel.

Auch hatte er einen unerträglich intoleranten Blick, wenn sich seine schwarzen Augenbraunen


Hutmacher L.. einem langen oͤffentlichen Gebaͤude gegenuͤber wohnte.

Nun standen sie vor dem Hause. Es hatte eine schwaͤrzliche Außenseite, und eine große schwarze Thuͤr, die mit vielen eingeschlagnen Naͤgeln versehen war. Oben hing ein Schild mit einem Hute heraus, woran der Nahme L.. zu lesen war.

Ein altes Muͤtterchen, die Ausgeberin vom Hause, eroͤfnete ihnen die Thuͤr, und fuͤhrte sie zur rechten Hand in eine große Stube, die mit dunkelbraun angestrichnen Brettern getaͤfelt war, worauf man noch mit genauer Noth eine halb verwischte Schilderung von den fuͤnf Sinnen entdecken konnte.

Hier empfing sie denn der Herr des Hauses. Ein Mann von mittleren Jahren, mehr klein als groß, mit einem noch ziemlich jugendlichen aber dabei blassen und melancholischem Gesichte, das sich selten in ein andres, als eine Art von bittersuͤßen Laͤcheln verzog, dabei schwarzes Haar, und ein ziemlich schwaͤrmerisches Auge, etwas feines und delikates in seinen Reden, Bewegungen, und Manieren, das man sonst bei Handwerksleuten nicht findet, und eine reine aber aͤußerst langsame, traͤge, und schleppende Sprache, die die Worte, wer weiß wie lang zog, besonders wenn das Gespraͤch auf andaͤchtige Materien fiel.

Auch hatte er einen unertraͤglich intoleranten Blick, wenn sich seine schwarzen Augenbraunen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="35"/><lb/>
Hutmacher L.. einem langen o&#x0364;ffentlichen Geba&#x0364;ude gegenu&#x0364;ber                         wohnte.</p>
            <p>Nun standen sie vor dem Hause. Es hatte eine schwa&#x0364;rzliche Außenseite, und                         eine große schwarze Thu&#x0364;r, die mit vielen eingeschlagnen Na&#x0364;geln versehen war.                         Oben hing ein Schild mit einem Hute heraus, woran der Nahme L.. zu lesen                         war.</p>
            <p>Ein altes Mu&#x0364;tterchen, die Ausgeberin vom Hause, ero&#x0364;fnete ihnen die Thu&#x0364;r, und                         fu&#x0364;hrte sie zur rechten Hand in eine große Stube, die mit dunkelbraun                         angestrichnen Brettern geta&#x0364;felt war, worauf man noch mit genauer Noth eine                         halb verwischte Schilderung von den fu&#x0364;nf Sinnen entdecken konnte.</p>
            <p>Hier empfing sie denn der Herr des Hauses. Ein Mann von mittleren Jahren,                         mehr klein als groß, mit einem noch ziemlich jugendlichen aber dabei blassen                         und melancholischem Gesichte, das sich selten in ein andres, als eine Art                         von bittersu&#x0364;ßen La&#x0364;cheln verzog, dabei schwarzes Haar, und ein ziemlich                         schwa&#x0364;rmerisches Auge, etwas feines und delikates in seinen Reden,                         Bewegungen, und Manieren, das man sonst bei Handwerksleuten nicht findet,                         und eine reine aber a&#x0364;ußerst langsame, tra&#x0364;ge, und schleppende Sprache, die                         die Worte, wer weiß wie lang zog, besonders wenn das Gespra&#x0364;ch auf anda&#x0364;chtige                         Materien fiel.</p>
            <p>Auch hatte er einen unertra&#x0364;glich intoleranten Blick, wenn sich seine                         schwarzen Augenbraunen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0035] Hutmacher L.. einem langen oͤffentlichen Gebaͤude gegenuͤber wohnte. Nun standen sie vor dem Hause. Es hatte eine schwaͤrzliche Außenseite, und eine große schwarze Thuͤr, die mit vielen eingeschlagnen Naͤgeln versehen war. Oben hing ein Schild mit einem Hute heraus, woran der Nahme L.. zu lesen war. Ein altes Muͤtterchen, die Ausgeberin vom Hause, eroͤfnete ihnen die Thuͤr, und fuͤhrte sie zur rechten Hand in eine große Stube, die mit dunkelbraun angestrichnen Brettern getaͤfelt war, worauf man noch mit genauer Noth eine halb verwischte Schilderung von den fuͤnf Sinnen entdecken konnte. Hier empfing sie denn der Herr des Hauses. Ein Mann von mittleren Jahren, mehr klein als groß, mit einem noch ziemlich jugendlichen aber dabei blassen und melancholischem Gesichte, das sich selten in ein andres, als eine Art von bittersuͤßen Laͤcheln verzog, dabei schwarzes Haar, und ein ziemlich schwaͤrmerisches Auge, etwas feines und delikates in seinen Reden, Bewegungen, und Manieren, das man sonst bei Handwerksleuten nicht findet, und eine reine aber aͤußerst langsame, traͤge, und schleppende Sprache, die die Worte, wer weiß wie lang zog, besonders wenn das Gespraͤch auf andaͤchtige Materien fiel. Auch hatte er einen unertraͤglich intoleranten Blick, wenn sich seine schwarzen Augenbraunen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/35
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/35>, abgerufen am 17.09.2019.