Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 3. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Er habe in der .... Ziehung der Königl. Preuß. Zahlenlotterie auf die Zahlen ..... und ..... gesetzt.

Jn der Nacht vor dem Tage der Ziehung träumte ihm, er würde des Mittags gegen zwölf Uhr, zu welcher Zeit die Lotterie gezogen zu werden pflegt, von dem Herrn, bei dem er damals in Diensten stand, wegen Besorgung eines Geschäfts, nach einem Hause in der Nachbarschaft des Generallotterieamts geschickt. Gut dachte er! ich werde sobald als möglich ist, mich meines Auftrags entledigen, und gleich nach dem Generallotterieamte laufen, und sehen, ob meine Nummern herauskommen? Er kam dahin, nach bestelltem Auftrage, und fand die gewöhnliche Zurüstung und eine ansehnliche Menge Zuschauer, und in dem Augenblick, da er ankam, wurde beim Hineinzählen der Nummern eine der Nummern, worauf er gesetzt hat, vorgezeigt und ausgerufen. Beim Hinauszählen wurde erstlich die zweite, und darauf auch die erste Nummer, worauf er gesetzt hat, gezogen, vorgezeigt und ausgerufen. Darauf gieng er frohen Muths nach Hause. Hier erwachte er.

Dieser Traum wurde aufs Pünktlichste erfüllt. Der V. führt noch mehrere Beispiele dieser Art an.

Ein anderer erzählt, es habe ihm in .... Nacht geträumt, wie Diebe das Haus seines Oheims (der ausser dem Orte wo sich der V. befand, wohnte)


Er habe in der .... Ziehung der Koͤnigl. Preuß. Zahlenlotterie auf die Zahlen ..... und ..... gesetzt.

Jn der Nacht vor dem Tage der Ziehung traͤumte ihm, er wuͤrde des Mittags gegen zwoͤlf Uhr, zu welcher Zeit die Lotterie gezogen zu werden pflegt, von dem Herrn, bei dem er damals in Diensten stand, wegen Besorgung eines Geschaͤfts, nach einem Hause in der Nachbarschaft des Generallotterieamts geschickt. Gut dachte er! ich werde sobald als moͤglich ist, mich meines Auftrags entledigen, und gleich nach dem Generallotterieamte laufen, und sehen, ob meine Nummern herauskommen? Er kam dahin, nach bestelltem Auftrage, und fand die gewoͤhnliche Zuruͤstung und eine ansehnliche Menge Zuschauer, und in dem Augenblick, da er ankam, wurde beim Hineinzaͤhlen der Nummern eine der Nummern, worauf er gesetzt hat, vorgezeigt und ausgerufen. Beim Hinauszaͤhlen wurde erstlich die zweite, und darauf auch die erste Nummer, worauf er gesetzt hat, gezogen, vorgezeigt und ausgerufen. Darauf gieng er frohen Muths nach Hause. Hier erwachte er.

Dieser Traum wurde aufs Puͤnktlichste erfuͤllt. Der V. fuͤhrt noch mehrere Beispiele dieser Art an.

