Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Den andern Morgen vor Tagesanbruch ging es schon wieder fort, über Peine und Fecheln nach Braunschweig zu; vor Fecheln nahmen die Fuhrleute einen andern Weg, und nun mußte zu Fuße gegangen werden.

Je mehr sie sich Braunschweig näherten, war Antons Herz voll Erwartung, wie seine Beine voll Ermüdung.

Der Andreasthurm ragte mit seiner rothen Kuppel majestätisch hervor. Es war gegen Abend, Anton sahe in der Ferne die Schildwachen auf dem hohen Walle hin und her gehen.

Tausend Vorstellungen, wie sein künftiger Wohlthäter aussehen, wie sein Alter, sein Gang, seine Miene seyn werde, stiegen in ihm auf und verschwanden wieder.

Er setzte endlich von demselben ein so schönes Bild zusammen, daß er ihn schon im Voraus liebte.

Ueberhaupt pflegte Anton in seiner Kindheit durch den Klang der eignen Nahmen von Personen oder Städten zu eignen Bildern und Vorstellungen von den dadurch bezeichneten Gegenständen veranlaßt zu werden.

Die Höhe oder Tiefe der Vokale in einem solchen Nahmen trug zur Bestimmung des Bildes das meiste bei.

So klang der Nahme Hannover beständig prächtig in seinen Ohren, und ehe er es sahe, war es ihm ein Ort mit hohen Häusern und Thürmen,


Den andern Morgen vor Tagesanbruch ging es schon wieder fort, uͤber Peine und Fecheln nach Braunschweig zu; vor Fecheln nahmen die Fuhrleute einen andern Weg, und nun mußte zu Fuße gegangen werden.

Je mehr sie sich Braunschweig naͤherten, war Antons Herz voll Erwartung, wie seine Beine voll Ermuͤdung.

Der Andreasthurm ragte mit seiner rothen Kuppel majestaͤtisch hervor. Es war gegen Abend, Anton sahe in der Ferne die Schildwachen auf dem hohen Walle hin und her gehen.

Tausend Vorstellungen, wie sein kuͤnftiger Wohlthaͤter aussehen, wie sein Alter, sein Gang, seine Miene seyn werde, stiegen in ihm auf und verschwanden wieder.

Er setzte endlich von demselben ein so schoͤnes Bild zusammen, daß er ihn schon im Voraus liebte.

Ueberhaupt pflegte Anton in seiner Kindheit durch den Klang der eignen Nahmen von Personen oder Staͤdten zu eignen Bildern und Vorstellungen von den dadurch bezeichneten Gegenstaͤnden veranlaßt zu werden.

Die Hoͤhe oder Tiefe der Vokale in einem solchen Nahmen trug zur Bestimmung des Bildes das meiste bei.

So klang der Nahme Hannover bestaͤndig praͤchtig in seinen Ohren, und ehe er es sahe, war es ihm ein Ort mit hohen Haͤusern und Thuͤrmen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0033" n="33"/><lb/>
            <p>Den andern Morgen vor Tagesanbruch ging es schon wieder fort, u&#x0364;ber Peine und                         Fecheln nach Braunschweig zu; vor Fecheln nahmen die Fuhrleute einen andern                         Weg, und nun mußte zu Fuße gegangen werden.</p>
            <p>Je mehr sie sich Braunschweig na&#x0364;herten, war Antons Herz voll Erwartung, wie                         seine Beine voll Ermu&#x0364;dung.</p>
            <p>Der Andreasthurm ragte mit seiner rothen Kuppel majesta&#x0364;tisch hervor. Es war                         gegen Abend, Anton sahe in der Ferne die Schildwachen auf dem hohen Walle                         hin und her gehen.</p>
            <p>Tausend Vorstellungen, wie sein ku&#x0364;nftiger Wohltha&#x0364;ter aussehen, wie sein                         Alter, sein Gang, seine Miene seyn werde, stiegen in ihm auf und                         verschwanden wieder.</p>
            <p>Er setzte endlich von demselben ein so scho&#x0364;nes Bild zusammen, daß er ihn                         schon im Voraus liebte.</p>
            <p>Ueberhaupt pflegte Anton in seiner Kindheit durch den Klang der eignen Nahmen                         von Personen oder Sta&#x0364;dten zu eignen Bildern und Vorstellungen von den                         dadurch bezeichneten Gegensta&#x0364;nden veranlaßt zu werden.</p>
            <p>Die Ho&#x0364;he oder Tiefe der Vokale in einem solchen Nahmen trug zur Bestimmung                         des Bildes das meiste bei.</p>
            <p>So klang der Nahme <hi rendition="#b">Hannover</hi> besta&#x0364;ndig pra&#x0364;chtig in                         seinen Ohren, und ehe er es sahe, war es ihm ein Ort mit hohen Ha&#x0364;usern und                         Thu&#x0364;rmen,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Den andern Morgen vor Tagesanbruch ging es schon wieder fort, uͤber Peine und Fecheln nach Braunschweig zu; vor Fecheln nahmen die Fuhrleute einen andern Weg, und nun mußte zu Fuße gegangen werden. Je mehr sie sich Braunschweig naͤherten, war Antons Herz voll Erwartung, wie seine Beine voll Ermuͤdung. Der Andreasthurm ragte mit seiner rothen Kuppel majestaͤtisch hervor. Es war gegen Abend, Anton sahe in der Ferne die Schildwachen auf dem hohen Walle hin und her gehen. Tausend Vorstellungen, wie sein kuͤnftiger Wohlthaͤter aussehen, wie sein Alter, sein Gang, seine Miene seyn werde, stiegen in ihm auf und verschwanden wieder. Er setzte endlich von demselben ein so schoͤnes Bild zusammen, daß er ihn schon im Voraus liebte. Ueberhaupt pflegte Anton in seiner Kindheit durch den Klang der eignen Nahmen von Personen oder Staͤdten zu eignen Bildern und Vorstellungen von den dadurch bezeichneten Gegenstaͤnden veranlaßt zu werden. Die Hoͤhe oder Tiefe der Vokale in einem solchen Nahmen trug zur Bestimmung des Bildes das meiste bei. So klang der Nahme Hannover bestaͤndig praͤchtig in seinen Ohren, und ehe er es sahe, war es ihm ein Ort mit hohen Haͤusern und Thuͤrmen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/33
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/33>, abgerufen am 18.09.2019.