Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


im Grabe gelegen, gelb und todten blaß, und wenn sie auch für jeden andern wie Rosen blühen.

Einst ging er auf einem öffentlichen Spazierplaze mit einem seiner Freunde auf und nieder. Eine kleine Gesellschaft Frauenzimmer, worunter auch ein achtzehnjähriges Fräulein war, kam ihm entgegen.

Er sah von ohngefähr die Damen eine nach der andern flüchtig an. Gott! ist's möglich? das arme Fräulein! Sie dauert mich.

Dies sprach er, daß es nur sein Gesellschafter vernehmen konnte, wandte sich darauf zu diesem und sagte: Sehen Sie den Engel, sie blühet wie eine junge Rose, denkt heute gewiß an nichts weniger als ans Sterben, aber sie wird bald, sehr bald sterben.

Kommen Sie, Freund, fuhr er mit wehmüthigem Ton fort, ich kann den Anblick nicht länger aushalten. Sie gingen zu Hause. Vier Tage nachher trug man das junge Fräulein zu Grabe.

Jch habe es noch nicht gewagt, über diese Sache weiter etwas zu sagen, als sie zu erzählen. Wäre dies der einzige Fall, so würde ich bald mit der Antwort fertig seyn: es war Zufall.

Aber wo sollen wir die Ursach dieses Vermögens bei dem Mann suchen? Etwa in den Augen des Mannes? Aber ich glaube, wenn wir sie einst anatomisch zerlegen könnten, unsere Mühe würde vergeblich seyn. Was bleibt also übrig? -- Das wäre ich begierig zu hören.

Stettin, den 15ten Jenner 1784.

Liphardt.



im Grabe gelegen, gelb und todten blaß, und wenn sie auch fuͤr jeden andern wie Rosen bluͤhen.

Einst ging er auf einem oͤffentlichen Spazierplaze mit einem seiner Freunde auf und nieder. Eine kleine Gesellschaft Frauenzimmer, worunter auch ein achtzehnjaͤhriges Fraͤulein war, kam ihm entgegen.

Er sah von ohngefaͤhr die Damen eine nach der andern fluͤchtig an. Gott! ist's moͤglich? das arme Fraͤulein! Sie dauert mich.

Dies sprach er, daß es nur sein Gesellschafter vernehmen konnte, wandte sich darauf zu diesem und sagte: Sehen Sie den Engel, sie bluͤhet wie eine junge Rose, denkt heute gewiß an nichts weniger als ans Sterben, aber sie wird bald, sehr bald sterben.

Kommen Sie, Freund, fuhr er mit wehmuͤthigem Ton fort, ich kann den Anblick nicht laͤnger aushalten. Sie gingen zu Hause. Vier Tage nachher trug man das junge Fraͤulein zu Grabe.

Jch habe es noch nicht gewagt, uͤber diese Sache weiter etwas zu sagen, als sie zu erzaͤhlen. Waͤre dies der einzige Fall, so wuͤrde ich bald mit der Antwort fertig seyn: es war Zufall.

Aber wo sollen wir die Ursach dieses Vermoͤgens bei dem Mann suchen? Etwa in den Augen des Mannes? Aber ich glaube, wenn wir sie einst anatomisch zerlegen koͤnnten, unsere Muͤhe wuͤrde vergeblich seyn. Was bleibt also uͤbrig? ― Das waͤre ich begierig zu hoͤren.

Stettin, den 15ten Jenner 1784.

