Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

Kronhelm war lange, wie betäubt; Er sah
aus dem Kutschenschlag hinaus, und doch
sah er nichts, und fühlte nichts von dem Reiz der Ge-
gend, über der sich nach und nach der Himmel
aufklärte, und die, vom Regen erquickt, nun
in hellerm Grün prangte, und den süssen Duft
der Pflanzen und der Blumen rings umher ver-
breitete; Siegwart war auch traurig, und wollte
seinen Freund nicht stören. Endlich fieng dieser
selbst zu sprechen an, und gieng die schönen Ta-
ge wieder durch, die sie mit einander durchlebt
hatten. Deine Schwester, sagte er, übertrifft
doch alle Mädchen, die ich noch gesehen habe!
Wenn sie mir nur fleissig schreibt! Sonst wird
mir der Aufenthalt in der Stadt unerträglich
werden. -- Sie stiegen wieder in dem Dorf, und
vor dem Wirthshaus ab, wo sie neulich gewesen
waren. Ein Werber saß drinn, der eben einen
Bauerkerl angeworben hatte. Dieser machte
grossen Lerm, und war betrunken; schimpfte auf
seine Mutter, die ihm sein Mädchen nicht habe
lassen wollen; dann trank er auf die Gesundheit

Kronhelm war lange, wie betaͤubt; Er ſah
aus dem Kutſchenſchlag hinaus, und doch
ſah er nichts, und fuͤhlte nichts von dem Reiz der Ge-
gend, uͤber der ſich nach und nach der Himmel
aufklaͤrte, und die, vom Regen erquickt, nun
in hellerm Gruͤn prangte, und den ſuͤſſen Duft
der Pflanzen und der Blumen rings umher ver-
breitete; Siegwart war auch traurig, und wollte
ſeinen Freund nicht ſtoͤren. Endlich fieng dieſer
ſelbſt zu ſprechen an, und gieng die ſchoͤnen Ta-
ge wieder durch, die ſie mit einander durchlebt
hatten. Deine Schweſter, ſagte er, uͤbertrifft
doch alle Maͤdchen, die ich noch geſehen habe!
Wenn ſie mir nur fleiſſig ſchreibt! Sonſt wird
mir der Aufenthalt in der Stadt unertraͤglich
werden. — Sie ſtiegen wieder in dem Dorf, und
vor dem Wirthshaus ab, wo ſie neulich geweſen
waren. Ein Werber ſaß drinn, der eben einen
Bauerkerl angeworben hatte. Dieſer machte
groſſen Lerm, und war betrunken; ſchimpfte auf
ſeine Mutter, die ihm ſein Maͤdchen nicht habe
laſſen wollen; dann trank er auf die Geſundheit

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0007" n="[427]"/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi><hi rendition="#fr">ronhelm</hi> war lange, wie beta&#x0364;ubt; Er &#x017F;ah<lb/>
aus dem Kut&#x017F;chen&#x017F;chlag hinaus, und doch<lb/>
&#x017F;ah er nichts, und fu&#x0364;hlte nichts von dem Reiz der Ge-<lb/>
gend, u&#x0364;ber der &#x017F;ich nach und nach der Himmel<lb/>
aufkla&#x0364;rte, und die, vom Regen erquickt, nun<lb/>
in hellerm Gru&#x0364;n prangte, und den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Duft<lb/>
der Pflanzen und der Blumen rings umher ver-<lb/>
breitete; <hi rendition="#fr">Siegwart</hi> war auch traurig, und wollte<lb/>
&#x017F;einen Freund nicht &#x017F;to&#x0364;ren. Endlich fieng die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;prechen an, und gieng die &#x017F;cho&#x0364;nen Ta-<lb/>
ge wieder durch, die &#x017F;ie mit einander durchlebt<lb/>
hatten. Deine Schwe&#x017F;ter, &#x017F;agte er, u&#x0364;bertrifft<lb/>
doch alle Ma&#x0364;dchen, die ich noch ge&#x017F;ehen habe!<lb/>
Wenn &#x017F;ie mir nur flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;chreibt! Son&#x017F;t wird<lb/>
mir der Aufenthalt in der Stadt unertra&#x0364;glich<lb/>
werden. &#x2014; Sie &#x017F;tiegen wieder in dem Dorf, und<lb/>
vor dem Wirthshaus ab, wo &#x017F;ie neulich gewe&#x017F;en<lb/>
waren. Ein Werber &#x017F;aß drinn, der eben einen<lb/>
Bauerkerl angeworben hatte. Die&#x017F;er machte<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Lerm, und war betrunken; &#x017F;chimpfte auf<lb/>
&#x017F;eine Mutter, die ihm &#x017F;ein Ma&#x0364;dchen nicht habe<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wollen; dann trank er auf die Ge&#x017F;undheit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[427]/0007] Kronhelm war lange, wie betaͤubt; Er ſah aus dem Kutſchenſchlag hinaus, und doch ſah er nichts, und fuͤhlte nichts von dem Reiz der Ge- gend, uͤber der ſich nach und nach der Himmel aufklaͤrte, und die, vom Regen erquickt, nun in hellerm Gruͤn prangte, und den ſuͤſſen Duft der Pflanzen und der Blumen rings umher ver- breitete; Siegwart war auch traurig, und wollte ſeinen Freund nicht ſtoͤren. Endlich fieng dieſer ſelbſt zu ſprechen an, und gieng die ſchoͤnen Ta- ge wieder durch, die ſie mit einander durchlebt hatten. Deine Schweſter, ſagte er, uͤbertrifft doch alle Maͤdchen, die ich noch geſehen habe! Wenn ſie mir nur fleiſſig ſchreibt! Sonſt wird mir der Aufenthalt in der Stadt unertraͤglich werden. — Sie ſtiegen wieder in dem Dorf, und vor dem Wirthshaus ab, wo ſie neulich geweſen waren. Ein Werber ſaß drinn, der eben einen Bauerkerl angeworben hatte. Dieſer machte groſſen Lerm, und war betrunken; ſchimpfte auf ſeine Mutter, die ihm ſein Maͤdchen nicht habe laſſen wollen; dann trank er auf die Geſundheit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/7
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. [427]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/7>, abgerufen am 20.05.2019.