Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



des Kaysers, der Kayserin und seiner Kathrine,
und schmiß das Glas beym Fenster hinaus. End-
lich kam seine Mutter mit grossem Geschrey:
Hanns, ists wahr, daß du Soldat worden bist?
Du Teufelskind, was hast du jetzt getrieben?
Wer hat dir den verfluchten Einfall eingegeben?

Hanns. Du selbst, Mutter! hättest mir
nur meine Dirne lassen dürfen! Jch hab dirs
immer gesagt. Nun ists zu spät. Vivat der
Kayser und die Kayserin! Da trink auch mit!

Mutter. Geh mir weg mit dem Glas!
Mir thuts Noth, zu trinken! Du gottloser Bub!
Läßt mich nun allein sitzen und scharren. Wer
soll nun 's Feld bauen, und mich ernähren hel-
fen? Gelt! nun soll ich verderben und Hunger
leiden? O, ich elendes, g'schlagnes Weib!

Hanns. 's Jammern hilft nun nichts
mehr, Mutter! Jch hab dir's vorher gesagt;
Aber wolltest immer nichts hören, wenn ich von
Kathrinen anfieng! Da hattest du den Kopf
drauf gesetzt, und lachtest mich nur aus, wenn ich
vom Soldatenleben sprach! Gelt, nun bin ichs?

Mutter. Nun, so komm nur, Hanns!
Sollst sie ja haben, wenns nicht anders seyn
kann? Komm nur mit mir heim!



des Kayſers, der Kayſerin und ſeiner Kathrine,
und ſchmiß das Glas beym Fenſter hinaus. End-
lich kam ſeine Mutter mit groſſem Geſchrey:
Hanns, iſts wahr, daß du Soldat worden biſt?
Du Teufelskind, was haſt du jetzt getrieben?
Wer hat dir den verfluchten Einfall eingegeben?

Hanns. Du ſelbſt, Mutter! haͤtteſt mir
nur meine Dirne laſſen duͤrfen! Jch hab dirs
immer geſagt. Nun iſts zu ſpaͤt. Vivat der
Kayſer und die Kayſerin! Da trink auch mit!

Mutter. Geh mir weg mit dem Glas!
Mir thuts Noth, zu trinken! Du gottloſer Bub!
Laͤßt mich nun allein ſitzen und ſcharren. Wer
ſoll nun ’s Feld bauen, und mich ernaͤhren hel-
fen? Gelt! nun ſoll ich verderben und Hunger
leiden? O, ich elendes, g’ſchlagnes Weib!

Hanns. ’s Jammern hilft nun nichts
mehr, Mutter! Jch hab dir’s vorher geſagt;
Aber wollteſt immer nichts hoͤren, wenn ich von
Kathrinen anfieng! Da hatteſt du den Kopf
drauf geſetzt, und lachteſt mich nur aus, wenn ich
vom Soldatenleben ſprach! Gelt, nun bin ichs?

Mutter. Nun, ſo komm nur, Hanns!
Sollſt ſie ja haben, wenns nicht anders ſeyn
kann? Komm nur mit mir heim!

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="428"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
des Kay&#x017F;ers, der Kay&#x017F;erin und &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Kathrine,</hi><lb/>
und &#x017F;chmiß das Glas beym Fen&#x017F;ter hinaus. End-<lb/>
lich kam &#x017F;eine Mutter mit gro&#x017F;&#x017F;em Ge&#x017F;chrey:<lb/><hi rendition="#fr">Hanns,</hi> i&#x017F;ts wahr, daß du Soldat worden bi&#x017F;t?<lb/>
Du Teufelskind, was ha&#x017F;t du jetzt getrieben?<lb/>
Wer hat dir den verfluchten Einfall eingegeben?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hanns.</hi> Du &#x017F;elb&#x017F;t, Mutter! ha&#x0364;tte&#x017F;t mir<lb/>
nur meine Dirne la&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rfen! Jch hab dirs<lb/>
immer ge&#x017F;agt. Nun i&#x017F;ts zu &#x017F;pa&#x0364;t. Vivat der<lb/>
Kay&#x017F;er und die Kay&#x017F;erin! Da trink auch mit!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Geh mir weg mit dem Glas!<lb/>
Mir thuts Noth, zu trinken! Du gottlo&#x017F;er Bub!<lb/>
La&#x0364;ßt mich nun allein &#x017F;itzen und &#x017F;charren. Wer<lb/>
&#x017F;oll nun &#x2019;s Feld bauen, und mich erna&#x0364;hren hel-<lb/>
fen? Gelt! nun &#x017F;oll ich verderben und Hunger<lb/>
leiden? O, ich elendes, g&#x2019;&#x017F;chlagnes Weib!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hanns.</hi> &#x2019;s Jammern hilft nun nichts<lb/>
mehr, Mutter! Jch hab dir&#x2019;s vorher ge&#x017F;agt;<lb/>
Aber wollte&#x017F;t immer nichts ho&#x0364;ren, wenn ich von<lb/><hi rendition="#fr">Kathrinen</hi> anfieng! Da hatte&#x017F;t du den Kopf<lb/>
drauf ge&#x017F;etzt, und lachte&#x017F;t mich nur aus, wenn ich<lb/>
vom Soldatenleben &#x017F;prach! Gelt, nun bin ichs?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Mutter.</hi> Nun, &#x017F;o komm nur, <hi rendition="#fr">Hanns!</hi><lb/>
Soll&#x017F;t &#x017F;ie ja haben, wenns nicht anders &#x017F;eyn<lb/>
kann? Komm nur mit mir heim!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0008] des Kayſers, der Kayſerin und ſeiner Kathrine, und ſchmiß das Glas beym Fenſter hinaus. End- lich kam ſeine Mutter mit groſſem Geſchrey: Hanns, iſts wahr, daß du Soldat worden biſt? Du Teufelskind, was haſt du jetzt getrieben? Wer hat dir den verfluchten Einfall eingegeben? Hanns. Du ſelbſt, Mutter! haͤtteſt mir nur meine Dirne laſſen duͤrfen! Jch hab dirs immer geſagt. Nun iſts zu ſpaͤt. Vivat der Kayſer und die Kayſerin! Da trink auch mit! Mutter. Geh mir weg mit dem Glas! Mir thuts Noth, zu trinken! Du gottloſer Bub! Laͤßt mich nun allein ſitzen und ſcharren. Wer ſoll nun ’s Feld bauen, und mich ernaͤhren hel- fen? Gelt! nun ſoll ich verderben und Hunger leiden? O, ich elendes, g’ſchlagnes Weib! Hanns. ’s Jammern hilft nun nichts mehr, Mutter! Jch hab dir’s vorher geſagt; Aber wollteſt immer nichts hoͤren, wenn ich von Kathrinen anfieng! Da hatteſt du den Kopf drauf geſetzt, und lachteſt mich nur aus, wenn ich vom Soldatenleben ſprach! Gelt, nun bin ichs? Mutter. Nun, ſo komm nur, Hanns! Sollſt ſie ja haben, wenns nicht anders ſeyn kann? Komm nur mit mir heim!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/8
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/8>, abgerufen am 24.05.2019.