Liphardt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0017" n="17"/><lb/>
im Grabe gelegen, gelb und todten blaß, und wenn                         sie auch fu&#x0364;r jeden andern wie Rosen blu&#x0364;hen.</p>
            <p>Einst ging er auf einem o&#x0364;ffentlichen Spazierplaze mit einem seiner Freunde                         auf und nieder. Eine kleine Gesellschaft Frauenzimmer, worunter auch ein                         achtzehnja&#x0364;hriges Fra&#x0364;ulein war, kam ihm entgegen.</p>
            <p>Er sah von ohngefa&#x0364;hr die Damen eine nach der andern flu&#x0364;chtig an. Gott! ist's                         mo&#x0364;glich? das arme Fra&#x0364;ulein! Sie dauert mich.</p>
            <p>Dies sprach er, daß es nur sein Gesellschafter vernehmen konnte, wandte sich                         darauf zu diesem und sagte: Sehen Sie den Engel, sie blu&#x0364;het wie eine junge                         Rose, denkt heute gewiß an nichts weniger als ans Sterben, aber sie wird                         bald, sehr bald sterben.</p>
            <p>Kommen Sie, Freund, fuhr er mit wehmu&#x0364;thigem Ton fort, ich kann den Anblick                         nicht la&#x0364;nger aushalten. Sie gingen zu Hause. Vier Tage nachher trug man das                         junge Fra&#x0364;ulein zu Grabe.</p>
            <p>Jch habe es noch nicht gewagt, u&#x0364;ber diese Sache weiter etwas zu sagen, als                         sie zu erza&#x0364;hlen. Wa&#x0364;re dies der einzige Fall, so wu&#x0364;rde ich bald mit der                         Antwort fertig seyn: <hi rendition="#b">es war Zufall.</hi></p>
            <p>Aber wo sollen wir die Ursach dieses Vermo&#x0364;gens bei dem Mann suchen? Etwa in                         den Augen des Mannes? Aber ich glaube, wenn wir sie einst anatomisch                         zerlegen ko&#x0364;nnten, unsere Mu&#x0364;he wu&#x0364;rde vergeblich seyn. Was bleibt also u&#x0364;brig?                         &#x2015; Das wa&#x0364;re ich begierig zu ho&#x0364;ren.</p>
            <p>Stettin, den 15ten Jenner 1784.</p>
            <p rendition="#right"> <hi rendition="#b">
                <persName ref="#ref0156"><note type="editorial">Liphardt</note>Liphardt.</persName>
              </hi> </p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] im Grabe gelegen, gelb und todten blaß, und wenn sie auch fuͤr jeden andern wie Rosen bluͤhen. Einst ging er auf einem oͤffentlichen Spazierplaze mit einem seiner Freunde auf und nieder. Eine kleine Gesellschaft Frauenzimmer, worunter auch ein achtzehnjaͤhriges Fraͤulein war, kam ihm entgegen. Er sah von ohngefaͤhr die Damen eine nach der andern fluͤchtig an. Gott! ist's moͤglich? das arme Fraͤulein! Sie dauert mich. Dies sprach er, daß es nur sein Gesellschafter vernehmen konnte, wandte sich darauf zu diesem und sagte: Sehen Sie den Engel, sie bluͤhet wie eine junge Rose, denkt heute gewiß an nichts weniger als ans Sterben, aber sie wird bald, sehr bald sterben. Kommen Sie, Freund, fuhr er mit wehmuͤthigem Ton fort, ich kann den Anblick nicht laͤnger aushalten. Sie gingen zu Hause. Vier Tage nachher trug man das junge Fraͤulein zu Grabe. Jch habe es noch nicht gewagt, uͤber diese Sache weiter etwas zu sagen, als sie zu erzaͤhlen. Waͤre dies der einzige Fall, so wuͤrde ich bald mit der Antwort fertig seyn: es war Zufall. Aber wo sollen wir die Ursach dieses Vermoͤgens bei dem Mann suchen? Etwa in den Augen des Mannes? Aber ich glaube, wenn wir sie einst anatomisch zerlegen koͤnnten, unsere Muͤhe wuͤrde vergeblich seyn. Was bleibt also uͤbrig? ― Das waͤre ich begierig zu hoͤren. Stettin, den 15ten Jenner 1784. Liphardt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung, University of Glasgow: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/17
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 2, St. 2. Berlin, 1784, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde0202_1784/17>, abgerufen am 20.09.2019.