Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

So ging es oft verschiednemale in einer Stunde, und dieß war für Anton ein höchst peinlicher und ängstlicher Zustand.

Er überließ sich wieder, aber beständig mit Angst und klopfendem Herzen, seinen vorigen Zerstreuungen.

Dann fing er das Werk seiner Bekehrung einmal von vorn wieder an, und so schwankte er beständig hin und her, und fand nirgends Ruhe und Zufriedenheit, indem er sich vergeblich die unschuldigsten Freuden seiner Jugend verbitterte, und es doch in dem andern nie weit brachte.

Dieß beständige Hin- und Herschwanken ist zugleich ein Bild von dem ganzen Lebenslauf seines Vaters, dem es im funfzigsten Jahre seines Lebens noch nicht besser ging, und der doch immer noch das Rechte zu finden hofte, wornach er so lange vergeblich gestrebt hatte.

Mit Anton war es anfänglich ziemlich gut gegangen: allein seitdem er kein Latein mehr lernen sollte, litte seine Frömmigkeit einen großen Stoß; seine Frömmigkeit war nichts als ein ängstliches, gezwungenes Wesen, und es wollte nie recht mit ihm fort.

Er las darauf irgendwo, wie unnütz und schädlich das Selbstbessern sey, und daß man sich bloß leidend verhalten, und die göttliche Gnade in sich würken lassen müsse: er betete daher oft sehr auf-


So ging es oft verschiednemale in einer Stunde, und dieß war fuͤr Anton ein hoͤchst peinlicher und aͤngstlicher Zustand.

Er uͤberließ sich wieder, aber bestaͤndig mit Angst und klopfendem Herzen, seinen vorigen Zerstreuungen.

Dann fing er das Werk seiner Bekehrung einmal von vorn wieder an, und so schwankte er bestaͤndig hin und her, und fand nirgends Ruhe und Zufriedenheit, indem er sich vergeblich die unschuldigsten Freuden seiner Jugend verbitterte, und es doch in dem andern nie weit brachte.

Dieß bestaͤndige Hin- und Herschwanken ist zugleich ein Bild von dem ganzen Lebenslauf seines Vaters, dem es im funfzigsten Jahre seines Lebens noch nicht besser ging, und der doch immer noch das Rechte zu finden hofte, wornach er so lange vergeblich gestrebt hatte.

Mit Anton war es anfaͤnglich ziemlich gut gegangen: allein seitdem er kein Latein mehr lernen sollte, litte seine Froͤmmigkeit einen großen Stoß; seine Froͤmmigkeit war nichts als ein aͤngstliches, gezwungenes Wesen, und es wollte nie recht mit ihm fort.

Er las darauf irgendwo, wie unnuͤtz und schaͤdlich das Selbstbessern sey, und daß man sich bloß leidend verhalten, und die goͤttliche Gnade in sich wuͤrken lassen muͤsse: er betete daher oft sehr auf-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="27"/><lb/>
            <p>So ging es oft verschiednemale in einer Stunde, und dieß war fu&#x0364;r Anton ein                         ho&#x0364;chst peinlicher und a&#x0364;ngstlicher Zustand.</p>
            <p>Er u&#x0364;berließ sich wieder, aber besta&#x0364;ndig mit Angst und klopfendem Herzen,                         seinen vorigen Zerstreuungen.</p>
            <p>Dann fing er das Werk seiner Bekehrung einmal von vorn wieder an, und so                         schwankte er besta&#x0364;ndig hin und her, und fand nirgends Ruhe und                         Zufriedenheit, indem er sich vergeblich die unschuldigsten Freuden seiner                         Jugend verbitterte, und es doch in dem andern nie weit brachte.</p>
            <p>Dieß besta&#x0364;ndige Hin- und Herschwanken ist zugleich ein Bild von dem ganzen                         Lebenslauf seines Vaters, dem es im funfzigsten Jahre seines Lebens noch                         nicht besser ging, und der doch immer noch das Rechte zu finden hofte,                         wornach er so lange vergeblich gestrebt hatte.</p>
            <p>Mit Anton war es anfa&#x0364;nglich ziemlich gut gegangen: allein seitdem er kein                         Latein mehr lernen sollte, litte seine Fro&#x0364;mmigkeit einen großen Stoß; seine                         Fro&#x0364;mmigkeit war nichts als ein a&#x0364;ngstliches, gezwungenes Wesen, und es wollte                         nie recht mit ihm fort.</p>
            <p>Er las darauf irgendwo, wie unnu&#x0364;tz und scha&#x0364;dlich das Selbstbessern sey, und                         daß man sich bloß leidend verhalten, und die go&#x0364;ttliche Gnade in sich wu&#x0364;rken                         lassen mu&#x0364;sse: er betete daher oft sehr auf-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] So ging es oft verschiednemale in einer Stunde, und dieß war fuͤr Anton ein hoͤchst peinlicher und aͤngstlicher Zustand. Er uͤberließ sich wieder, aber bestaͤndig mit Angst und klopfendem Herzen, seinen vorigen Zerstreuungen. Dann fing er das Werk seiner Bekehrung einmal von vorn wieder an, und so schwankte er bestaͤndig hin und her, und fand nirgends Ruhe und Zufriedenheit, indem er sich vergeblich die unschuldigsten Freuden seiner Jugend verbitterte, und es doch in dem andern nie weit brachte. Dieß bestaͤndige Hin- und Herschwanken ist zugleich ein Bild von dem ganzen Lebenslauf seines Vaters, dem es im funfzigsten Jahre seines Lebens noch nicht besser ging, und der doch immer noch das Rechte zu finden hofte, wornach er so lange vergeblich gestrebt hatte. Mit Anton war es anfaͤnglich ziemlich gut gegangen: allein seitdem er kein Latein mehr lernen sollte, litte seine Froͤmmigkeit einen großen Stoß; seine Froͤmmigkeit war nichts als ein aͤngstliches, gezwungenes Wesen, und es wollte nie recht mit ihm fort. Er las darauf irgendwo, wie unnuͤtz und schaͤdlich das Selbstbessern sey, und daß man sich bloß leidend verhalten, und die goͤttliche Gnade in sich wuͤrken lassen muͤsse: er betete daher oft sehr auf-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/27
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/27>, abgerufen am 17.09.2019.