Ein anderer erzaͤhlt, es habe ihm in .... Nacht getraͤumt, wie Diebe das Haus seines Oheims (der ausser dem Orte wo sich der V. befand, wohnte)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0014" n="14"/><lb/>
            <p>Er habe in der                         .... Ziehung der Ko&#x0364;nigl. Preuß. Zahlenlotterie auf die Zahlen ..... und                         ..... gesetzt.</p>
            <p>Jn der Nacht vor dem Tage der Ziehung tra&#x0364;umte ihm, er                         wu&#x0364;rde des Mittags gegen zwo&#x0364;lf Uhr, zu welcher Zeit die Lotterie gezogen zu                         werden pflegt, von dem Herrn, bei dem er damals in Diensten stand, wegen                         Besorgung eines Gescha&#x0364;fts, nach einem Hause in der Nachbarschaft des                         Generallotterieamts geschickt. Gut dachte er! ich werde sobald als mo&#x0364;glich                         ist, mich meines Auftrags entledigen, und gleich nach dem                         Generallotterieamte laufen, und sehen, ob meine Nummern herauskommen? Er kam                         dahin, nach bestelltem Auftrage, und fand die gewo&#x0364;hnliche Zuru&#x0364;stung und eine                         ansehnliche Menge Zuschauer, und in dem Augenblick, da er ankam, wurde beim                         Hineinza&#x0364;hlen der Nummern eine der Nummern, worauf er gesetzt hat, vorgezeigt                         und ausgerufen. Beim Hinausza&#x0364;hlen wurde erstlich die zweite, und darauf auch                         die erste Nummer, worauf er gesetzt hat, gezogen, vorgezeigt und ausgerufen.                         Darauf gieng er frohen Muths nach Hause. Hier erwachte er.</p>
            <p>Dieser                         Traum wurde aufs Pu&#x0364;nktlichste erfu&#x0364;llt. Der V. fu&#x0364;hrt noch mehrere Beispiele                         dieser Art an.</p>
            <p>Ein anderer erza&#x0364;hlt, es habe ihm in .... Nacht                         getra&#x0364;umt, wie Diebe das Haus seines Oheims (der ausser dem Orte wo sich der                         V. befand, wohnte)<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Er habe in der .... Ziehung der Koͤnigl. Preuß. Zahlenlotterie auf die Zahlen ..... und ..... gesetzt. Jn der Nacht vor dem Tage der Ziehung traͤumte ihm, er wuͤrde des Mittags gegen zwoͤlf Uhr, zu welcher Zeit die Lotterie gezogen zu werden pflegt, von dem Herrn, bei dem er damals in Diensten stand, wegen Besorgung eines Geschaͤfts, nach einem Hause in der Nachbarschaft des Generallotterieamts geschickt. Gut dachte er! ich werde sobald als moͤglich ist, mich meines Auftrags entledigen, und gleich nach dem Generallotterieamte laufen, und sehen, ob meine Nummern herauskommen? Er kam dahin, nach bestelltem Auftrage, und fand die gewoͤhnliche Zuruͤstung und eine ansehnliche Menge Zuschauer, und in dem Augenblick, da er ankam, wurde beim Hineinzaͤhlen der Nummern eine der Nummern, worauf er gesetzt hat, vorgezeigt und ausgerufen. Beim Hinauszaͤhlen wurde erstlich die zweite, und darauf auch die erste Nummer, worauf er gesetzt hat, gezogen, vorgezeigt und ausgerufen. Darauf gieng er frohen Muths nach Hause. Hier erwachte er. Dieser Traum wurde aufs Puͤnktlichste erfuͤllt. Der V. fuͤhrt noch mehrere Beispiele dieser Art an. Ein anderer erzaͤhlt, es habe ihm in .... Nacht getraͤumt, wie Diebe das Haus seines Oheims (der ausser dem Orte wo sich der V. befand, wohnte)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christof Wingertszahn, Sheila Dickson, University of Glasgow, Goethe-Museum Düsseldorf/Anton-und-Katharina-Kippenberg-Stiftung: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2015-06-09T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig, Deutsches Textarchiv, Berlin-Brandenburgische Akademie zu Berlin: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2015-06-09T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2015-06-09T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Umlautschreibung mit ›e‹ über dem Vokal wurden übernommen.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.
  • Verbessert wird nur bei eindeutigen Druckfehlern. Die editorischen Eingriffe sind stets nachgewiesen.
  • Zu Moritz’ Zeit war es üblich, bei mehrzeiligen Zitaten vor jeder Zeile Anführungsstriche zu setzen. Diese wiederholten Anführungsstriche des Originals werden stillschweigend getilgt.
  • Die Druckgestalt der Vorlagen (Absätze, Überschriften, Schriftgrade etc.) wird schematisiert wiedergegeben. Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Worteinfügungen der Herausgeber im edierten Text sowie Ergänzungen einzelner Buchstaben sind dokumentiert.
  • Die Originalseite wird als einzelne Seite in der Internetausgabe wiedergegeben. Von diesem Darstellungsprinzip wird bei langen, sich über mehr als eine Seite erstreckenden Fußnoten abgewichen. Die vollständige Fußnote erscheint in diesem Fall zusammenhängend an der ersten betreffenden Seite.
  • Die textkritischen Nachweise erfolgen in XML-Form nach dem DTABf-Schema: <choice><corr>[Verbesserung]</corr><sic>[Originaltext]</sic></choice> vorgenommen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01003_1793
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01003_1793/14
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp (Hrsg.): Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 10, St. 3. Berlin, 1793, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01003_1793/14>, abgerufen am 26.03.2019.