Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Elektricität thut zu Erhaltung der jetzigen besten Welt und zu deren Wohlsein sehr vieles beitragen, denn der Herr Professor elektrisirt die Kranken, die nichtsdenkenden und unvermögenden Bergknappen elektrisirt der Herr Professor; Halt, ich irre, die Welt will, was will sie? elektrisiret seyn.

Der kürzlich wieder neu herausgekommene Bleiextract, kann bei äusserlich zugefügten Wunden, durch Versetzung etwas beitragen, in französischen Blutschwären, Krätze und allen anderen Teufelsgeschmeiß ist er dem Werthe nach gar nicht zu schätzen, wenn man ihn nur gar nicht nöthig hat.

Hieraus und aus folgendem bitte nach Dero Belieben dieses kleine Bändchen, zu Nutzen des ganzen menschlichen Geschlechts, in Verlag zu nehmen, und solches die Censur passiren zu lassen. Jedoch, damit nicht zu vieles ausgestrichen werde, habe zu erinnern, daß allezeit auf den Bauer müsse zurückgesehen werden.

Jch werde auch einige Naturgeschichten mit einfließen lassen, nemlich der Feigenbaum bringet seine Früchte ohne prangende Blüthe, das französische Verschneiden und zierliche Ausputzen leidet er gar nicht, dessen Absprößlinge oder junge Kinder tragen nach dem guten Vorsatz im ersten Jahre schon Früchte, ist also kein Wunder, daß der nachhero gehangete den unfruchtbaren Feigenbaum verfluchet.



Die Elektricitaͤt thut zu Erhaltung der jetzigen besten Welt und zu deren Wohlsein sehr vieles beitragen, denn der Herr Professor elektrisirt die Kranken, die nichtsdenkenden und unvermoͤgenden Bergknappen elektrisirt der Herr Professor; Halt, ich irre, die Welt will, was will sie? elektrisiret seyn.

Der kuͤrzlich wieder neu herausgekommene Bleiextract, kann bei aͤusserlich zugefuͤgten Wunden, durch Versetzung etwas beitragen, in franzoͤsischen Blutschwaͤren, Kraͤtze und allen anderen Teufelsgeschmeiß ist er dem Werthe nach gar nicht zu schaͤtzen, wenn man ihn nur gar nicht noͤthig hat.

Hieraus und aus folgendem bitte nach Dero Belieben dieses kleine Baͤndchen, zu Nutzen des ganzen menschlichen Geschlechts, in Verlag zu nehmen, und solches die Censur passiren zu lassen. Jedoch, damit nicht zu vieles ausgestrichen werde, habe zu erinnern, daß allezeit auf den Bauer muͤsse zuruͤckgesehen werden.

Jch werde auch einige Naturgeschichten mit einfließen lassen, nemlich der Feigenbaum bringet seine Fruͤchte ohne prangende Bluͤthe, das franzoͤsische Verschneiden und zierliche Ausputzen leidet er gar nicht, dessen Absproͤßlinge oder junge Kinder tragen nach dem guten Vorsatz im ersten Jahre schon Fruͤchte, ist also kein Wunder, daß der nachhero gehangete den unfruchtbaren Feigenbaum verfluchet.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0003" n="3"/><lb/>
            <p>Die Elektricita&#x0364;t thut zu Erhaltung der jetzigen besten Welt und zu deren                         Wohlsein sehr vieles beitragen, denn der Herr Professor elektrisirt die                         Kranken, die nichtsdenkenden und unvermo&#x0364;genden Bergknappen elektrisirt der                         Herr Professor; Halt, ich irre, die Welt will, was will sie? elektrisiret                         seyn.</p>
            <p>Der ku&#x0364;rzlich wieder neu herausgekommene Bleiextract, kann bei a&#x0364;usserlich                         zugefu&#x0364;gten Wunden, durch Versetzung etwas beitragen, in franzo&#x0364;sischen                         Blutschwa&#x0364;ren, Kra&#x0364;tze und allen anderen Teufelsgeschmeiß ist er dem Werthe                         nach gar nicht zu scha&#x0364;tzen, wenn man ihn nur gar nicht no&#x0364;thig hat.</p>
            <p>Hieraus und aus folgendem bitte nach Dero Belieben dieses kleine Ba&#x0364;ndchen, zu                         Nutzen des ganzen menschlichen Geschlechts, in Verlag zu nehmen, und solches                         die Censur passiren zu lassen. Jedoch, damit nicht zu vieles ausgestrichen                         werde, habe zu erinnern, daß allezeit auf den Bauer mu&#x0364;sse zuru&#x0364;ckgesehen                         werden.</p>
            <p>Jch werde auch einige Naturgeschichten mit einfließen lassen, nemlich der                         Feigenbaum bringet seine Fru&#x0364;chte ohne prangende Blu&#x0364;the, das franzo&#x0364;sische                         Verschneiden und zierliche Ausputzen leidet er gar nicht, dessen                         Abspro&#x0364;ßlinge oder junge Kinder tragen nach dem guten Vorsatz im ersten Jahre                         schon Fru&#x0364;chte, ist also kein Wunder, daß der nachhero gehangete den                         unfruchtbaren Feigenbaum verfluchet.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Die Elektricitaͤt thut zu Erhaltung der jetzigen besten Welt und zu deren Wohlsein sehr vieles beitragen, denn der Herr Professor elektrisirt die Kranken, die nichtsdenkenden und unvermoͤgenden Bergknappen elektrisirt der Herr Professor; Halt, ich irre, die Welt will, was will sie? elektrisiret seyn. Der kuͤrzlich wieder neu herausgekommene Bleiextract, kann bei aͤusserlich zugefuͤgten Wunden, durch Versetzung etwas beitragen, in franzoͤsischen Blutschwaͤren, Kraͤtze und allen anderen Teufelsgeschmeiß ist er dem Werthe nach gar nicht zu schaͤtzen, wenn man ihn nur gar nicht noͤthig hat. Hieraus und aus folgendem bitte nach Dero Belieben dieses kleine Baͤndchen, zu Nutzen des ganzen menschlichen Geschlechts, in Verlag zu nehmen, und solches die Censur passiren zu lassen. Jedoch, damit nicht zu vieles ausgestrichen werde, habe zu erinnern, daß allezeit auf den Bauer muͤsse zuruͤckgesehen werden. Jch werde auch einige Naturgeschichten mit einfließen lassen, nemlich der Feigenbaum bringet seine Fruͤchte ohne prangende Bluͤthe, das franzoͤsische Verschneiden und zierliche Ausputzen leidet er gar nicht, dessen Absproͤßlinge oder junge Kinder tragen nach dem guten Vorsatz im ersten Jahre schon Fruͤchte, ist also kein Wunder, daß der nachhero gehangete den unfruchtbaren Feigenbaum verfluchet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/3
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/3>, abgerufen am 16.09.2019.