Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


und von einem hellen und lichten Ansehen. Braunschweig schien ihm länglicht, von dunklerem Ansehen, und größer zu seyn, und noch itzt stellt er sich Paris, das er nicht gesehen hat, nach eben einem solchen dunklen Gefühl bei dem Nahmen, vorzüglich voll heller weißlichter Häuser vor.

Es ist dieses auch sehr natürlich: denn von einem Dinge, wovon man nichts wie den Nahmen weiß, arbeitet die Seele, sich noch, vermittelst der entferntesten Aehnlichkeiten, ein Bild zu entwerfen, und in Ermangelung aller andern Vergleichungen, muß sie zu dem willkührlichen Nahmen des Dinges ihre Zuflucht nehmen, wo sie auf die hart oder weich, voll oder schwach, hoch oder tief, dunkel oder hell klingenden Töne merkt, und zwischen denselben und dem sichtbaren Gegenstande eine Art von Vergleichung anstellt, die manchmal zufälliger Weise eintrift.

Bei dem Nahmen L.. dachte sich Anton ohngefähr einen etwas langen Mann deutsch und bieder mit einer freien offenen Stirne, u.s.w. Allein dießmal täuschte ihn seine Nahmendeutung sehr. Es fing schon an dunkel zu werden, als Anton mit seinem Vater über die große Zugbrücke, und durch die langen gewölbten Thore in die Stadt Braunschweig einwanderte.

Sie kamen durch viele enge Gassen, vor dem grauen Hofe vorbei, und endlich über eine lange Brücke in eine etwas dunkle Straße, wo der


und von einem hellen und lichten Ansehen. Braunschweig schien ihm laͤnglicht, von dunklerem Ansehen, und groͤßer zu seyn, und noch itzt stellt er sich Paris, das er nicht gesehen hat, nach eben einem solchen dunklen Gefuͤhl bei dem Nahmen, vorzuͤglich voll heller weißlichter Haͤuser vor.

Es ist dieses auch sehr natuͤrlich: denn von einem Dinge, wovon man nichts wie den Nahmen weiß, arbeitet die Seele, sich noch, vermittelst der entferntesten Aehnlichkeiten, ein Bild zu entwerfen, und in Ermangelung aller andern Vergleichungen, muß sie zu dem willkuͤhrlichen Nahmen des Dinges ihre Zuflucht nehmen, wo sie auf die hart oder weich, voll oder schwach, hoch oder tief, dunkel oder hell klingenden Toͤne merkt, und zwischen denselben und dem sichtbaren Gegenstande eine Art von Vergleichung anstellt, die manchmal zufaͤlliger Weise eintrift.

Bei dem Nahmen L.. dachte sich Anton ohngefaͤhr einen etwas langen Mann deutsch und bieder mit einer freien offenen Stirne, u.s.w. Allein dießmal taͤuschte ihn seine Nahmendeutung sehr. Es fing schon an dunkel zu werden, als Anton mit seinem Vater uͤber die große Zugbruͤcke, und durch die langen gewoͤlbten Thore in die Stadt Braunschweig einwanderte.

Sie kamen durch viele enge Gassen, vor dem grauen Hofe vorbei, und endlich uͤber eine lange Bruͤcke in eine etwas dunkle Straße, wo der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="34"/><lb/>
und von einem hellen und lichten Ansehen.                         Braunschweig schien ihm la&#x0364;nglicht, von dunklerem Ansehen, und gro&#x0364;ßer zu                         seyn, und noch itzt stellt er sich Paris, das er nicht gesehen hat, nach                         eben einem solchen dunklen Gefu&#x0364;hl bei dem Nahmen, vorzu&#x0364;glich voll heller                         weißlichter Ha&#x0364;user vor.</p>
            <p>Es ist dieses auch sehr natu&#x0364;rlich: denn von einem Dinge, wovon man nichts wie                         den Nahmen weiß, arbeitet die Seele, sich noch, vermittelst der                         entferntesten Aehnlichkeiten, ein Bild zu entwerfen, und in Ermangelung                         aller andern Vergleichungen, muß sie zu dem willku&#x0364;hrlichen Nahmen des Dinges                         ihre Zuflucht nehmen, wo sie auf die hart oder weich, voll oder schwach,                         hoch oder tief, dunkel oder hell klingenden To&#x0364;ne merkt, und zwischen                         denselben und dem sichtbaren Gegenstande eine Art von Vergleichung anstellt,                         die manchmal zufa&#x0364;lliger Weise eintrift.</p>
            <p>Bei dem Nahmen L.. dachte sich Anton ohngefa&#x0364;hr einen etwas langen Mann                         deutsch und bieder mit einer freien offenen Stirne, u.s.w. Allein dießmal                         ta&#x0364;uschte ihn seine Nahmendeutung sehr. Es fing schon an dunkel zu werden,                         als Anton mit seinem Vater u&#x0364;ber die große Zugbru&#x0364;cke, und durch die langen                         gewo&#x0364;lbten Thore in die Stadt Braunschweig einwanderte.</p>
            <p>Sie kamen durch viele enge Gassen, vor dem grauen Hofe vorbei, und endlich                         u&#x0364;ber eine lange Bru&#x0364;cke in eine etwas dunkle Straße, wo der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] und von einem hellen und lichten Ansehen. Braunschweig schien ihm laͤnglicht, von dunklerem Ansehen, und groͤßer zu seyn, und noch itzt stellt er sich Paris, das er nicht gesehen hat, nach eben einem solchen dunklen Gefuͤhl bei dem Nahmen, vorzuͤglich voll heller weißlichter Haͤuser vor. Es ist dieses auch sehr natuͤrlich: denn von einem Dinge, wovon man nichts wie den Nahmen weiß, arbeitet die Seele, sich noch, vermittelst der entferntesten Aehnlichkeiten, ein Bild zu entwerfen, und in Ermangelung aller andern Vergleichungen, muß sie zu dem willkuͤhrlichen Nahmen des Dinges ihre Zuflucht nehmen, wo sie auf die hart oder weich, voll oder schwach, hoch oder tief, dunkel oder hell klingenden Toͤne merkt, und zwischen denselben und dem sichtbaren Gegenstande eine Art von Vergleichung anstellt, die manchmal zufaͤlliger Weise eintrift. Bei dem Nahmen L.. dachte sich Anton ohngefaͤhr einen etwas langen Mann deutsch und bieder mit einer freien offenen Stirne, u.s.w. Allein dießmal taͤuschte ihn seine Nahmendeutung sehr. Es fing schon an dunkel zu werden, als Anton mit seinem Vater uͤber die große Zugbruͤcke, und durch die langen gewoͤlbten Thore in die Stadt Braunschweig einwanderte. Sie kamen durch viele enge Gassen, vor dem grauen Hofe vorbei, und endlich uͤber eine lange Bruͤcke in eine etwas dunkle Straße, wo der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/34
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/34>, abgerufen am 19.09.2019.